Geographie der Schweiz: Alle wichtigen Fakten

geography switzerland

Interessieren Sie sich für einige grundlegende geografische Fakten über die Schweiz? Dann sind Sie hier richtig, denn in diesem ausführlichen Führer finden Sie alles Wissenswerte über die Geografie der Schweiz!

Das europäische Land ist berühmt für seine herrliche Natur mit unzähligen Alpenseen, hohen Berggipfeln und ausgedehnten Wäldern. Aber es ist auch dafür bekannt, dass es eines der reichsten und teuersten Länder der Welt ist, dass es mehrere Landessprachen gibt und dass es ein Gefälle zwischen sehr bevölkerungsreichen und praktisch menschenleeren Regionen gibt. All das wird weiter unten genauer erklärt, also lesen Sie weiter, um mehr über die Grundlagen der Geografie der Schweiz zu erfahren!

Grundlegende Fakten

Schweizer Flagge
Schweizer Flagge

Bevor wir auf die verschiedenen Schweizer Regionen, das Klima, die Sprachen und andere Details eingehen, hier ein kurzer Überblick über einige der wichtigsten Fakten, die Sie über die Schweiz wissen sollten:

  • Der offizielle Name der Schweiz ist Schweizerische Eidgenossenschaft.
  • Die Schweiz ist ein Binnenstaat, der an fünf verschiedene Länder grenzt: Deutschland im Norden, Lichtenstein und Österreich im Osten, Frankreich im Westen und Italien im Süden.
  • Die Schweiz gehört zu drei großen europäischen Regionen: Westeuropa, Mitteleuropa und Südeuropa.
  • Die Schweiz hat de jure keine Hauptstadt, aber de facto ist Bern die Hauptstadt, da sich dort alle wichtigen Regierungsgebäude befinden.
  • Die Schweiz wurde am 1. August 1291 gegründet, aber die Unabhängigkeit des Landes vom Heiligen Römischen Reich wurde erst 1648 offiziell anerkannt.
  • In der Schweiz gibt es vier Amtssprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.
  • Die Schweiz hat eine Bevölkerung von 8,700 Millionen Menschen, die größte Stadt ist Zürich.
  • Die Schweiz ist nicht Mitglied der Europäischen Union, aber sie ist Mitglied der Vereinten Nationen.
  • Die Schweiz betreibt seit dem 16. Jahrhundert eine Politik der bewaffneten Neutralität.
  • Die Schweiz gilt als eines der am wenigsten korrupten Länder der Welt, obwohl ihr Bankensektor den Ruf hat, der korrupteste der Welt zu sein.

Geografische Regionen in der Schweiz

Schweizer Alpen

Schweizer Alpen
Schweizer Alpen

Die Schweizer Alpen machen den größten Teil des Schweizer Territoriums aus, hauptsächlich im südlichen Teil des Landes. Ungefähr 1.060 km2 der Schweizer Alpen sind Gletscher, die die meisten der großen Flüsse und Seen des Landes speisen.

Die Schweiz hat 48 Berggipfel, die über 4.000 Meter hoch sind. Der berühmteste Gipfel der Schweiz ist das Matterhorn mit seiner pyramidenförmigen Spitze von 4.478 Metern über dem Meeresspiegel. Der höchste Berggipfel der Schweiz ist jedoch der Monte Rose mit einer Gesamthöhe von 4.634 Metern.

Mittelland

Luftaufnahme von Zürich
Luftaufnahme von Zürich

Das Mittelland ist das am dichtesten besiedelte Gebiet der Schweiz, und hier wohnt die grosse Mehrheit der Schweizer Bevölkerung. Dies ist der Teil des Landes, der sich zwischen dem Jura im Westen und den Schweizer Alpen im Osten und Süden erstreckt, mit einer geringeren Höhe über dem Meeresspiegel und dem fruchtbarsten Boden.

Dies ist die Region des Landes, die sich durch sanfte Hügel, Seen, Flüsse und den größten Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Schweiz auszeichnet. Das Mittelland ist seit der Jungsteinzeit besiedelt, und die meisten der ältesten Siedlungen der Schweiz befinden sich an den Ufern von Flüssen und Seen. Zürich ist die grösste und am dichtesten besiedelte Stadt des Mittellandes.

Der Jura

Das Juragebirge im Westen ist ein Gebirgszug an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz. Die Gebirgskette ist nicht weit von den Westalpen entfernt und gilt daher als subalpines Gebirge.

Diese Region grenzt im Westen an das Mittelland. Obwohl das eigentliche Jura-Gebirge größtenteils direkt an der Grenze zu Frankreich liegt, erstreckt es sich über mehrere Kantone, darunter Zürich, Bern, Genf und andere. Der Schweizer Jura ist historisch kaum mit der frühneuzeitlichen Schweiz verbunden, da er erst im 19. Jahrhundert territorial eingegliedert wurde.

Flüsse und Seen

Vierwaldstättersee
Vierwaldstättersee

Die Schweiz hat rund 1.500 Seen und zu viele Flüsse, um sie zu zählen. Man schätzt, dass es in der Schweiz insgesamt rund 61.000 km Flüsse gibt, und die großen Flüsse der Schweiz sind auch einige der großen europäischen Flüsse – der Rhein, die Aare, die Rhone und die Reuss.

Was die Seen betrifft, so ist es wichtig zu wissen, dass die Schweiz viele ihrer Seen mit den Nachbarländern teilt. Die größten Seen der Schweiz sind der Genfer See, der Bodensee, der Neuenburgersee, der Lago Maggiore und der Vierwaldstättersee. Der Neuenburgersee ist der größte See, der vollständig in der Schweiz liegt. Der Genfer See wird von der Schweiz und Frankreich geteilt, der Bodensee von Deutschland und der Schweiz.

Bei so vielen verschiedenen Gewässern ist es nicht verwunderlich, dass die Schweiz als der Wasserturm Europas bekannt ist. Das Land verfügt über etwa 6 % der gesamten Süßwasserreserven des Kontinents. Mehr als 80 % des Trinkwassers, das die Einwohner der Schweiz erhalten, stammt aus Quellen und Grundwasser, und man schätzt, dass etwa ⅓ dieses Wassers keinerlei Aufbereitung bedarf, bevor es abgefüllt und verkauft wird.

Klima

Der Ritomsee im Winter

Wie alles in der Schweiz ist auch das Klima vielfältig und unterscheidet sich von Region zu Region. Das liegt daran, dass das Relief der Schweiz sehr unterschiedlich ist. So haben die Gebiete, die überwiegend gebirgig sind, naturgemäß ein kälteres Klima als jene, die flach sind und sich auf einer niedrigeren Höhe über dem Meeresspiegel befinden.

Das Klima in der Schweiz ist insgesamt gemäßigt, aber das lokale Klima in den verschiedenen Regionen des Landes reicht von submediterranem Klima im Süden bis zu fast eisigem Klima auf den höchsten Gipfeln des Landes. Die Schweiz bietet alles, von warmen Seen mit Stränden im Süden bis hin zu Gletschern und schneebedeckten Gipfeln im Norden, sowie viele Wiesen, Wälder und Regionen mit milden Temperaturen dazwischen.

Bevölkerung

Die Schweiz hat eine Bevölkerung von etwa 8,700 Millionen Menschen. Ungefähr 85 % der Bevölkerung leben in städtischen Zentren, wobei Zürich die bevölkerungsreichste Stadt ist. Genf und Bern sind die zweit- und drittgrößten Städte der Schweiz, gemessen an der Einwohnerzahl.

Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte in der Schweiz beträgt 215,2/km2. Die regionale Bevölkerungsdichte ist jedoch sehr unterschiedlich; Zürich hat eine Bevölkerungsdichte von fast 927/km2, während Graubünden, der flächenmässig grösste Kanton der Schweiz, eine Bevölkerungsdichte von nur 28/km2 aufweist. Das liegt daran, dass der Kanton Graubünden größtenteils in den Alpen liegt und nur dünn besiedelt ist.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Bevölkerung der Schweiz sehr vielfältig ist. Viele Menschen sprechen mehrere Sprachen, haben mehrere kulturelle Identitäten und sind aus dem Ausland zugezogen. Dies zeigt sich nicht nur in den vier Landessprachen der Schweiz, sondern auch in der Küche, in der Präsenz vieler verschiedener religiöser Gebäude auf engem Raum und in vielen anderen Bereichen des Landes.

Regierung

Berner Parlament
Berner Parlament

Die Regierung der Schweiz ist ziemlich komplex und geteilt. Das Territorium des Landes ist in 26 selbstverwaltete Kantone unterteilt, aber es gibt eine Zentralregierung, die auf Bundesebene arbeitet. Ähnlich wie in anderen Ländern gibt es auch in der Schweiz drei Hauptregierungsorgane, die auf föderaler Ebene tätig sind: das Zweikammerparlament ist die Legislative, der Bundesrat ist die Exekutive und das Bundesgericht ist die Judikative.

Das Schweizer Parlament ist ein Zweikammerparlament, da es in zwei Kammern aufgeteilt ist. Es gibt den Ständerat, der sich aus insgesamt 46 Vertretern der Schweizer Kantone zusammensetzt. Jeder Kanton erhält zwei Vertreter und jeder Halbkanton einen Vertreter im Rat.

Die andere Kammer des Schweizer Parlaments ist der Nationalrat mit insgesamt 200 Mitgliedern. Die Mitglieder werden nach einem PR-Wahlsystem gewählt, das die Bevölkerung der einzelnen Kantone proportional widerspiegeln soll. Von einer Bundesversammlung spricht man, wenn beide Kammern des Parlaments gemeinsam eine Sitzung abhalten.

Das sind nur die Grundlagen, die Sie über die Struktur der Regierung in der Schweiz wissen müssen. Ich könnte tagelang über all die kleinen Details und Feinheiten des Schweizer Regierungssystems berichten, aber dann könnte ich Ihnen nicht all die anderen, viel interessanteren Fakten über dieses Land erzählen!

Wirtschaft

Schweizer Bank
Schweizer Bank

Die Schweiz ist eines der reichsten und teuersten Länder der Welt mit einem nominalen BIP von 841,69 Milliarden Dollar. Gemessen am nominalen BIP steht es an 20. Stelle in der Welt, aber es ist auch das einzige Land unter den Top 20 mit einer Bevölkerung von (deutlich) weniger als 10 Millionen Einwohnern.

Das Land verfügt über eine sehr florierende und stabile Wirtschaft, und das verarbeitende Gewerbe ist der wichtigste Wirtschaftszweig des Landes. Der Dienstleistungssektor, und insbesondere der Bankensektor, ist der zweitgrößte Wirtschaftszweig des Landes.

Die laxen Steuergesetze sind einer der Hauptgründe, warum das Land so viele reiche Menschen anzieht. Tatsächlich ziehen viele Profisportler, vor allem aus dem Motorsport, gerade wegen der sehr niedrigen Steuersätze in die Schweiz. Der Einkommensteuersatz in der Schweiz liegt zwischen 1 % und maximal 11,5 % und ist proportional zum Einkommen der Person.

Sprache

sprachkarte der schweiz
Sprachkarte der Schweiz

Die Schweiz hat vier Landessprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Die vier Sprachen sind auf nationaler Ebene Amtssprachen und haben alle den gleichen offiziellen Status, aber in der Praxis sieht es etwas anders aus.

Schweizerdeutsch ist in der Schweiz am weitesten verbreitet, rund 63% der Bevölkerung sprechen es als Muttersprache. Deutsch ist die am weitesten verbreitete Sprache in der Zentralschweiz, vor allem in den Kantonen Zürich und Bern.

Französisch ist die zweithäufigste Sprache im Lande. Es ist die erste Sprache von etwa 23% der Schweizer Einwohner und ist am stärksten in Genf und der Umgebung nahe der Grenze zu Frankreich verbreitet.

Italienisch ist die am dritthäufigsten gesprochene Sprache in der Schweiz mit etwa 8 % Muttersprachlern. Am häufigsten ist sie in der Südschweiz, in den Grenzregionen zu Italien, anzutreffen.

Rätoromanisch ist mit nur 0,5 % Muttersprachlern die am wenigsten verbreitete Sprache in der Schweiz. Trotz dieses geringen Prozentsatzes an Muttersprachlern ist das Romanische offiziell den anderen drei Sprachen gleichgestellt, und die meisten staatlichen Dokumente werden ebenfalls ins Romanische übersetzt.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert