Altstadt von Lausanne: Bewundern Sie die historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt

Lausanne Altstadt

Die Stadt Lausanne liegt am Genfer See in der französischsprachigen Region Waadt und ist eine der interessantesten und intellektuellsten Altstädte des Landes. Obwohl sie heute vor allem als Sitz des Internationalen Olympischen Hauptquartiers, des Olympiaparks und des Olympischen Museums bekannt ist, entwickelte sich das mittelalterliche Verteidigungssystem der Stadt zu einem politischen und wirtschaftlichen Zentrum. Wenn Sie Lausanne besuchen, sollten Sie unbedingt durch die Altstadt schlendern, um historisch bedeutsame Orte wie die folgenden zu bewundern.

Kathedrale von Lausanne

Kathedrale von Lausanne

Im ersten Jahrhundert v. Chr. gründeten die alten Römer eine Handelskolonie im heutigen Lausanne. Im Mittelalter war die große Kathedrale des Ortes ein wichtiges Ziel für Pilger. Die im 13. Jahrhundert fertiggestellte Kathedrale wurde 1275 geweiht. Sein heutiges makelloses Aussehen verdankt es Viollet-le-Duc, einem französischen Meisterrestaurator, der die Restaurierung in den späten 1870er Jahren leitete.

Bei der Besichtigung der Kathedrale sollten Sie die Rosette an der Südfassade beachten. Das Fenster stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde noch vor dem Fenster in der Cathédrale Notre-Dame in Chartres gemalt. Achten Sie auch auf die Skulpturen am Südportal der Kathedrale, wo Sie Spuren mittelalterlicher Bemalung finden, und auf die Sandsteinschnitzerei der Jungfrau mit dem Kind im Narthex.

Das Einzigartige an dieser berühmten Kathedrale in der Schweiz, die jedes Jahr von mehr als 400.000 Reisenden besucht wird, ist der engagierte Ausguck, der jede Nacht zwischen 22 Uhr und 2 Uhr morgens vom Turm aus die Uhrzeit verkündet.

Altes Bischofsschloss

Musée Historique de Lausanne
Musée Historique de Lausanne – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Der neben der Kathedrale gelegene Alte Bischofspalast wurde zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert erbaut und war eines der wichtigsten Bistümer der Region. Heute beherbergt es das kleine, aber geschichtsträchtige Musée Historique de Lausanne (Historisches Museum von Lausanne). Die faszinierenden Sammlungen zeigen die Geschichte Lausannes seit der frühen Römerzeit.

Die Exponate des Museums zeigen die Bedeutung der Region als Handelsroute im Mittelalter sowie die politische, wirtschaftliche und soziale Geschichte, insbesondere im 17. Die enormen baulichen Veränderungen, die die Stadt vorgenommen hat, um eine anpassungsfähigere Infrastruktur zu schaffen, sind bekannt. Die Besucher können Artefakte entdecken, die das tägliche Leben der frühen Bewohner widerspiegeln.

Die Aushänge sind in französischer Sprache, werden aber in jedem Raum ins Englische übersetzt. Neben den Dauerausstellungen präsentiert das Museum auch wechselnde Sonderausstellungen

Das Rathaus

Rathaus von Lausanne
Rathaus von Lausanne – Bild mit freundlicher Genehmigung von Flickr

Das imposante Rathaus von Lausanne, das Ende des 16. Jahrhunderts vom Architekten Abraham de Crousaz erbaut wurde, beherbergt noch heute die städtischen Büros. Es liegt an der malerischen Place de las Palud, wo sein Glockenturm es überragt. Damals war im Erdgeschoss der Getreidemarkt untergebracht, und der Glockenturm diente zur Warnung vor Gefahren.

Heute ist das Rathaus ein viel bewundertes Beispiel der Waadtländer Architektur. Das Dach hat eine für die Landhäuser der Region typische, ästhetisch ansprechende Form, während die Erkerreihen für einen auffälligen horizontalen Effekt sorgen. Das Gebäude besteht aus drei Etagen, wobei sich die Arkaden im Erdgeschoss befinden. Die beeindruckenden Fenster befinden sich im ersten Stock, und die kürzeren Erker des zweiten Stocks werden durch das große, schräge Dach gekrönt.

Es wird keine offizielle Führung angeboten, aber die Besucher können sich frei bewegen. Informationen über das Rathaus finden Sie im ersten Stock.

Tour de l’Ale

Tour de l'Ale
Tour de l’Ale – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Der Tour de l’Ale wurde im 14. Jahrhundert als Teil der Befestigungsanlagen zur Verteidigung des Stadtteils Faubourg de l’Ale errichtet, zu dem auch die Front der Porte de Saint-Laurent gehörte. Vor einem Jahrhundert wurde es als Schweineschlachthof genutzt. Heute ist sie das letzte wichtige Relikt der mittelalterlichen Befestigungsanlagen von Lausanne.

Die Stadt stimmte 1890 für den Abriss des Turms, aber die Entscheidung stieß auf den heftigen Widerstand einer konservativen Denkmalschutzbewegung. Im Jahr 1900 wurde es unter Denkmalschutz gestellt. Drei Jahre später wurde sie restauriert. Heute stößt der Besucher am Ende eines Häuserblocks auf sie.

Château St-Maire

Château St-Maire
Château St-Maire – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Das am nördlichen Ende des Stadthügels gelegene Château St-Maire ist ein Schloss, das als regionaler Machtsitz diente, seit die Lausanner Bischöfe es zwischen 1397 und 1425 zu ihrer Residenz machten. Heute ist sie Sitz der kantonalen Regierung, des Waadtländer Staatsrats, und dies seit 1803. Es ist auch ein wichtiges Schweizer Kulturerbe.

Die Architektur des aus Ziegeln mit Schlitzen und tief ausgeschnittenen Zinnen errichteten Gebäudes wurde vermutlich von italienischen Meistern im Auftrag des Bischofs Guillaume de Challant (1406-1431) entworfen. Die Festung von Verona und der Kreml in Moskau sind Vorläufer dieses architektonischen Typs.

Place de la Palud

Place de la Palud
Place de la Palud – Bild mit freundlicher Genehmigung von Flickr

In der Nähe der Kathedrale sind die verwinkelten Straßen der Altstadt autofrei, so dass sich die Fußgänger auf dem Place de la Palud treffen und die Fontaine de la Justice bewundern können, den ältesten Brunnen der Stadt, der auf seiner zentralen Säule die Gerechtigkeit darstellt. Die Besucher versammeln sich auf den Stufen rund um den Brunnen, um zu jeder vollen Stunde von 9 bis 19 Uhr die animierten Szenen aus der Geschichte auf der Uhr darüber zu sehen. Historische Figuren aus der Stadtgeschichte drehen rund um die Uhr ihre Runden und kehren dann ins Innere zurück.

Das Rathaus, das Hôtel de Ville und alte Wohnungen überblicken den keilförmigen Platz. Mittwoch- und Samstagvormittag werden an Marktständen lokale Produkte verkauft.

Ancienne Académie

Ancienne Académie
Ancienne Académie – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Die Ancienne Académie (Lausanner Akademie) wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut und war die erste Hochschule für protestantische und französische Theologie in Europa. Sie diente von 1890 bis 1987 als Universität. Es war das erste Gebäude in der Schweiz, das für die Hochschulbildung genutzt wurde. Während der französischen Besatzung wurde es kurzzeitig als Kaserne für die Besatzungstruppen genutzt.

Heute wird das Gebäude für Ausbildungskurse genutzt, die Voraussetzung für die Aufnahme an der Universität sind. Den besten Blick auf das riesige Gebäude haben Sie, wenn Sie den Place André-Bonnard in der Mitte der Rue Cité-Devant überqueren und dann links abbiegen.

Wo befindet sich die Altstadt von Lausanne?

Lausanne
Lausanne

Die Altstadt von Lausanne ist um die Basilika Notre Dame von Lausanne herum gebaut und befindet sich auf der Nordseite des Lausanner Bahnhofs. In seinem Zentrum steht der berühmte Place de la Palud, und viele andere berühmte Sehenswürdigkeiten sind zu Fuß zu erreichen.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert