Die 10 berühmtesten Schweizer Maler und ihre Meisterwerke

Paul Klee museum

Künstlerinnen und Künstler aus der Schweiz haben sich seit Jahrhunderten von der spektakulären Schönheit der Landschaften ihrer Heimat inspirieren lassen. Die berühmten Schweizer Gemälde befinden sich in Museen in der Schweiz, in Europa und in der ganzen Welt. Die bildende Kunst der Schweiz ist jedoch international weniger bekannt und steht hinter der Architektur, der Uhrmacherei, dem Kunsthandwerk wie Musikdosen, der Käse- und Schokoladenherstellung zurück.

Dies liegt wahrscheinlich daran, dass die Ikonen der Moderne des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die internationale Anerkennung fanden, oft einen Teil ihres Lebens in Städten der angrenzenden Länder wie Paris und München verbrachten und den Rest der Welt über ihre Schweizer Identität verwirrten.

Die Maler des Schweizer Impressionismus und andere wie die folgenden sind wichtige Vertreter der Schweizer Kunstgeschichte.

Paul Klee

Geschwister (Paul Klee, 1930)
Geschwister (Paul Klee, 1930) – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Der deutsch-schweizerische Maler Paul Klee wurde 1879 in Münchenbuchsee, Schweiz, geboren. Er wird oft als „Vater der abstrakten Kunst“ bezeichnet, obwohl seine Werke nicht einer bestimmten Schule angehören. Expressionismus, Kubismus und Surrealismus waren Kunstströmungen, die seinen Stil beeinflussten, und sein Werk enthielt Elemente aus allen.

Ursprünglich gehörte Klee der deutschen Expressionistengruppe Der Blaue Reiter an, obwohl er sich während seiner Karriere keiner einzigen künstlerischen Bewegung verpflichtet fühlte. Er zog es vor, mit einer Vielzahl von Medien zu experimentieren, darunter Tusche, Aquarell und Öl. Er liebte die frei fließende Kunst der Kinder und verwendete die Farbe auf eine für seine Zeit ungewöhnliche Weise.

Als Lehrer an der deutschen Kunstschule Staatliches Bauhaus hatte Klee mit seinen Vorträgen zur Farbtheorie einen großen Einfluss auf die moderne Kunst.

Zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 1940 verfügte er über einen Nachlass von rund 9.000 Kunstwerken.

Alberto Giacometti

Alberto Giacometti
Alberto Giacometti – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Der Schweizer Maler und Bildhauer Alberto Giacometti wurde 1901 in Borgonovo in der Schweiz geboren. Ab 1922 lebte und arbeitete er hauptsächlich in Paris, kehrte aber im Laufe der Jahre häufig in seine Heimatstadt zurück, um seine Familie zu besuchen und an seiner Kunst zu arbeiten.

Die Bildhauerei war Giacomettis wichtigste Kunstform, und er war einer der bedeutendsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Sein Werk wurde von Stilen wie dem Surrealismus und dem Kubismus beeinflusst. Auch existenzielle Debatten und philosophische Fragen spielten in seinem Werk eine Rolle. Obwohl er mit Surrealisten wie Miro, Dali und Breton verkehrte, lehnten diese Künstler Giacometti 1935 ab.

Giacometti wurde von Selbstzweifeln geplagt und stand seinem eigenen Werk zunehmend kritisch gegenüber. Er wendet sich vom Surrealismus ab, um eine tiefere Analyse der figurativen Kompositionen zu entwickeln, und schreibt Texte für Ausstellungskataloge und Periodika. Seine Gemälde bilden den kleinsten Teil seines Werks bis 1957, als seine figurativen Gemälde ebenso wichtig werden.

Giacometti starb 1966 in Chur.

Angelika Kauffmann

Ellis Cornelia Knight (Angelica Kauffman)
Ellis Cornelia Knight (Angelica Kauffman) – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Die Schweizer Malerin des Neoklassizismus Angelica Kauffman wurde 1741 in Chur in Graubünden geboren. Ihr Vater war ein gelernter österreichischer Wandmaler, der für seine Arbeit häufig auf Reisen ging. Im Jahr 1742 zog die Familie nach Österreich. Nachdem Angelicas Mutter gestorben war, beschloss ihr Vater, nach Mailand zu ziehen. Im Laufe der Jahre lebten sie an verschiedenen Orten in Italien.

Während ihres Aufenthalts in Florenz entwickelte Angelica den als neoklassizistisch bekannten Malstil. Später, als sie in Rom lebte, wurde Angelica in die britische Gemeinschaft eingeführt. Zu den von ihr gesprochenen Sprachen Französisch, Italienisch und Deutsch kam Englisch hinzu. Sie wurde eine beliebte Porträtistin für britische Reisende in Rom. Schließlich wurde sie von Lady Wentworth, der Frau eines britischen Botschafters, überredet, nach London zu gehen, um Porträts von Mitgliedern der britischen Gesellschaft und des Adels zu malen.

Nach der Trennung von einer Ehe, in die sie hineingeschwindelt worden war, verbrachte Angelica mehrere Monate in Irland, wo sie Porträts verschiedener irischer Persönlichkeiten malte, darunter Philip Tisdall, den Generalstaatsanwalt von Irland, und seine Frau Mary.

Angelika Kauffmann galt als Historienmalerin, als sie 1807 starb.

H. R. Giger

H. R. Giger (1978)
H. R. Giger (1978) – Bild mit freundlicher Genehmigung von Ars Electronica

Der Schweizer Künstler H.R. Giger wurde 1940 in Chur geboren. Sein Vater war Apotheker und hielt die Kunst für einen „brotlosen Beruf“ und ermutigte ihn, Apotheker zu werden. Giger lehnte ab und zog später nach Zürich, wo er die Kunstgewerbeschule besuchte und Architektur und Industriedesign studierte.

Giger entwickelte eine Technik, die er „biomechanisch“ nannte und bei der er Bilder von Menschen, die mit Maschinen verflochten waren, mit dem Airbrushverfahren auftrug. Er ist auch dafür bekannt, dass er in einem Spezialeffektteam für den Science-Fiction-HorrorfilmAlien von 1979 mitarbeitete. Das Team wurde für seine Arbeit mit einem Oscar ausgezeichnet.

Später gab Giger seine Airbrush-Arbeiten von menschlicher Physik und Maschinen zugunsten von Tusche, Pastellkreide und Markern auf. Zu seinen Beiträgen in der Welt der Kunst gehören mehrere Poster, Musikalben, Bildbände und in der Zeitschrift Omni veröffentlichte Kunstwerke.

Giger konnte das Schloss Saint-Germain in Gruyères, Schweiz, erwerben. Heute beherbergt es das H.R. Giger Museum. Giger starb 2014 an den Verletzungen, die er sich bei einem Sturz zugezogen hatte.

Albert Anker

Ragazzina Addormentata Nel Bosco (Albert Anker, 1865)
Ragazzina Addormentata Nel Bosco (Albert Anker, 1865) – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Der Schweizer Maler und Illustrator Albert Anker verdiente sich den Titel „Nationalmaler“ der Schweiz für seine liebenswerten Darstellungen des Lebens in einem Schweizer Dorf im 19. Jahrhundert. Er wurde 1831 als Sohn eines Tierarztes im Kanton Bern geboren. Er nahm schon früh Zeichenunterricht bei dem Maler Louis Wallingerand und besuchte später das Gymnasium Kirchenfeld in Bern. Danach studierte er Theologie in Bern und setzte sein Studium an der Universität Halle in Deutschland fort. Dort wurde er von den Kunstsammlungen inspiriert, eine künstlerische Laufbahn einzuschlagen.

Später zog Anker nach Paris und besuchte die École des Beaux-Arts, wo er bei Charles Gleyre studierte. Er richtete sich im Haus seiner Eltern ein Atelier ein und schuf Werke für Ausstellungen in der Schweiz und in Paris.

Ankers Kunst umfasst eine Reihe von Werken mit biblischen und historischen Themen wie Gemälde von Luther und Calvin, über 30 Stillleben und Hunderte von Aquarellen und Zeichnungen. Im Jahr 1901 schränkte ein Schlaganfall seine Fähigkeit zu malen ein. Er starb im Jahr 1910.

Ferdinand Hodler

Gemälde von Ferdinand Hodler
Gemälde von Ferdinand Hodler – Bild mit freundlicher Genehmigung von Martin Beek

Ferdinand Hodler, einer der populärsten Schweizer Maler des 19. Jahrhunderts, wurde 1853 in Bern geboren. Zu seinen Werken gehören Landschaften und Porträts in realistischem Stil. Später schuf er eine persönliche Form der Symbolik, den „Parallelismus“.

Hodler war der Sohn eines armen Zimmermanns und das älteste von sechs Kindern. Er verlor seinen Vater und zwei Geschwister durch Tuberkulose, als er acht Jahre alt war. Seine Mutter heiratete erneut den Witwer Gottlieb Schüpach, einen Dekorationsmaler mit fünf eigenen Kindern. Hodler musste die Familie finanziell unterstützen, indem er mit seinem Stiefvater Schilder malte.

Nachdem auch seine Mutter an Tuberkulose gestorben war, wurde Hodler als Lehrling zu einem lokalen Maler nach Thun geschickt, wo er das Handwerk des Malens von Alpenlandschaften erlernte. Im Alter von 18 Jahren, 1871, geht er nach Genf, um eine Karriere als Maler zu beginnen.

Hodlers Laufbahn umfasst die Malerei historischer Gebäude, Landschaften, Porträts und Figurenkompositionen. Eines der bekanntesten ist Selbstporträt, Der Zornige in dem er seine Verzweiflung über Armut und Nichtanerkennung zum Ausdruck bringt.

Holder starb 1918 an einem Lungenödem.

Heinrich Füseli

Der Alptraum (Heinrich Füssli, 1781)
Der Alptraum (Henry Fuseli, 1781) – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Der Schweizer Maler, Zeichner und Kunstschriftsteller Henry Fuseli wurde 1741 in Zürich geboren, verbrachte aber die meiste Zeit seines Lebens in Großbritannien. Sein Vater, ein Porträt- und Landschaftsmaler, hatte seinen Sohn für die Kirche vorgesehen und schickte ihn auf das Caroline College, wo er eine klassische Ausbildung erhielt.

Füssli wurde ein führender Künstler der romantischen Bewegung und schuf Kunstwerke wie das Gemälde Alptraum das die dunklen Seiten des menschlichen Geistes darstellte. Seine Inspiration bezog er aus literarischen Quellen wie Milton, Shakespeare und Dante. Ein Mittsommernachtstraum inspirierte ihn zur Darstellung von Feen und Träumen.

Der künftige Oberbürgermeister von London, John Boydell, und James Woodmason aus Dublin eröffneten eigens dafür eingerichtete Shakespeare-Galerien, um die britische Kunst zu fördern. Fuseli hat zu beiden Projekten Bilder beigesteuert.

Füssli lebte ein langes Leben und starb 1825 eines natürlichen Todes.

Félix Vallotton

Sonnenuntergang (Félix Vallotton, 1931)
Sonnenuntergang (Félix Vallotton, 1931) – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Felix Vallotton wurde 1865 in Lausanne geboren und verließ die Schweiz im Alter von 17 Jahren, um in Paris Maler zu werden. Während seiner Zeit in Lausanne schloss er sein Studium am Collège Cantonal mit einem Diplom in klassischen Studien ab.

Nach seinem Umzug nach Paris studierte Vallotton Kunst an der Académie Julian bei Jules Joseph Lefebvre und Gustave Boulanger. Er verbrachte viel Zeit im Louvre, wo er die Werke von Holbein, Ingres und Dürer bewunderte. Sie blieben Vorbilder für sein Leben als Künstler.

Zu den am meisten bewunderten Gemälden Vallottons gehören das ingreske Porträt von Monsieur Ursenbach und ein gemaltes Selbstporträt, das 1886 im Salon des artistes français eine lobende Erwähnung erhielt.

Vallotton war auch ein aktiver Schriftsteller. Nach seinem Tod im Jahr 1925 wurde sein Roman La Vie meurtrière (Das mörderische Leben) posthum veröffentlicht.

Arnold Böcklin

Autoritratto Con La Morte Che Suona Il Violino (Arnold Böcklin, 1872)
Autoritratto Con La Morte Che Suona Il Violino (Arnold Böcklin, 1872) – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Arnold Böcklin wurde 1827 in Basel als Sohn einer Familie geboren, deren Vater aus einer Seidenhändlerfamilie stammte. Er studierte an der Düsseldorfer Malerschule bei dem deutschen Landschaftsmaler Johann Wilhelm Schirmer.

Nachdem er Böcklins Talent erkannt hatte, schickte ihn Schirmer nach Belgien, um die Werke flämischer und niederländischer Meister zu kopieren. Danach ging er nach Paris, um im Louvre zu arbeiten, wo er Landschaften malte. Nach seinem Militärdienst ging er nach Rom, wo allegorische und mythologische Figuren sein Werk beeinflussten. Im Jahr 1856 zog er nach München.

Böcklin kehrte nach Rom zurück und blieb dort von 1862 bis 1866, wo er seine Vorliebe für eine gewalttätige, farblose Kunst in mehreren Gemälden zum Ausdruck brachte, darunter das Porträt von Frau Böcklin, Ein Anchorite in der Wildnis, eine römische Taverne und eine Villa am Meer.

Böcklin starb 1901 in Florenz.

Johannes Itten

Johannes Itten, 1954
Johannes Itten, 1954 – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Johannes Itten wurde 1888 in Südern-Linden in der Schweiz geboren und war ein Schweizer expressionistischer Maler, Designer, Lehrer und Schriftsteller. Er ist vor allem für seine sieben Farbtheorien bekannt: Farbton-, Wert-, Temperatur- und Elementkontrast, Komplementärkontrast, Simultankontrast, Sättigungskontrast und Erweiterungskontrast.

Itten ließ sich zum Volksschullehrer ausbilden und unterrichtete von 1904 bis 1908 Kindergartenkonzepte. Im Jahr 1909 schrieb er sich an der École des Beaux-Arts in Genf ein. Er war von der Schule unbeeindruckt und ging nach Bern.

Itten lehrte von 1919 bis 1922 an der deutschen Kunstschule Bauhaus. Hier lehrte er seine Studenten die Theorie der sieben Farben sowie die Grundlagen der Materialeigenschaften und der Komposition. Im Jahr 1920 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel The Kunst der Farbe. Seine Farbstudien beeinflussten die Welt der Op Art. Nach seinem Tod im Jahr 1967 erlangte seine Arbeit mit Farben in der Kosmetikindustrie Aufmerksamkeit. Noch heute nutzen Kosmetikerinnen seine saisonale Farbanalyse.

Häufig gestellte Fragen

What is the most famous piece of art in Switzerland?

Some of Switzerland's most notable art includes: Métamatics by Jean Tinguely, La légende de Saint Adolf by Adolf Wölfli, The creature in Alien by Hans Ruedi Giger and L’homme qui marche by Alberto Giacometti.

Who is the most famous Swiss artist?

Some of the most famous Swiss artists include: Paul Klee, Roman Signer, H.R. Giger, Max Bill, Jean Tinguely, Ugo Rondinone, Alberto Giacometti, and John Armleder.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert