Fahrradtouren in der Schweiz: Die Schönheit der Schweiz auf zwei Rädern entdecken

bike tours switzerland

Mit rund 12.000 Kilometern beschilderten Radwegen ist die Schweiz ein wahr gewordener Radlertraum. Fahren Sie an schimmernden Seen vorbei, bezwingen Sie Bergpässe mit unvergesslichen Aussichten oder legen Sie eine Pause in einem der Bikeparks des Landes ein. Das ganze Land ist fahrradfreundlich, und Sie können Ihr Fahrrad sogar auf der Rückbank eines FlixBus, Postautos oder in einem der Schweizer Züge transportieren. Und die SBB bietet bequeme internationale Fahrradtickets an, wenn Sie die Grenzen überschreiten wollen.

Sie können sich Radtouren anschließen, auf denen Sie Sehenswürdigkeiten besichtigen und Schweizer Käse und Schokolade probieren können, oder Ihre eigene Route planen. Übernachten Sie in einem gemütlichen Landgasthof oder auf einem der zahlreichen Campingplätze.

Nun, da Sie Ihre Möglichkeiten kennen, lassen Sie uns die besten Fahrradtouren in der Schweiz erkunden.

Rhone-Route

Rhone-Route
Rhone-Route © Fondation Genève Tourisme & Congrès

Wie der Name schon sagt, folgt die Rhoneroute dem Fluss Rhone. Es ist das erste Teilstück der EuroVela 17, die sich über rund 1.050 Kilometer bis zur französischen Mittelmeerküste erstreckt. Sie wandern auf ruhigen Wegen inmitten der atemberaubenden Walliser Bergwelt und entlang der palmengesäumten Promenade des silbernen Lac Léman. Entlang der Küste fahren Sie durch die charmanten Städte Vevey und Montreux, dann weiter nach Lausanne, Lyon und schließlich ins kosmopolitische Genf.

Auf der Strecke zwischen Oberman und Genf erleben Sie wechselnde Landschaften. Die Landschaft im Goms ist alpin, es geht meist bergab und gelegentlich bergauf. Das Rhonetal weitet sich in Brig zum sonnenreichsten Gebiet der Schweiz aus. Wenn Sie Villeneuve betreten, haben Sie den Genfer See auf der einen Seite und sanfte Hügel mit üppigen Weinbergen auf der anderen Seite.

Wenn Sie bis zu den Lavendelfeldern der Provence fahren möchten, sollten Sie von Genf aus weiterfahren.

Nord-Süd-Route

Nord-Süd-Route
Nord-Süd-Route © 2023 Agenzia Turistica Ticinese

Die Nord-Süd-Route ist eine klassische Transitroute, die durch die landschaftlich reizvollen Regionen des Juras und der Zentralschweiz über die Alpen in den Süden führt. Sie reiten über sanfte Hügel, durch grüne Täler und steile Schluchten. Sie folgt markanten Verkehrswegen, die es Ihnen ermöglichen, mehrere historisch und kulturell bedeutsame Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Die Nord-Süd-Route, die auch als Nationale Veloroute 3 der Schweiz bekannt ist, führt von Basel nahe der deutschen und französischen Grenze nach Chiasso nahe der italienischen Grenze. Nach der Überquerung der östlichen Ausläufer des Juras überqueren Sie die Alpen über den Gotthardpass. Die Landschaft wechselt von Granit zu Bäumen und Weinbergen mit Blick auf den Luganer See, während Sie die Gemeinde Morcote im Kanton Tessin durchqueren.

Wenn Sie die Nord-Süd-Route wählen, sollten Sie sich bewusst sein, dass einige Etappen anspruchsvoll sein können. Die Schweizer Bahn ist jedoch nie weit entfernt, so dass Sie die Reise mit einer Zugfahrt verkürzen können.

Aare-Route

Aare-Route
Aare-Route © Gerhard Assbichler; FotoPate SchweizMobil

Die Aare-Route ist eine der bekanntesten Velorouten der Schweiz. Sie beginnen Ihre Radreise entlang des Thunersees in Interlaken mit den Gipfeln von Jungfrau, Eiger und Mönch in der Ferne. Die Route führt Sie durch die historische Schweizer Hauptstadt Bern, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und in der sich die berühmte Schokoladenfabrik Toblerone befindet.

Entlang der Jurakette radeln Sie durch alte Städte bis zum Zusammenfluss von Aare und Rhein und weiter zum Rheinfall. Sie erleben eine atemberaubende Abfahrt vom Grimselpass mit Blick auf die Aareschlucht und den Brienzersee und weiter nach Interlaken. Vorbei am Thunersee führt die Route ebenerdig entlang der Aare nach Bern, der prächtigen Hauptstadt der Schweiz.

Verkehr, Fabriken, Lagerhäuser und Städte drängen sich auf dem schmalen Landstreifen am Jurasüdfuss, aber die friedlichen Mittellandwälder sind nicht weit entfernt.

Seen-Route

Seen-Route
Seeroute © Gerhard Assbichler; FotoPate SchweizMobil

Die Seen-Route führt vom Genfer See zum Vierwaldstättersee und trägt ihren Namen wegen der vielen Seen, die sie auf ihrem Weg berührt. Diese Route ist sehr beliebt, da sie einige der malerischsten Regionen der Schweiz umfasst.

Sie radeln vorbei an kristallklaren Seen, weiten Tälern und traditionellen Dörfern wie Montreux und dem mittelalterlichen Städtchen Gruyères wo Sie anhalten und den Käse probieren können, der sie berühmt gemacht hat, und dann weiter nach Gstaad und Interlaken mit Blick auf das Berner Oberland.

In östlicher Richtung erreichen Sie das Oberländer Städtchen Meiringen, wo Sie mit Ihrem Fahrrad in den Zug zum Brünigpass steigen können, der die Verbindung zur Zentralschweiz herstellt. Sie fahren durch Luzern und Rapperswil, bekannt als die „Rosenstadt“ am Zürichsee.

Rheinroute

Rheinroute
Rheinstrecke © Gerhard Assbichler; FotoPate SchweizMobil

Die Rheinroute beginnt in Andermatt, einem beliebten Schweizer Skiferienort, und ist eine große Schleife, die dem Rhein von der Quelle bis zum Rheinhafen in Basel folgt. Die romanische Surselva, die rätische Hauptstadt Chur mit ihren warmen Winden und die Ruinaulta-Schlucht sind Teil dieser Bergtour.

Die auch als EuroVelo 15 bezeichnete Strecke führt durch glitzernde, vergletscherte Täler, den majestätischen Bodensee, alte Schlösser und eine Landschaft voller Obstgärten. Der härteste Teil der Route ist der Aufstieg zum Oberalppass, wo Sie eine Höhe von 2.044 Metern erreichen.

Wenn Sie über die Grenzen der Schweiz hinaus radeln möchten, führt die Route über die EuroVelo 6, die in Basel beginnt.

Mittelland-Route

Mittelland-Route
Mittelland-Route © Beatrice Nuenlist; Markus Capirone; Velobuero

Die Mittelland-Route ist die beliebteste Mehrtages-Radtour der Schweiz. Sie führt von der Stadt Romanshorn am Bodensee nach Lausanne am Genfersee. Die Strecke ist ruhig und meist abseits des motorisierten Verkehrs. Mit nur 1.600 Höhenmetern und ohne allzu große Steigungen ist die Strecke besonders bei Familien und Genussradlern beliebt.

Die Route führt durch malerische Täler, ruhige Städte und Dörfer und weite Ebenen, aber auch durch die Stadtregion Zürich. Sie folgt der Aare durch das Drei-Seen-Land zum Bielersee und entlang des Neuenburgersees nach Yverdon-les-Bains.

Sie können Ihr Fahrrad kostenlos auf dem Schiff zwischen Neuenburg und Portalban sowie auf dem Schiff von Biel nach Solothurn mitnehmen.

Jura-Route

Jura-Route
Jura-Route © Gerhard Assbichler; FotoPate SchweizMobil

Die Jura-Route schlängelt sich durch eine weitläufige Hügellandschaft von Basel bis zum Genfersee bei Lyon. Es ist eine außergewöhnliche Route durch die alpine Landschaft und ruhige Täler mit rauschenden Bächen und durch duftende Tannenwälder, weit weg von der Hektik und dem Lärm der Zivilisation. Das Hochplateau der Freiberge ist eine besonders malerische Gegend, da Sie hier von Wiesen und weidenden Kühen und Pferden umgeben sind.

Sie radeln über mehrere Jurapässe in die Hügellandschaft der Ajoie und weiter nach St.Ursanne, einem bezaubernden mittelalterlichen Städtchen am abgeschiedenen Jura-Fluss.

Die Strecke vom Hochrhein zum Genfer See ist ziemlich anspruchsvoll, aber die beeindruckenden Ausblicke sind es wert. Der Trubel kehrt zurück, wenn man durch die Uhrenmetropole La Chaux-de-Fonds fährt.

Herzroute

Herzroute
Herzroute © René Michele; FotoPate SchweizMobil

Herzroute bedeutet übersetzt „Herzroute“, ein passender Name, denn sie führt durch die Schweizer Voralpen mit einer Landschaft, die Ihr Herz erobern wird. Hinter jeder Hügelkette gibt es ein einzigartiges Tal zu entdecken. Radeln Sie in Ihrem eigenen Tempo und halten Sie in den kleinen Städten, Bauernhöfen und Weilern an, wo Sie viel Abwechslung und herzliche Begegnungen mit den Einheimischen erleben können.

Die Herzroute ist eine regionale Veloroute, die Sie in verschiedenen Etappen durch die ganze Schweiz radeln lässt. Die offiziell als Cycle Route 99 bezeichnete Strecke wird mit der Route 66 in den Vereinigten Staaten verglichen, nur dass sie für Fahrräder und nicht für Autos und Motorräder angelegt wurde.

Die Route beginnt offiziell in Lausanne, ist in 13 Etappen unterteilt und endet in Romanshorn in der Nordostschweiz. Ein Abschnitt führt durch den Kanton Zürich. Dieser besonders malerische Abschnitt beginnt im Klosterdorf Einsiedeln und führt entlang des einsamen Sihlsees. Danach geht es über die legendäre Teufelsbrücke und bald darauf über den Etzelpass in einer rasanten Abfahrt hinunter zum Zürichsee.

Alpenpanorama-Route

Alpenpanorama-Route
Alpenpanorama-Route © Lorenz Schweizer; Stiftung SchweizMobil

Die Alpenpanorama-Route ist eine anstrengende Route mit einer Länge von 475 Kilometern und einem Höhenunterschied von 9200 Metern. Sie erfordert viel Ausdauer, ist aber sehr lohnend und bietet spektakuläre Aussichten. Sie durchquert das nördliche Vorland mit zahlreichen Pässen und Schluchten. Die Siedlungen und Bergbauernhöfe der Region sind reich an traditioneller Schweizer Kultur.

Das ständige Auf und Ab beginnt im hügeligen Appenzellerland und führt über ein flaches Stück in die Linthebene, bevor die Route über den Klaussenpass führt.

Die Route beginnt in St. Margrethen in der Nähe des Bodensees und ist mit dem Fahrrad über den Rheinsteig des Konstanzer Weges zu erreichen. Sie kann in acht Etappen gefahren werden, die jeweils zwischen 56 und 80 Kilometer lang sind. Die Reise kann mit dem Zug oder dem Schiff unterbrochen werden.

Graubünden Route

Graubünden Route
Graubünden-Route © Gerhard Assbichler; FotoPate SchweizMobil

Die Graubünden-Route beginnt in Chur, der ältesten Stadt der Schweiz, und führt Sie über 152 Kilometer durch das atemberaubende Bündner Alpenland, eine der spektakulärsten Gegenden der Schweiz. Sie führt über den schmalen, kurvenreichen Albulapass ins Engadin und bietet eine atemberaubende Aussicht auf die umliegenden Berge.

Der nächste Abschnitt der Route führt entlang des Inns bis zum Fuße des Weißen Gebirges nahe der österreichischen Grenze. Ein weiterer Abschnitt ist 129 Kilometer lang und führt über den Hinterrhein durch die Via Malla-Schlucht auf den San Bernardino und hinunter nach Bellinzona.

Häufig gestellte Fragen

Kann man in der Schweiz Fahrrad fahren?

Ja, in der Schweiz gibt es über 12.000 Kilometer gut markierte Wege, die nur für das Radfahren bestimmt sind.

Wo kann man in der Schweiz am besten übernachten, um Rad zu fahren?

Am besten übernachten Sie während einer Radtour durch die Schweiz auf einem der unberührten Campingplätze des Landes.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert