Grossmünsterkirche in Zürich (ein Muss?)

Die Grossmünsterkirche ist vielleicht die ikonischste Kirche und das bekannteste Gebäude in der Zürcher Skyline. Die Grossmünsterkirche im Herzen der Zürcher Altstadt ist eine der vier Hauptkirchen und ein Muss für jeden Zürich-Besucher.

In der Kirche können Sie nicht nur die einzigartigen Glasfenster, die Orgel und die religiösen Statuen besichtigen, sondern auch eine Krypta, einen Kreuzgang und eine Schriftensammlung. Sie können auch den Karlsturm, einen der Haupttürme der Grossmünsterkirche, besteigen und die atemberaubende Aussicht über Zürich genießen.

Höhepunkte des Großmünsters

Die Großmünsterkirche ist mit einer Vielzahl von bemerkenswerten Dingen gefüllt, die Sie bei Ihrem Besuch sehen können.

Die Bronzetüren

Eines der ersten Dinge, die Sie von außen am Großmünster sehen werden, sind die auffälligen Bronzetüren von Otto Münch. Es gibt zwei Bühnenbilder, eines im Südportal, die Szenen aus der Reformation zeigen und zwischen 1935-38 entstanden sind. Auf der Nordseite befinden sich zwei weitere mit biblischen Szenen, die 1950 fertiggestellt wurden.

Buntglasfenster

Obwohl Zwingli und die Reformatoren ihr Bestes taten, um die Kirche zu einem reinen Gotteshaus zu machen, gibt es in der Kirche immer noch eine Vielzahl von Glasfenstern, die Sie bei Ihrem Besuch sehen können.

Chor WIndow, Großmünster
Chor WIndow, Großmünster

Der berühmte Zürcher Künstler Augusto Giacometti schuf 1933 das Chorfenster, das an prominenter Stelle am Ende der Kirche steht. In der Kirche gibt es auch eine Reihe von Glasfenstern von Sigmar Polke, der 2005 einen Wettbewerb für eine Reihe von neuen Fenstern gewann.

Sigmar Polke-Fenster auf der Rückseite des Großmünsters
Sigmar Polke-Fenster auf der Rückseite des Großmünsters

Die Kirchenorgel

Die Orgel, Grossmünster, Zürich
Die Orgel, Grossmünster, Zürich

Die ursprüngliche Kirchenorgel wurde nach der Reformation nicht mehr gespielt und im Jahr 1527 aus der Kirche entfernt. Eine neue Orgel wurde 1876 von Nepomuk Kuhn geschaffen und 1960 durch die heutige Metzler-Orgel ersetzt. Der Klang der Orgel wird sehr geschätzt, und das Großmünster ist ein Ort für professionelle Orgelausbildung sowie für verschiedene musikalische Veranstaltungen im Laufe des Jahres.

Die Krypta

Der älteste Teil der Kirche ist die Krypta, in der alte, verblasste Wandmalereien der Schutzheiligen Felix und Regula zu sehen sind. Außerdem gibt es eine Reihe von Fresken und Tafeln aus den ursprünglichen Krypta-Malereien, von denen viele die Reformation nicht vollständig überstanden haben.

Karls Turm

Blick vom Karlsturm, Grossmünster, Zürich
Blick vom Karlsturm, Grossmünster, Zürich

Der Turm, der der Limmat am nächsten liegt, ist der Karlsturm. Er kann bestiegen werden und bietet einen herrlichen Blick über die Zürcher Altstadt und die Umgebung. Die Türme stammen aus dem 13. Jahrhundert, wurden aber im Laufe der Jahre erweitert, einschließlich der heutigen „Helme“, die sie so ikonisch machen.

Die Spitze des Turms ist über 187 Stufen zu erreichen, und man kann die enge Wendeltreppe sowie die Holzplattformen im Inneren erleben. Es gibt sowohl einen Aussichtsraum mit Fenstern als auch einen offeneren Turm mit Sicherheitsgittern. Ich fand es zwar schwierig, gute Fotos zu schießen, aber man kann es trotzdem schaffen. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Türme zu besteigen.

Der Kreuzgang & Garten

Versteckt im hinteren Teil des Großmünsters befindet sich der Kreuzgang mit seinem Garten, den Sie sich unbedingt ansehen sollten. Obwohl das ursprüngliche Gebäude auf das 12. Jahrhundert zurückgeht, wurde es im 19.

Das Reformationsmuseum befindet sich ebenfalls im Kreuzgang und ist ein großartiger Ort, um mehr darüber zu erfahren, wie die Reformation stattfand und sich so nachhaltig auf Zürich und die Schweiz als Ganzes auswirkte.

Geschichte der Großmünsterkirche

Die Grossmünsterkirche geht auf das 11. Jahrhundert zurück, als mit dem Bau dieses Zürcher Wahrzeichens begonnen wurde. Die protestantische Kirche im romanischen Stil wurde zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert erbaut und 1220 nach Christus fertiggestellt.

Frühe Geschichte

Der Standort des Großmünsters hat eine ganz besondere Geschichte hinter sich. Angeblich sind hier die Stadtpatrone Felix und Regula sowie ihr Diener Exuperantiu begraben. Sie wurden von den Römern, die dieses Gebiet im 3. Jahrhundert n. Chr. besetzten, auf grausame Weise hingerichtet und kamen nach ihrem Tod mit enthaupteten Köpfen in den Händen an diesen Ort.

Viele Jahrhunderte später hielt sich Kaiser Karl der Große in der Region auf und entdeckte bei der Jagd zufällig die römischen Gräber. Daraufhin ließ er dort eine Kirche errichten, aus der später das heutige Großmünster wurde.

Interessanterweise wurden im Mittelalter die Reliquien der Schutzheiligen jedes Jahr am 11. September aufwändig in Szene gesetzt. Dies war Teil der lokalen Rivalität zwischen Grossmünster und Fraumünster an den gegenüberliegenden Ufern der Limmat. Der Dreikönigstag wird auch heute noch jedes Jahr in Zürich gefeiert.

Geschichte der Reformation

Die neuere Geschichte des Grossmünsters begann mit der Ankunft von Ulrich Zwingli, der 1519 als Ortspfarrer seine Arbeit aufnahm. Er glaubte und predigte eine strengere und rohere Version des Christentums, die dem damals üblichen katholischen Glauben sehr zuwiderlief.

Gedenken an die Reformation Zwinglis, Grossmünster, Zürich
Gedenken an die Reformation Zwinglis, Grossmünster, Zürich

Seine Predigttätigkeit steigerte sich im Laufe der Jahre und gipfelte in der Reformation der Zürcher Kirche. Dazu gehörten die Auflösung von Klöstern, die Konfiszierung von Besitztümern, die Beseitigung der meisten Statuen und Ausschmückungen im Großmünster und, was vielleicht das größte Sakrileg war (zumindest für die Katholiken), die Abschaffung der katholischen Messe. Das meiste davon geschah im Sommer 1524 n. Chr. in Zürich.

Zwingli gilt heute als der Vater der Schweizerischen Evangelischen Landeskirche und der Schweizerischen Reformation. Nach bescheidenen Anfängen in Zürich breitete sich die Reformation in der ganzen Schweiz und darüber hinaus aus.

Bullinger, Oberhaupt der Kirche nach Zwinglis Tod
Bullinger, Oberhaupt der Kirche nach Zwinglis Tod

Allgemeine Informationen

Nachfolgend finden Sie die allgemeinen Informationen, die Sie für einen Besuch der Grossmünsterkirche in Zürich benötigen:

Standort

Adresse: Grossmünsterplatz, 8001 Zürich

Öffnungszeiten

Für die verschiedenen Teile der Grossmünsterkirche gelten unterschiedliche Öffnungszeiten.

Grossmünster Kirche, Kreuzgang, Krypta Öffnungszeiten

Sommer
1. März bis 31. Oktober
10 Uhr – 18 Uhr
Winter
1. November bis 28. Februar
10 Uhr – 17 Uhr

Öffnungszeiten der Skriptensammlung

Sommer
1. März bis 31. Oktober
12 Uhr – 17 Uhr
Winter
1. November bis 28. Februar
12 Uhr – 16 Uhr

** Dienstags geschlossen

Öffnungszeiten Karls Turm (Karlsturm)

Sommer
1. März bis 31. Oktober
Mo – Sa: 10 Uhr – 17.30 Uhr
So: 12.30 Uhr – 17.30 Uhr
Winter
1. November bis 28. Februar
Mo – Sa: 10 Uhr – 16.30 Uhr
So: 12.30 Uhr – 16.30 Uhr

Preis der Einreise

Nachfolgend finden Sie die Eintrittspreise für die verschiedenen Teile der Grossmünsterkirche:

  • Grossmûnster Kirche: Kostenlos
  • Kreuzgang: Kostenlos
  • Krypta: Kostenlos
  • Kapelle der Zwölf Boten: Kostenlos
  • Schriftensammlung, Karlsturm/Karl’s Tower: Erwachsene: 5 CHF, Studenten/Kinder/Rentner: 2 CHF

Hinweis: Mit einer Eintrittskarte für das Skriptum oder den Karlsturm können Sie beide Bereiche betreten.

** Gruppenpreise sind auch für Gruppen von mehr als 10 Personen erhältlich.

Wann wurde die Kirche von Großmünster gebaut?

Die Großmünsterkirche wurde zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert erbaut und schließlich 1220 nach Christus fertiggestellt.

Warum ist das Großmünster berühmt?

Das Grossmünster ist vor allem als der Ort bekannt, an dem Zwingli die Reformation in der Schweiz einleitete. Es ist auch das ikonischste Gebäude in der Skyline von Zürich entlang des Flusses Limmat in der Altstadt.

Kannst du auf das Großmünster fahren?

Auf der Limmatseite des Grossmünsters können Sie den Karlsturm besteigen. Sie müssen 187 Stufen hinaufsteigen, um die Spitze zu erreichen, von wo aus Sie einen atemberaubenden Blick über die Zürcher Altstadt haben.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert