Warum ist die Schweiz ein neutrales Land?

Last updated: April 4th, 2023

Die Schweiz ist neutral, weil sie sich als Land und Kultur nicht an den Konflikten anderer beteiligen will. Die Gründe dafür sind in der Geschichte des Landes und seiner Entstehung zu suchen.

Die Neutralität der Schweiz ist ein fester Bestandteil ihrer Aussenpolitik, aber sie geht weit darüber hinaus. Es ist etwas, das die Schweizerinnen und Schweizer selbst ausmacht. Es ist eine Sache des Stolzes und der Identität, die tief in der Schweizer Kultur verankert ist.

Wann ist die Schweiz neutral geworden?

Die Anfänge der Schweizer Neutralität gehen auf den 14. September 1515 zurück, als die Eidgenossen in der berüchtigten Schlacht von Marignano eine schwere Niederlage erlitten. Eine formelle Neutralitätspolitik wurde jedoch erst später im Jahr 1815 festgelegt.

Die Schlacht von Marignano erteilte den Schweizern eine harte Lektion. Es war besser, wenn sie sich aus Konflikten heraushielten, trotz ihrer expansionistischen und söldnerischen Vergangenheit. Nachdem sie diese Schlacht verloren hatten, schlossen sie 1516 einen Friedensvertrag mit den Franzosen, den Vertrag von Freiburg. Dies war letztlich der Beginn der schweizerischen Neutralität.

In der Folgezeit wurde die Schweiz jedoch mehrmals überfallen, zuletzt in den Napoleonischen Kriegen. Alles begann 1798 mit der Invasion der Schweiz, die schließlich einige Jahre später ein Satellit des Kaiserreichs von Napoleon Bonaparte wurde. Diese Besetzung durch die Franzosen führte zu einigen bedeutenden Veränderungen im System der Schweizer Kantone, aber das ist eine Geschichte für ein anderes Mal.

Die Neutralitätspolitik der Schweiz wurde schliesslich im Vertrag von Paris 1815 zementiert, in dem die Schweiz als Mittel gesehen wurde, um die Franzosen und die Österreicher voneinander fernzuhalten.

Die endgültige Bestätigung der Schweizer Neutralität erfolgte am 13. Februar 1920, als sie dem Völkerbund beitrat.

Schweizer Panzer
Schweizer Armeefahrzeuge – mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Die Schweizer Neutralität im Ersten und Zweiten Weltkrieg

Es mag überraschen zu erfahren, dass die Schweiz seit 1815 neutral ist.

Während des Ersten Weltkriegs behielt die Schweiz ihre Neutralität bei, obwohl sie ihre Truppen unter General Ulrich Wille zum Schutz des Landes mobilisierte. Sie schützten die Grenzen während des gesamten Krieges, was zu allerlei Problemen mit der Inflation und der Lebensmittelversorgung führte.

Die Neutralität der Schweiz war auch während des Zweiten Weltkriegs von entscheidender Bedeutung, da das Land sich aus dem Konflikt heraushalten und seine Unabhängigkeit bewahren wollte. Auch in dieser Zeit war General Henri Guisan für über eine halbe Million Schweizer Soldaten verantwortlich. Da die Deutschen auf zwei Seiten standen, hatte die Schweiz erhebliche Probleme, ihre Grenzen und den Luftraum zu kontrollieren.

Die moderne Schweizer Neutralität

Es ist eine Sache, zu sagen, dass man neutral ist, aber eine andere, dies in die Tat umzusetzen. Wie hat die Neutralität der Schweiz ihr Handeln in den Jahrzehnten seit dem Vertrag von Paris beeinflusst?

Seit ihrer Neutralität hat die Schweiz an keinem Krieg mehr teilgenommen und reiht sich in die kurze Liste der neutralen Staaten ein, zu denen auch Schweden und Finnland gehören. Mit ihrem jüngsten Antrag auf Mitgliedschaft in der NATO könnte dies jedoch bald zu einer Ein-Nationen-Show werden.

Die Schweiz hat sich neutral verhalten und ist allen militärischen Konflikten wie dem Zweiten Weltkrieg aus dem Weg gegangen, auch wenn sie manchmal fragwürdige Verbindungen zu Nazi-Deutschland hatte. Die Schweiz ist auch nicht Mitglied der NATO und hat sich nicht wie andere europäische Großmächte und Mitglieder der Europäischen Union an friedenserhaltenden Maßnahmen beteiligt.

Interessanterweise ist die Schweiz der UNO am 10. September 2002 beigetreten. Das ist etwas, worüber sich die Leute oft wundern!

Schweizer Armee

Schweizer Armee marschiert
Schweizer Armee marschiert

Eine neutrale Nation zu sein, bedeutet nicht, dass man keine Armee haben darf. Und in der Tat bedeutet es oft, dass man eine ernsthafte militärische Macht braucht, um nicht in die Konflikte anderer Länder hineingezogen zu werden.

Alle Schweizer Männer zwischen 18 und 30 Jahren sind verpflichtet, den Militärdienst zu leisten. Und wenn man bedenkt, dass fast alle Schweizer Männer ihre Waffen mit nach Hause nehmen und mindestens einmal im Jahr mit ihnen trainieren, ist das Land sicherlich gut gerüstet, um sich zu verteidigen.

Wie lange ist die Schweiz schon neutral?

Seit dem Wiener Kongress von 1815 ist die Schweiz seit über dreihundert Jahren ein neutrales Land.

Ist die Schweiz in der NATO?

Obwohl die Schweiz seit über 20 Jahren mit der NATO zusammenarbeitet, wird sie nie der NATO beitreten. Der Grund dafür ist, dass die Schweiz ihre Neutralität bewahren möchte und ein NATO-Beitritt nicht mit diesem Ziel vereinbar ist.

Ist die Schweiz im Ukraine-Konflikt neutral?

Obwohl die Schweiz wegen der Invasion in der Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängt hat, bleibt sie neutral und wird keine Waffen an die Ukraine liefern. Die Schweiz ist also auch im Jahr 2022 ein neutrales Land.

Russland hat die Schweiz nicht als Vermittler in den Friedensverhandlungen mit der Ukraine akzeptiert, was die Neutralität des Landes in Frage stellt, auch wenn sie offiziell immer noch intakt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert