BASE Jumping in der Schweiz: Was Sie wissen müssen

BASE Jumping

Extremsportarten sind in der Schweiz keine Seltenheit. Seit dem „goldenen Zeitalter des Bergsteigens“ von 1855-1865 haben mutige und abenteuerlustige Menschen mit Schweizer, französischen und italienischen Bergführern die anspruchsvollen Gipfel der Alpen erklommen.

Dann kam der aufregende Sport des Fallschirmspringens – der Absprungaus einem perfekt funktionierenden Flugzeug, der nur dem Nervenkitzel und der traumhaften Erfahrung des Fliegens dient.

In jüngster Zeit hat eine Randsportart namens BASE-Jumping die Aufmerksamkeit von Extremsportlern auf der ganzen Welt auf sich gezogen, auch dank der Berichterstattung in den Medien und YouTube-Videos, die diesen Sport verherrlichen.

Was ist BASE-Jumping? Die Abkürzung steht für Gebäude, Antenne, Überspannungen (in der Regel Brücken) und Erde (Klippen und Felsformationen). Wie beim Fallschirmspringen stürzt man im freien Fall auf den Boden, nur ein Fallschirm kann einen vor dem Tod retten. Aber im Gegensatz zum Fallschirmspringen beginnt der BASE-Sprung näher am Boden (600 bis 800 Meter im Gegensatz zu 4.000 Metern) und hat weniger Zeit, den Fallschirm zu öffnen.

BASE-Jumping ist in vielen Ländern verboten, in der Schweiz ist es jedoch legal. Die Gesetzgeber sagen, dass Vorschriften dies nicht verhindern würden und dass es sogar noch gefährlicher werden würde. Im Durchschnitt sterben jedes Jahr sechs Menschen bei dieser gefährlichen Sportart. Nur erfahrene Fallschirmspringer mit vielen Trainingsstunden und rund 200 Sprüngen sollten diesen gefährlichen Sport überhaupt in Erwägung ziehen.

Wenn das auf Sie zutrifft, finden Sie hier die besten Orte für BASE-Jumping in der Schweiz.

Die besten Orte für BASE Jumping in der Schweiz

Lauterbrunnental

Das Lauterbrunnental hat sich mit rund 15.000 Sprüngen von den Klippen pro Jahr zur ersten Adresse für BASE Jumping in der Schweiz entwickelt. Die umstrittene Praxis hat ihm sogar den Beinamen „Death Valley“ eingebracht.

Der Ort Lauterbrunnen mit seinen Berghütten, einer Kirche und 72 Wasserfällen liegt im Herzen des Tals. Hier befinden sich die tosenden 297 Meter hohen Staubbachfälle, die in die Stadt zu stürzen scheinen. Ein paar hundert Meter weiter oben im Tal befindet sich der Buchenbachfall mit einem Felsvorsprung, der bei BASE-Springern sehr beliebt ist.

Die Klippen im Tal sind bis zu 500 Meter hoch und damit perfekte Absprungpunkte für BASE Jumping.

Der Eiger

Der Eiger, einer der bekanntesten Berge der Welt, ist ein 3.967 Meter hoher Berg, der das Dorf Grindelwald in den Berner Alpen überragt. Er ist der östlichste Gipfel eines Grats, der sich über den Mönch bis zur Jungfrau erstreckt. Die Nordseite des Eigers erhebt sich über 3.000 Meter über den Tälern von Grindelwald und Lauterbrunnen. Die Südseite bietet einen Blick auf die riesigen Gletscher des Jungfrau-Aletsch-Gebietes.

Dieser markante Gipfel ist einer der am besten dokumentierten der Welt und wurde bereits in mehreren Filmen gezeigt. Die „Eigerwang“ genannte Nordwand ist mit 1.800 Metern die höchste Nordwand der Alpen.

Am Eiger gibt es zahlreiche Kletterrouten, von denen die meisten ziemlich schwierig sind. Am 11. August 1858 waren Schweizer Bergführer und ein Ire die ersten, die den Eiger bestiegen. Die anspruchsvolle und gefährliche Nordwand wurde erstmals 1938 von einer österreichisch-deutschen Expedition durchstiegen. Mindestens 64 Bergsteiger sind bei dem Versuch, die Nordwand zu bezwingen, ums Leben gekommen.

Auf dem Gipfel gibt es einige Ausstiegsstellen für BASE-Sprünge. Die beliebteste ist eine Felssäule, die „Pilz“ genannt wird. Wenn der Wind günstig steht und der Schnee weg ist, machen sich die BASE-Springer eifrig auf den Weg zum Pilz.

Bruson

Bruson ist ein Skigebiet im märchenhaften Ferienort Verbier, in dem Abenteuersportarten wie Skifahren, Mountainbiking, Wandern, Gleitschirmfliegen und BASE-Jumping angeboten werden. Outdoor-Enthusiasten kommen wegen der steilen Hänge, der variablen Bedingungen und der Wintersportkultur in dieses Gebiet. In einigen Gebieten liegt das ganze Jahr über Schnee. Sie liegt im französischsprachigen Kanton Wallis zwischen dem Matterhorn und dem Mont Blanc und ist Teil einer Hochebene, die von den 4 Vallées genannten Berggipfeln umgeben ist. Die ganze Gegend ist besonders malerisch.

Bruson liegt gegenüber von Verbier und ist mit einer 8er-Seilbahn von Le Châble aus erreichbar. BASE-Springer finden hier 600-800 Meter hohe Klippen, die für ihren Sport geeignet sind. Sie sind umgeben von einer Aussicht, die vom Mont-Blanc-Massiv bis zu den Berner Alpen reicht.

Bruson ist ein charmantes Dorf und ein guter Ort, um nach dem Sprung bei einem Getränk aufzutanken und zu feiern.

Walenstadt

Walenstadt ist eine Stadt im Wahkreis Sarganserland im Schweizer Kanton St. Gallen. Sie liegt am Walenstädter See (auch Walensee genannt), und die Gegend ist bei Wanderern und Campern wegen der vielen malerischen Pfade am See beliebt. Das 45,7 km2 große Gebiet ist überwiegend landwirtschaftlich genutzt und bewaldet.

Die Gemeinde Walenstadt ist in fünf Ortschaften unterteilt: Walenstadt, Knoblisbühl, Berschis Tscherlach und Walenstadtberg, wo sich das Paxmal befindet, ein berühmtes Friedensdenkmal von Karl Bickel, das 1949 fertiggestellt wurde. Ein öffentliches Bussystem verbindet alle Ortschaften miteinander.

Das Churfürstengebirge in der Umgebung bildet die Kulisse für BASE-Springer in Waldenstadt. Springer in Wingsuits kommen zum Springen an The Crack, einem beliebten Sprungplatz auf den Churfirsten oberhalb von Walenstadt. Die Springer werden aufgefordert, auf rutschige Bedingungen zu achten, auf Gleitschirmflieger zu achten, die Barn Line wegen des Viehs zu meiden und nicht über die Stadt zu fliegen. Halten Sie sich an das Hauptlandefeld unterhalb von The Crack.

Ist BASE Jumping in der Schweiz legal?

BASE-Springen
BASE-Springen

BASE Jumping ist in allen Teilen der Schweiz legal, aber man sollte die Regeln des jeweiligen Ortes beachten und nur an markierten Stellen springen.

Warum ist die Schweiz für BASE Jumping so beliebt?

Da es nicht gegen das Gesetz verstößt, ist die Schweiz bei BASE-Springern sehr beliebt. Die Einheimischen sind aufgeschlossen und kennen sich mit Extremsportarten aus, und die Landschaft ist atemberaubend.

Kosten für BASE Jumping in der Schweiz

Eine europäische BASE-Expedition kann bis zu 4.350 USD kosten. Die Kosten für den Fallschirmsprungunterricht (sehr empfehlenswert) und die Kosten für die Ausrüstung müssen Sie selbst tragen. Die Fallschirme für BASE-Piloten kosten etwa 146 USD. Zusätzlich verlangt die Swiss BASE Association den Kauf einer Landekarte für CHF 25. Das gesammelte Geld wird zur Entschädigung der Landwirte für Schäden an der Silage verwendet. Außerdem sind Sie verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Sicherheitstipps für BASE Jumping in der Schweiz

1. Vergewissern Sie sich, dass Sie eine angemessene Ausbildung als Fallschirmspringer haben.

2. Springe nur von markierten Punkten.

3. Achten Sie auf Fallschirmspringer und Gleitschirmflieger und respektieren Sie deren Luftraum.

4. Wählen Sie einen sicheren Landeplatz.

5. Geben oder nehmen Sie keine Ratschläge von anderen Springern an. Sie kennen weder ihre Erfahrung noch ihre Fähigkeiten, und sie kennen Ihre nicht.

Häufig gestellte Fragen

Wer war der Basejumper, der in Lauterbrunnen in der Schweiz starb?

Ein niederländischer BASE-Springer namens Jarno Cordia, 44 Jahre alt, starb bei einem Sprung mit einem Wingsuit, nachdem er von einer Klippe am Hig La Mousse gesprungen war.

Wie hoch ist der BASE-Sprung in Lauterbrunnen?

Lauterbrunnen hat BASE-Jumping-Klippen, die bis zu 1.100 Meter hoch sind.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert