13 Erstaunliche Schweizer Erfindungen, die Sie kennen sollten

swiss inventions

Die Schweiz wird oft als das innovativste Land der Welt bezeichnet. Warum das so ist und welche die beliebtesten (und nützlichsten) Schweizer Erfindungen sind, erfahren Sie in diesem Leitfaden!

Das Alpenland hat einige der berühmtesten Erfinder der Geschichte hervorgebracht, denen Erfindungen zu verdanken sind, die das Leben von Milliarden von Menschen verbessert haben. Von der Schrift Helvetica bis zum Roten Kreuz – hier eine Liste der bekanntesten Schweizer Erfindungen, die wir heute noch benutzen!

Schweizer Taschenmesser

Schweizer Taschenmesser
Schweizer Armeemesser

Das Schweizer Armeemesser ist wahrscheinlich der am wenigsten überraschende Gegenstand auf dieser Liste. Es ist eine der berühmtesten Schweizer Erfindungen, die 1891 von Karl Elsener entwickelt wurde. Eisner gründete 1884 ein Unternehmen, das chirurgische Instrumente und Messer herstellte und das später unter dem Namen Victorinox bekannt wurde.

Lustigerweise war es nicht Eisner, der dieser Erfindung den Namen „The Swiss Army Knife“ gab. Die offizielle Bezeichnung des Objekts lautete Offiziersmesser, was übersetzt Offiziersmesser bedeutet. Es waren amerikanische Soldaten, die nach dem Zweiten Weltkrieg den Begriff „Swiss Army Knife“ erfanden, weil sie Schwierigkeiten hatten, das deutsche Wort auszusprechen.

Vollmilchschokolade

Vollmilchschokolade
Vollmilchschokolade

Von all den verschiedenen Schweizer Erfindungen ist dies meine Lieblingserfindung. Ein Hoch auf Daniel Peter, der ganz beiläufig Kakaobutter, Kakaomasse, Zucker und Kondensmilch bzw. Milchpulver kombiniert hat und damit erfolgreich einen Milchschokoladenriegel geschaffen hat.

Der Begriff „Milchschokolade“ existierte jedoch schon mehrere Jahrhunderte vor dieser Erfindung. Er bezog sich auf ein Getränk, das Ende des 17. Jahrhunderts von Hans Sloane aus Jamaika nach London gebracht wurde. Peter erfand 1875 den Milchschokoladenriegel, fast zwei Jahrhunderte nachdem das namensgebende Getränk in Europa eingeführt worden war.

Nach der Erfindung dieses Rezepts brachte Peter seine Schokoladenmarke Gala Peter auf den Markt. Seine Milchschokolade war jedoch so beliebt, dass das Rezept unweigerlich zu seinen Konkurrenten durchsickerte, die daraufhin ihre eigenen Versionen des köstlichen Snacks herstellten.

Die Erfindung der Milchschokolade ebnete den Weg für die Entwicklung zahlreicher anderer Schokoladenvarianten – Toblerone, Haselnussschokolade, KitKats, usw.

Das Rote Kreuz

Schweizerisches Rotes Kreuz
Schweizerisches Rotes Kreuz

Das Rote Kreuz ist eine weitere berühmte Schweizer Erfindung, die die Welt zu einem besseren Ort gemacht hat. Sie ist eine international tätige humanitäre Organisation, die ursprünglich gegründet wurde, um den Opfern bewaffneter Konflikte zu helfen. Heutzutage ist das Rote Kreuz sogar noch aktiver und leistet humanitäre Hilfe für so viele Menschen in Not wie möglich.

Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Genf. Sie wurde im 19. Jahrhundert von Henry Dunant, einem Schweizer Bürger, gegründet. Die Idee zu dieser Organisation kam ihm, als er 1859 nach Italien reiste und aus erster Hand die chaotischen Folgen der Schlacht von Solferino miterlebte. Dunant war über das Blutvergießen so verblüfft, dass er seinen ursprünglichen Grund für die Reise vergaß und stattdessen blieb und half, die verwundeten Soldaten zu versorgen.

Nach seiner Rückkehr nach Genf schrieb Dunant ein Buch mit dem Titel A Memory of Solferino, in dem er die Schrecken, die er erlebt hatte, beschrieb und für die Gründung einer internationalen humanitären Organisation plädierte, die sich um die Versorgung verwundeter Soldaten in Kriegszeiten kümmern sollte. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Schriftart Helvetica

Schriftart Helvetica
Schriftart Helvetica

Es sollte nicht allzu überraschend sein, dass die Schweizer hinter der Erfindung einer der berühmtesten Schriftarten der Welt stehen – schließlich ist sie nach der Schweiz benannt! Helvetica ist das lateinische Wort für Schweizer, aber es ist wichtig zu wissen, dass die Schrift ursprünglich Neue Haas Grotesk hieß. Sie wurde erst in Helvetica umbenannt, nachdem Linotype sie lizenziert hatte.

Die berühmte Schrift, die immer noch eine der meistgenutzten Schriften der Welt ist, wurde 1957 von Max Miedinger und Eduard Hoffmann geschaffen. Miedinger war eine in der Schweiz entworfene Schrift, während Hoffman die Firma besaß, die die Schrift offiziell herausgab.

Der Zweck der Helvetica war es, etwas zu veröffentlichen, das mit den in jenem Jahr beliebten Schriftarten im Trend lag. Sie wussten nicht, dass sie etwas schufen, das mehr als ein halbes Jahrhundert lang äußerst beliebt bleiben würde.

Klettverschluss

Klettverschluss
Klettverschluss

George de Mestral ist ein Schweizer Ingenieur, der das Unternehmen Velcro IP Holdings LLC gründete, nachdem er die Idee für Klettverschlüsse hatte. Er kam 1941 auf diese Idee, ließ die Erfindung aber erst 1955 patentieren.

Mestral ging eines Tages in den Alpen auf die Jagd und bemerkte, dass die Kletten an seinen Wollsocken hängen blieben. Er erkannte, dass dies in irgendeiner Weise von Vorteil sein könnte, und nach weiteren Nachforschungen kam er auf die Idee des First-Touch-Verschlusses.

Der erste Verschluss besteht aus zwei verschiedenen Komponenten – einem Stoffstreifen mit winzigen Haken und einem weiteren mit noch kleineren Schlaufen. Die Haken und Schlaufen konnten sich beim Anbringen „paaren“ und aneinander haften, bis sie gewaltsam auseinander gezogen wurden. Der erste Klettverschluss wurde aus Baumwolle hergestellt, aber das erwies sich als unpraktisch, und es dauerte nicht lange, bis man begann, ihn aus Polyester und Nylon herzustellen.

Elektrische Zahnbürste

Elektrische Zahnbürste
Elektrische Zahnbürste

Die elektrische Zahnbürste ist eine weitere berühmte Erfindung, die das tägliche Leben der Menschen zum Besseren verändert hat. Überraschend ist, dass sie viel früher erfunden wurde, als ich erwartet hatte – die erste Version der elektrischen Zahnbürste wurde 1937 von Tomlinson Moseley in den USA patentiert. Er war als Motodent bekannt, aber er war nicht so beliebt, wie man denken würde.

Er war groß und klobig, und man musste ihn mit zwei Händen bedienen. 1954 entwickelte Dr. Philippe Guy Woog ein kompakteres Design und nannte es Broxodent. Broxodent wurde in der Schweiz erfunden und dort mehrere Jahre lang hergestellt, bis die Produktion schließlich nach Frankreich und dann in die USA verlegt wurde.

Reißverschluss

Reißverschluss
Reißverschluss

Die Schweizer haben offenbar eine Vorliebe für Kleidungsverschlüsse, denn sie haben nicht nur den Klettverschluss, sondern auch den Reißverschluss erfunden. Nun, technisch gesehen haben die Schweizer die Idee des Reißverschlusses nicht erfunden, aber sie haben definitiv die moderne Version des Reißverschlusses perfektioniert, die heute in unserer Welt so allgegenwärtig ist.

Der erste Gegenstand, der dem modernen Reißverschluss auch nur annähernd ähnelte, wurde 1851 patentiert, und 1913 schuf Gideon Sundback etwas, das dem, was wir heute als Reißverschluss bezeichnen, sehr ähnlich war. Doch er war mit dem Entwurf nicht ganz zufrieden und wandte sich etwa ein Jahrzehnt später an den St. Galler Rechtsanwalt Martin Winterhalter. Winterhalter kaufte das Patent für den europäischen Markt und entwickelte in dem Versuch, es zu verbessern, den Spiralreißverschluss. Sein Unternehmen begann dann mit der Massenproduktion des modernen Reißverschlusses, den wir heute noch kennen und verwenden.

Alufolie

Alufolie
Alufolie

Alufolie ist ein allgegenwärtiger Gegenstand in jedem Haushalt. Ganz gleich, ob Sie Reste abdecken, es als Ersatz für ein Backblech verwenden oder einfach nur einen Ball zur Unterhaltung Ihrer Katze formen wollen – es ist einer der Gegenstände, die wir täglich benutzen, oft ohne es zu merken. Diese Erfindung haben wir Heinrich Alfred Gautschi zu verdanken.

Viele Leute schreiben Robert Victor Neher die Erfindung der Aluminiumfolie zu, aber er hat nur das Verfahren zu ihrer effizienten Herstellung patentiert. Gautschi ließ sich dies 1905 patentieren, während Neher sein Patent etwa 5 Jahre später, 1910, erhielt.

World Wide Web

Wir können einem Schweizer für eine weitere Erfindung danken, die unser tägliches Leben revolutioniert hat. Tim Berners Lee erfand das World Wide Web, als er am CERN als Informatiker arbeitete.

Das World Wide Web wurde 1989 ins Leben gerufen und nur zwei Jahre später, 1991, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Er stellte es sich als eine offene Informationsquelle vor, die jedem zugänglich sein sollte, und mit Hilfe von Robert Cailliau, der das erste Logo entwarf, gelang es ihm, unser aller Leben zum Besseren zu verändern.

Rex-Gemüseschäler

Rex-Gemüseschäler
Rex-Gemüseschäler

Der Rex-Gemüseschäler ist wahrscheinlich ein unverzichtbares Werkzeug in jeder Küche. Ich weiß, dass ich ohne sie nicht leben kann, und ich würde es nicht wagen, eine Kartoffel anzufassen, wenn ich nicht eine von ihnen zur Hand hätte.

Er wurde 1947 von Alfred Neweczerzal erfunden und hat sich seit seiner ersten Anwendung kaum verändert. Der Sparschäler wird für sein ergonomisches Design geliebt, das bequem in der Hand liegt und es ermöglicht, jedes Gemüse schnell und effizient zu schälen, ohne zu sehr in die essbaren Teile zu schneiden.

Das Beste am Original Rex-Schäler ist, dass er praktisch unzerstörbar ist. Erst nach jahrelangem Gebrauch werden die Kanten auch nur ein wenig stumpf. Außerdem wird es in einer Vielzahl von lustigen und leuchtenden Farben hergestellt, so dass Sie es in Ihrer Besteckschublade sofort erkennen können. Und es ist ziemlich erschwinglich, was man von vielen anderen Schweizer Erfindungen nicht behaupten kann.

LSD

Albert Hofmann (Okt. 1993) – © Wikipedia

LSD ist wahrscheinlich die seltsamste Sache auf dieser Liste. Erfunden wurde es von Albert Hofmann, einem Schweizer Chemiker, der als erster die Wirkung von LSD synthetisierte, einnahm und entdeckte. Er war also nicht nur der Entdecker der beliebten synthetischen Droge, sondern auch der erste, der herausfand, wie es sich anfühlt, auf Acid zu sein.

Neben LSD synthetisierte Hoffmans Team auch die Hauptbestandteile der psychedelischen Pilze – Psilocin und Psilocybin. Diese Erfindungen machten das Schweizer Talent so populär, dass er auf der Liste der 100 größten lebenden Genies von The Daily Telegraph den ersten Platz belegte. Hoffman teilt sich den ersten Platz mit Tim Berners Lee, dem (ebenfalls schweizerischen) Erfinder des World Wide Web, also lassen wir das mal beiseite.

Müsli

Müsli
Müsli

Das Müsli wurde 1900 von Maximilian Bircher-Benner erfunden, einem Schweizer Arzt, der dieses Gericht für Krankenhauspatienten entwickelte. Er wurde als Appetitanreger kreiert, etwas, das selbst Patienten in Krankenhäusern leicht essen können und das ihnen dennoch alle benötigten Nährstoffe liefert.

Außerdem war die erste Version von Müsli nicht so ähnlich wie die heutige. Es war gar nicht als Frühstücksmüsli gedacht, sondern wurde als Schweizer Znacht gegessen, also als Schweizer Abendbrot. Sein Originalrezept bestand aus Äpfeln, Nüssen, Zitronensaft, Haferflocken und einer Art Süßungsmittel, meist Sahne und Honig oder auch Kondensmilch.

Zum Glück für alle Frühstücksliebhaber wurde das Müsli auch außerhalb von Krankenhäusern schnell populär, und das Rezept von Bircher-Brenner wurde im Laufe der Jahrzehnte immer wieder verbessert. Heute ist es ein äußerst beliebtes Frühstücksgericht, das auf der ganzen Welt verkauft wird, und wir haben es den Schweizern zu verdanken!

Absinth

Absinth
Absinth

Absinth ist ein Schweizer Getränk, das für seinen absurd hohen Alkoholgehalt und seine grüne Farbe bekannt ist. Es ist eines dieser Getränke, die man entweder mag oder hasst – dazwischen gibt es kein Zwischending. Wenn Sie ihn noch nie probiert haben, nehmen Sie zuerst kleine Schlucke – das Getränk ist extrem stark und schmeckt nicht gut, wenn es pur getrunken wird.

Deshalb haben sich die Barkeeper etwas einfallen lassen, um ihn zu servieren, damit er noch viel besser schmeckt. Aber ich schweife ab. Absinth entstand im Kanton Neuenburg gegen Ende des 18. Jahrhunderts und wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts populär. Sie wurde bei den damals aktiven Pariser Schriftstellern und Künstlern sehr beliebt.

FAQ

Hat die Schweiz die Uhren erfunden?

Nö. Obwohl die Schweiz für ihre Uhrenindustrie weltberühmt ist, kann sie sich nicht mit der Erfindung der Uhr schmücken. Christiaan Huygens, ein Niederländer, hat die erste Pendeluhr erfunden. Er wurde durch das von Galileo Galilei entwickelte Konzept inspiriert.

Hat die Schweiz den Käse erfunden?

Nein, die Schweizer haben den Käse nicht erfunden. Die ersten Belege für die Käseherstellung stammen aus dem Jahr 5.500 v. Chr. und wurden auf dem Gebiet des heutigen Kujawien in Polen entdeckt. Forscher haben jedoch Grund zu der Annahme, dass es die Käseherstellung schon viel früher gab, und sie haben vorgeschlagen, 8.000 v. Chr. als offizielles Jahr der Erfindung des Käses zu betrachten.

In dieser Zeit wurden Schafe zum ersten Mal domestiziert, und es wird vermutet, dass die Bauern bald darauf mit der Herstellung von Käse und anderen Milchprodukten begannen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass es dafür keine offiziellen Beweise gibt; es wird von den Forschern angenommen, daher sollten Sie diese Daten nicht für bare Münze nehmen.

Ein Schweizer hat zwar den Schmelzkäse erfunden, um seine Haltbarkeit zu verlängern, aber es war ein Amerikaner, der die vorgefertigten Käsescheiben erfunden hat.

Warum ist die Schweiz technologisch fortschrittlich?

Geld ist die offensichtliche Antwort, aber es ist etwas komplizierter als das. Die Schweiz hat Forschungseinrichtungen von Weltrang, einige der besten Universitäten der Welt und hochqualifizierte Arbeitskräfte.

Diese Einrichtungen generieren ein hohes Einkommen für das Land. Sie sind also in der Lage, einen großen Teil dieser Einnahmen wieder in diese Einrichtungen zu investieren, was es ihren Wissenschaftlern von Weltrang ermöglicht, so erstaunliche Erfindungen zu machen.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert