Wildtiere in der Schweiz: Tiere in den Schweizer Alpen

Beim Wandern in der Schweiz werden Sie mit atemberaubenden Ausblicken auf die hoch aufragenden Alpen, grünen Täler und Gletscherseen belohnt. Dank der Naturschutzpolitik haben Sie auf Ihrer Wanderung durch die Landschaft auch die Möglichkeit, die einzigartige und faszinierende Tierwelt des Alpenlandes zu beobachten.

Wie in den meisten europäischen Ländern begann die Wildtierpopulation in der Schweiz zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert zu schwinden. Das Eindringen der Zivilisation, die Bejagung und der Verlust von Lebensraum führten zu einem Rückgang der Tierpopulationen auf ein Niveau, das weit unter dem historischen Niveau liegt. Tiere wie Wölfe und Bären wurden sogar über ein Jahrhundert lang für ausgestorben erklärt.

Heute hat sich der Wildtierbestand in der Schweiz wieder erholt. Einige Arten sind aus Italien wieder ins Land gekommen, andere wurden von Naturschützern wieder angesiedelt. Ihr Einsatz ermöglicht es der Bevölkerung und den Besuchern der Schweiz, einen Blick auf die folgenden Tiere zu werfen. Einige kann man das ganze Jahr über beobachten, andere sind nur in den wärmeren Monaten zu sehen.

Steinadler

Steinadler
Steinadler

Der Steinadler, ein bemerkenswertes Geschöpf mit einer Flügelspannweite von über 2 Metern, wird als „König der Lüfte“ bezeichnet, da er den Himmel über den Alpen beherrscht. Die riesigen Vögel sind äußerst territorial und ernähren sich im Winter und Sommer von Murmeltieren und im Winter von Huftierkadavern.

Steinadler waren einst in ganz Mitteleuropa sehr verbreitet. Im 19. und 20. Jahrhundert wurden sie fast bis zur Ausrottung gejagt, konnten aber in geringer Zahl überleben. Die Regierung griff ein und rettete die seltenen Vögel vor dem völligen Aussterben. Die Population hat sich inzwischen erholt, und die Schweizerische Vogelwarte berichtet, dass es in der Schweiz etwa 300 Steinadlerpaare gibt.

In freier Wildbahn erkennt man den Steinadler an seiner großen Flügelspannweite und seiner dunkelbraunen Farbe mit einem goldenen Schimmer auf dem Hinterkopf und im Nacken. Die jüngeren Vögel haben weiße Flecken auf den Flügeln und an der Schwanzwurzel. Sechs Paare leben auch in den Nationalparks der Schweiz.

Schneehase

Feldhase in den Schweizer Alpen
Feldhase in den Schweizer Alpen – Bild via Wikimedia

Der Feldhase ist eine Hasenart, die sich von den üblichen Hasenarten unterscheidet. Es handelt sich eher um ein Alpentier mit Merkmalen, die an bergige und polare Lebensräume angepasst sind, wie etwa ein gedrungener Körperbau, kleine Ohren und breite Hinterbeine. Ihre Unterarme sind kleiner und liegen enger zusammen. Sein graues Fell färbt sich im Winter weiß, um ihn vor Raubtieren zu tarnen.

Der Tourismus und der Bau von Skigebieten haben den Feldhasen in Lebensräume gedrängt, in denen er nicht heimisch ist, wie z. B. in den Ebenen und Wäldern. Im Winter sieht man sie in den Alpen nur selten, da ihr weißes Fell mit dem Schnee verschmilzt.

Auf Winterwanderungen in den Schweizer Nationalparks können Sie die Spuren des Schneehasen entdecken.

Bartgeier

Bartgeier
Bartgeier – Bild über wikimedia

Der Bartgeier, einer der seltensten Greifvögel Mitteleuropas, ist an seiner großen Spannweite (ca. 3 m), dem weißen oder rötlich-gelben Brust- und Kopfgefieder und den grauschwarzen Flügeln und dem Schwanz zu erkennen. Als Erwachsene haben sie Borsten an der Basis des Schnabels, die einem Bart ähneln.

Die riesigen Vögel sind ausschließlich in den Hochgebirgsregionen der Schweiz beheimatet und nisten auf hochgelegenen Felsvorsprüngen. Er wird umgangssprachlich Lämmergeier genannt, was übersetzt „Lammgeier“ bedeutet. Die Vögel hatten den Ruf, ein grausamer Killer von Vieh und sogar kleinen Kindern zu sein, und wurden im 19. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden sie von Naturschützern im Schweizerischen Nationalpark wieder angesiedelt, wo man sie vor allem während der Brutzeit in der Luft fliegen sehen kann.

Fuchs

Fuchs
Fuchs

Da Wolf und Luchs fast vollständig verschwunden sind, ist der Fuchs heute das größte Raubtier im Schweizerischen Nationalpark. Sie haben sich gut angepasst und sind in der Region weit verbreitet. Sie ernähren sich von Murmeltieren, kleinen Nagetieren, Huftierkadavern und Würmern.

Füchse leben in Familienverbänden und hausen in Erdhöhlen, wobei sie oft die Höhlen anderer Tiere nutzen, in denen sie über Generationen hinweg leben können. Weibchen und Männchen und ihre älteren Jungtiere kümmern sich bis zum ersten Herbst des Jahres nach der Geburt um die Welpen, manchmal auch länger.

Füchse sind Nachttiere, aber es ist möglich, sie am frühen Morgen zu sehen, wenn die Eltern ihren Jungen beim Spielen zusehen, bevor sie sie ins Bett bringen.

Braunbär

Braunbär (Eurasian)
Braunbär (Eurasian)

Der Braunbär, der in der Schweiz vom Aussterben bedroht war, erlebt derzeit ein Comeback – eine erstaunliche Leistung, denn er war fast ein Jahrhundert lang völlig ausgerottet, nachdem der letzte Bär 1904 erschossen worden war. Nach Angaben der Naturschutzorganisation KORA begannen fast sofort Diskussionen darüber, wie man die Braunbären zurückholen könnte.

Bald darauf starteten Naturschützer ein Programm zur Wiederansiedlung des Braunbären in der Schweiz, doch ihre Bemühungen blieben erfolglos. Erst Anfang 2017 freute sich der Kanton Bern, der den Braunbären als Symbol verwendet, über einen wilden Bären, der durch die Landschaft streifte. Die Bemühungen um ihre Wiederansiedlung im italienischen Adamello-Brenta-Naturpark zu Beginn des Jahrtausends waren erfolgreich, und einer der Bären wanderte in die Schweiz ein.

Rothirsch

Wildes Rotwild
Wilder Rothirsch in der Schweiz – Bild via wikimedia

Das größte Huftier der Schweiz, der Rothirsch, ist ein weiteres Tier, das im 19. Jahrhundert durch Überjagung ausgerottet wurde. Dies wiederum führte zum Aussterben der wandernden Raubtiere. Nachdem die Bejagung des Rothirsches von der Regierung verboten wurde, wanderten sie von Österreich aus in die Schweiz ein, wo es keine natürlichen Raubtiere gab.

Heute streifen fast 35.000 Rothirsche durch die Schweizer Alpen und die Nationalparks. Man erkennt sie an ihrem rötlichen Fell, dem eindrucksvollen Geweih und den markanten Paarungsrufen.

Alpensteinbock

Alpensteinbock
Alpensteinbock

Der trittsichere und extrem wendige Alpensteinbock ist ein ungewöhnlich aussehendes Tier mit ein Meter langen, gebogenen, säbelartigen Hörnern auf beiden Seiten des Kopfes. Die Hörner wachsen in der Regel jedes Jahr um einige Zentimeter in der Länge. Obwohl sie schwer sind – bis zu 90 Kilogramm – sind sie anmutig und haben einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn.

Diese wunderschönen Tiere sind vor fast 200 Jahren vollständig aus der Wildnis verschwunden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden drei Steinböcke in der Schweiz wieder angesiedelt, nachdem sie aus Italien gestohlen worden waren. Heute ist der Steinbock mit rund 40.000 Exemplaren in den Bergen und im Flachland der Schweiz allgegenwärtig.

Ein guter Ort, um Steinböcke zu beobachten, ist das Naturreservat Oberes Bagnes-Tal in der Schweiz. Halten Sie Ausschau nach ihnen in wilden und felsigen Gebieten, wo sie sich gerne vor Raubtieren verstecken.

Gämse

Gämse
Gämse

Die Gämse ist ein anmutiges, gehörntes Tier mit Hufen, die eine Greiffähigkeit entwickelt haben, mit der sie über steile Klippen von Fels zu Fels hüpfen können. Sie sind ausgezeichnete Kletterer, aber sehr scheu, so dass es selbst für erfahrene Kletterer und Wanderer schwierig ist, sie zu entdecken. Hinzu kommt die traurige Tatsache, dass ihre Zahl durch eine Kombination aus Überjagung, Krankheiten und der Störung ihres natürlichen Lebensraums durch Kletterer und Skifahrer zurückgeht. Außerdem werden sie aufgrund des Klimawandels in höhere Lagen gezwungen.

Die weiblichen Gämsen leben das ganze Jahr über mit ihren Jungen in einer Herde, während die männlichen Tiere in der Regel einzeln leben.

Murmeltier

Murmeltierparadies auf den Rochers de Naye
Murmeltiere auf den Rochers de Naye

Die größte Art der Sciuridae (Eichhörnchenfamilie), das Murmeltier, ist in den Schweizer Hochalpen in Höhen von 762 bis 3048 Metern zu finden. Sie haben ein ausgeprägtes nagetierähnliches Aussehen mit großen Vorderzähnen und einem dichten Fell. Sie sind hervorragende Buddler und leben in Höhlen tief unter der Erde, um sich vor Gefahren zu schützen.

Murmeltiere sind familienorientierte Tiere mit männlichen und weiblichen Eltern, die sich um mehrere Nachkommen kümmern. Sie erkannten einander durch Duftdrüsen in den Wangen, und sozialer Kontakt ist ihnen wichtig.

Die herumtollenden Murmeltiere sind leicht auszumachen, und man kann sie oft an den Berghängen herumwuseln sehen. Da sie im Winter einen Winterschlaf halten, sind sie in den wärmeren Monaten aktiver. Ihre Körperfunktionen verlangsamen sich während des Winterschlafs drastisch.

Zusammen mit dem Steinbock ist das Murmeltier zu einem Teil der Schweizer Kultur geworden, und Bronzestatuen von herumtollenden Murmeltieren sowie ein lebensgroßer Bronzesteinbock sind die Hauptattraktionen des Matterhornmuseums in Zermatt.

Gefährliche Tiere in der Schweiz

Die meisten Tiere in der Schweiz sind nicht sehr gefährlich. Steinbock, Gämse, Adler, Geier, Murmeltier und Reh zum Beispiel werden Sie kaum bei lebendigem Leib auffressen.

In den letzten Jahren haben jedoch einige gefährlichere Tiere ein Comeback erlebt. Tiere wie der Braunbär und der Wolf sind heute in den Alpen anzutreffen und können als gefährlich eingestuft werden. Besonders der Braunbär, der unberechenbar sein kann, wenn er überrascht oder in die Enge getrieben wird.

Auch in der Schweiz gibt es in einigen Wäldern und landwirtschaftlichen Gebieten Wildschweine, wenn auch nicht in großer Zahl. Sie kommen vor allem im Jura, im Wallis und im Tessin vor und sind meist nachts zu sehen.

Ein weiteres gefährliches Tier in der Schweiz ist die Europäische Viper. In all den Jahren, die ich in der Schweiz verbracht habe, habe ich nur eine gesehen, und die lag hoch in den Alpen in der Nähe von St. Moritz in der Sonne.

Die Zahl dieser gefährlicheren Tiere ist gering, also haben Sie keine Angst, in den Alpen zu wandern!

Wildtiere in der Schweiz – FAQ

Wolf
Wolf

Gibt es Wölfe in den Schweizer Alpen?

Ja. Nach Angaben der Gruppe Wolf Schweiz leben über 250 Rudel in der europäischen Alpenregion. In der Ostschweiz wurden Wolfsjunge gesichtet. Der Wolf ist nach geltendem Recht eine geschützte Art und darf erst nach der Tötung einer bestimmten Anzahl von Nutztieren geschlachtet werden.

Gibt es in der Schweiz Schlangen?

Ja, die Aspisviper und die Kreuzotter kommen in der Schweiz vor. Beide sind giftige Schlangen. Die ungiftige Äskulapnatter ist auch in der Schweiz beheimatet.

Welches ist das Nationaltier der Schweiz?

Derzeit gibt es in der Schweiz kein Nationaltier. Im Laufe der Jahre wurden jedoch mehrere als Symbole verwendet, darunter die Kuh, das Murmeltier, der Steinbock, die Amsel und der Bernhardiner.

Was ist das wichtigste Tier in der Schweiz?

Das wichtigste Tier, das Sie in der Schweiz sehen werden, ist die bescheidene Kuh. In der Schweiz gibt es rund 1,4 Millionen Kühe, die Sie fast überall in den Schweizer Alpen und darüber hinaus sehen werden.

Dürfen Touristen in den Schweizer Alpen Vögel und Wildtiere jagen?

Nein, Touristen dürfen keine Vögel und Wildtiere jagen.

Wann ist die beste Zeit, um in der Schweiz Wildtiere zu sehen?

Die beste Zeit, um in der Schweiz Wildtiere zu beobachten, ist in den trockeneren Monaten zwischen Mai und September, wenn der Schnee in den tieferen Regionen geschmolzen ist.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert