Bankwesen in der Schweiz (Die Grundlagen)

switzerland banking

Das Schweizer Bankensystem ist weltberühmt für seine Geheimhaltung und seine Attraktivität für die reichsten Menschen der Welt. Wenn Sie auch nur ein bisschen neugierig sind auf die Arbeitsweise der Schweizer Banken, die Idee des Private Banking und die strengen Geheimhaltungsvorschriften, die die Kunden der Schweizer Banken schützen, dann sind Sie hier genau richtig!

Ich werde mein Bestes tun, um Ihnen die Besonderheiten des Schweizer Bankensystems so zu erklären, dass Sie keine Kopfschmerzen bekommen. Dieser Leitfaden enthält einige grundlegende Informationen über das Schweizer Bankwesen, die größten Banken des Landes, einen Überblick über das Schweizer Bankgeheimnis und vieles mehr!

Bankensystem der Schweiz: Überblick

Schweizerische Nationalbank
Schweizerische Nationalbank

Jeder auf der Welt kennt Schweizer Käse, Uhren, Züge und Banken. Das ausgeklügelte Bankensystem des Landes ist seit Jahrzehnten berüchtigt, vor allem wegen der strengen Geheimhaltungsvorschriften, die die Schweiz zu einer Art Steueroase gemacht haben.

Man schätzt, dass etwa ein Viertel des weltweiten Vermögens in den Banken der Schweiz liegt, was genug über ihre Beliebtheit bei den sehr Reichen aussagt. Der Hauptgrund dafür sind die Geheimhaltungsvorschriften zum Schutz der Banken und ihrer Kunden, die es schon vor dem Zweiten Weltkrieg gab.

Ursprünglich wurden sie eingeführt, um das Wirtschaftswachstum des Landes zu fördern, und genau das ist geschehen, denn der Bankensektor macht heute etwa 10 % des BIP des Landes aus.

Im Anschluss an die Kodifizierung des Bankgeheimnisses wurde auch die Eidgenössische Bankenkommission (EBK) als Hauptaufsichtsorgan eingerichtet, das für die Regulierung der Finanzen und die Aufsicht über die Schweizer Banken zuständig ist. Nach der Gründung der staatlichen Behörde war das Personal der EBK jedoch viele Jahrzehnte lang viel zu klein, um mit der Anzahl der Banken im Land Schritt zu halten.

In den 80er Jahren beschäftigte die EBK nur 35 Personen, was ein Problem darstellte. Im Jahr 2007, nach der Verabschiedung neuerer Gesetze zur Regulierung des Bankwesens, wurde die FINMA gegründet und löste die EBK als Hauptaufsichtsorgan für den Finanzsektor ab.

Andererseits ist die Schweizerische Bankiervereinigung, eine Institution, die die Schweizer Banken gegenüber den in- und ausländischen Behörden vertritt, mit über 300 Instituten und 12.000 Einzelmitgliedern eine große Organisation. Dennoch haben mehr als 80 % der kleineren Banken in der Schweiz angegeben, dass sie sich von dieser Institution nicht angemessen vertreten fühlen.

Grossbanken in der Schweiz

Julius-Bar-Bank
Julius-Bar-Bank

Bis vor kurzem gab es in der Schweiz zwei große Banken – die UBS und die Credit Suisse AG. Nach den jüngsten Ereignissen im Frühjahr 2023 scheint es jedoch nur noch eine einzige Großbank in der Schweiz zu geben. Es ist die UBS, die ihre Absicht bekundet hat, die Credit Suisse für satte 3 Milliarden Dollar zu kaufen, um eine massive globale Krise zu verhindern

Die Schweizerische Nationalbank ist die Zentralbank der Schweiz und das Organ, das die Schweizer-Franken-Banknoten ausgibt und die Geldpolitik des Landes bestimmt. Was die anderen Grossbanken in der Schweiz betrifft, so können wir sie in Banken, die im Inland wichtig sind, und solche, die bedeutende Vermögenswerte verwalten und sowohl im Inland als auch im Ausland präsent sind, unterteilen.

Die Zürcher Kantonalbank, Raiffaisen, PostFinance und die Banque cantonale vaudoise sind die vier wichtigsten inländischen Banken der Schweiz. Julius Baer Group, Lombard Odier, Vontobel, EFG International und Pictet Group sind einige der wichtigsten Banken mit einer bedeutenden nationalen und internationalen Präsenz.

Es ist wichtig zu wissen, dass es viele andere große und erstklassige Banken im Land gibt. In der Schweiz gibt es ab 2023 insgesamt 243 Banken. Einige dieser Banken sind international tätig, andere sind Kantonalbanken, und viele sind Privatbanken, die sich seit Generationen im Besitz derselben Familie befinden.

Angebotene Bankdienstleistungen in der Schweiz

Schweizer Franken Banknoten
Schweizer Franken Banknoten

Im Allgemeinen bieten die Schweizer Banken alle Arten von Bankdienstleistungen an, die Sie benötigen, von der Bargeldabhebung bis hin zur Anlage und Vermögensverwaltung. Die Art der angebotenen Bankdienstleistungen hängt jedoch häufig von der Art der Bank ab. Zum Beispiel erlauben die Banken, die den Kantonen in der Schweiz gehören, in der Regel nur den Einwohnern dieser Kantone, Bankkonten zu eröffnen.

Andererseits gibt es viele Privatbanken, die gerne mit Ausländern zusammenarbeiten, und es gibt sogar Banken, die sich ausschließlich auf Ausländer spezialisiert haben.

Zu den in der Schweiz angebotenen Standard-Bankdienstleistungen gehören Sparen, Geldanlagen, Überweisungen zwischen Konten, Überweisungen auf Konten im Ausland, Einlagen, Online-Banking und so ziemlich alles, was Sie sonst noch brauchen könnten. Es ist nur so, dass sich nicht jede einzelne Bank um die alltäglichen Dinge kümmern wird.

Bankgeheimnis und Transparenzgesetze in der Schweiz

UBS Schweiz
UBS Schweiz

Der Hauptgrund, warum die Schweizer Banken so berühmt und bei den Superreichen so beliebt sind, liegt vielleicht in den strengen Geheimhaltungsvorschriften. Obwohl das Bankkundengeheimnis in der Schweiz bereits seit dem 17. Jahrhundert besteht, wurde es erst mit dem Schweizerischen Bankengesetz von 1934 vom Bund kodifiziert.

Nach diesem Schweizer Gesetz ist es für Banken in der Schweiz illegal, Informationen über ihre Kunden ohne deren Zustimmung an Dritte weiterzugeben, unabhängig davon, wer diese Informationen anfordert. Die Geheimhaltung der Schweizer Banken ist genau das, was sie für wohlhabende Ausländer so attraktiv macht. Sie konnten ihr Geld problemlos auf Offshore-Konten bei Schweizer Banken verstecken, und wenn die Steuerbehörden ihrer Heimatländer nach dem Geld suchten, waren sie durch die Schweizer Gesetze geschützt.

Die Geheimhaltung des Schweizer Bankensektors hat dazu beigetragen, dass er zu dem Ungetüm geworden ist, das er heute ist. Es begann mit italienischen Kaufleuten im 17. Jahrhundert, und im Ersten Weltkrieg, als die Regierungen in ganz Europa begannen, die Steuern zu erhöhen, um ihre Kriegsanstrengungen zu finanzieren, kam es zu einem massiven Zustrom ausländischer Gelder in Schweizer Banken.

Im Zweiten Weltkrieg wurde es noch schlimmer, und es ist kein Geheimnis, dass die Bankengesetze der Schweiz den Nazis direkt geholfen haben. In der Tat war die Schweiz das perfekte Ziel für Nazis, die nach dem Zweiten Weltkrieg vor der Verfolgung flohen, da die Banken ihnen leicht dabei helfen konnten, ihr angesammeltes Vermögen zu verstecken.

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Punkt, der unterstreicht, wie ernst es den Schweizern mit dem Bankgeheimnis ist. Es ist eine Straftat, Finanzdaten weiterzugeben, selbst wenn dies im Interesse der Öffentlichkeit ist, und die Schweizer Medien können aufgrund des strengen Bankgeheimnisses nicht über Missstände im Bankensektor berichten. Das Tax Justice Network hat die Schweizer Banken offen für ihre Geheimhaltungsgesetze kritisiert und sie dafür gelobt, dass sie in den letzten fünf Jahren Abkommen über den Informationsaustausch mit anderen Ländern unterzeichnet haben.

Eröffnung eines Schweizer Bankkontos (Privatpersonen und Unternehmen)

Jeder kann ein Bankkonto bei einer Schweizer Bank eröffnen, sofern er den Mindestbetrag einzahlen kann. Das ist praktisch die einzige Voraussetzung für Ausländer, und bei vielen Banken müssen Sie 500.000-1.000.000 CHF (oder den Gegenwert in Fremdwährung) einzahlen, um ein Konto bei Schweizer Banken eröffnen zu können.

Einige Privatbanken haben vor kurzem den Mindestbetrag auf 275.000 CHF für ausländische Staatsangehörige gesenkt, die ein Konto bei einer Schweizer Bank eröffnen möchten. Die Mindesteinlage für die Eröffnung eines Privatkontos beträgt bei den meisten Schweizer Banken 10.000 CHF, und Sie haben nach der Kontoeröffnung bis zu einem Monat Zeit, das Geld einzuzahlen. Außerdem können Ausländer nicht bei jeder Schweizer Bank ein Konto eröffnen, da einige nur mit in der Schweiz ansässigen Personen zusammenarbeiten.

Wenn Sie auf der Suche nach dem besten Schweizer Bankkonto für Ausländer sind, müssen Sie jedoch einige Dinge beachten. Wenn Sie ein Ausländer mit einer Aufenthaltsgenehmigung in der Schweiz sind, ist Post Finance eine gute Option, da sie verpflichtet sind, für jeden in der Schweiz ansässigen Bürger ein Bankkonto zu eröffnen. Wenn Sie hingegen aus den Vereinigten Staaten kommen, ist UBS eine der besten Banken für Sie, da sie eine Filiale ausschließlich für US-Kunden hat.

Berücksichtigen Sie außerdem die Art des Kontos, das Sie eröffnen möchten, und die Höhe des Geldbetrags, mit dem Sie handeln wollen. Menschen mit geringem bis mittlerem Einkommen sollten sich an kleinere Banken wenden, während Millionenbeträge, die ihr Vermögen vermehren und investieren wollen, bei den großen Schweizer Investmentbanken angelegt werden sollten.

Bankgeschäfte in der Schweiz: Risiken und Überlegungen

Das Bankgeschäft in derSchweiz ist bekanntlichrisikoarm. Das ist einer der vielen Gründe, warum die Banken des Landes bei den reichsten Menschen der Welt so beliebt sind. Die Banken in der Schweiz halten in der Regel mehr Kapital zurück als bei ausländischen Banken üblich, so dass sie den Schutz der Kundengelder auch in Finanzkrisen gewährleisten.

Was die Überlegungen für „normale Leute“ betrifft, die nicht vorhaben, eine kühle Million auf ihr Schweizer Bankkonto einzuzahlen, sollten Sie wissen, dass Schweizer Banken oft ziemlich hohe Gebühren verlangen. Es fallen Gebühren für die Eröffnung eines Kontos, die Due-Diligence-Prüfung, die Kontoführung und etwaige Investitionen an, die Sie nicht vergessen sollten.

Ziehen Sie auch die Filialen von Schweizer Banken im Ausland in Betracht, wenn Sie oft auf Reisen sind. Sie profitieren von den vielen Vorteilen, die es mit sich bringt, Ihr Geld einer Bank anzuvertrauen, die über Niederlassungen in verschiedenen Ländern verfügt.

Häufig gestellte Fragen

Was unterscheidet ein Schweizer Bankkonto von anderen?

Die sehr geringen finanziellen Risiken und die extrem hohe Privatsphäre sind es, die ein Schweizer Bankkonto von anderen unterscheiden. Ihr Geld ist sicher, und die Bank wird Ihre Daten vertraulich behandeln, falls Dritte sich nach Ihren Konten erkundigen.

Warum wählen Millionäre Schweizer Banken für ihre finanziellen Bedürfnisse?

Das Schweizer Bankgeheimnis zieht Millionäre und Milliardäre an, die für ihre finanziellen Bedürfnisse Schweizer Banken nutzen. Nach dem Gesetz ist es den Banken untersagt, Informationen über die Finanzen ihrer Kunden ohne deren Zustimmung an Dritte weiterzugeben, so dass es für deren Heimatländer praktisch unmöglich ist, sie zur Zahlung der vollen geschuldeten Steuern zu zwingen.

Wie hoch ist die Mindesteinlage für die Eröffnung eines Schweizer Bankkontos?

Das hängt von der jeweiligen Bank ab, aber bei einigen Schweizer Banken beträgt die Mindesteinlage zur Eröffnung eines Bankkontos 10.000 CHF. Dieser Betrag muss innerhalb des ersten Monats nach der Eröffnung des Kontos auf Ihr Konto eingezahlt werden. Viele andere Banken haben eine höhere Mindesteinlage, die von 500.000 CHF bis zu 2.000.000 CHF reicht.

Sind Schweizer Banken verpflichtet, dem IRS Bericht zu erstatten?

Generell sind Banken in der Schweiz nicht verpflichtet, dem Internal Revenue Service in den Vereinigten Staaten Bericht zu erstatten. Dennoch drängen die USA darauf, dass die Schweizer Banken kooperativer sind und Informationen über amerikanische Kontoinhaber herausgeben, und die Schweiz hat mehrere bilaterale Abkommen unterzeichnet, in denen sie sich zu mehr Kooperation verpflichtet. Die Banken haben damit begonnen, Informationen über die Konten von US-Bürgern weiterzugeben, bevorzugen aber weiterhin die internen Geheimhaltungsvorschriften, wenn es um Schweizer Bürger geht.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert