Beliebteste Gletscher der Schweiz (Besuchen Sie sie bald)

Möchten Sie mehr über die eisigen Gletscher der Schweiz erfahren? In diesem detaillierten Führer erfahren Sie alles über die beliebtesten Gletscher des Landes!

Die Schweiz ist bekannt für ihre unzähligen hoch aufragenden Gipfel, die viele Wanderer, Kletterer, Skifahrer und andere Outdoor-Abenteurer in dieses Alpenland locken. Die Gletscher, die sich zwischen den Gipfeln schlängeln, sind ein wesentlicher Bestandteil dieser hohen Gipfel und gehören zu den beeindruckendsten natürlichen Wahrzeichen, die Sie in diesem von Land umgebenen Land finden können.

Die globale Erwärmung fordert ihren Tribut von den Gletschern in der Schweiz, also planen Sie einen Besuch so bald wie möglich. Das Schweizerische Gletschermessnetz hat bestätigt, dass 2022 das bisher schlimmste Jahr in Bezug auf die Eisschmelze war und dass die Gletscher des Landes aufgrund der steigenden Temperaturen und der zunehmenden Kohlenstoffemissionen langsam verschwinden.

Dieser ausführliche Führer enthält alles, was Sie über die bekanntesten und beliebtesten Schweizer Gletscher wissen müssen, damit Sie einen Besuch planen können, solange es sie noch gibt.

Morteratschgletscher

Morteratschgletscher
Morteratschgletscher

Der Morteratschgletscher ist der größte Gletscher in den Bündner Alpen, genauer gesagt im Gebiet der Berninakette. Es handelt sich um einen typischen Talgletscher mit einer ausgeprägten Eisfront, der einen spektakulären Anblick bietet.

Das Besondere an diesem Gletscher ist, dass er in den Frühlingsmonaten für Skifahrer zugänglich ist. Wenn das Wetter etwas wärmer wird und das Eis zu schmelzen beginnt, wird eine 10 km lange Skipiste auf dem Gletscher für geübte Skifahrer zugänglich.

Die Strecke führt von der Luftseilbahn Diavolezza bis zum Gasthaus Morteratsch und überwindet dabei insgesamt 1.100 Höhenmeter. Es ist so aufregend, wie es klingt, und eine Attraktion, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, wenn Sie ein begeisterter und erfahrener Skifahrer sind.

Großer Aletschgletscher

Aletschgletscher
Aletschgletscher

Mit einem Gewicht von 10 Milliarden Tonnen ist der Grosse Aletschgletscher vielleicht der eindrucksvollste und berühmteste Gletscher der Alpen. Er gehört zum UNESCO-Welterbe Aletsch-Jungfrau und ist erstaunlich einfach zu erreichen, wenn man bedenkt, dass er der größte Gletscher des Landes ist. Der Aletschgletscher ist von der Bergstation der Gondelbahn Fiesch aus gut zu sehen, die Sie direkt zum Ausgangspunkt der Gletscherwanderung bringt. Auch oberhalb der Bettmeralp und der Riederalp gibt es tolle Aussichtspunkte.

Beachten Sie, dass Sie den Gletscher nur in Begleitung eines Führers betreten können. Es sei denn, Sie sind ein erfahrener Bergsteiger! Der Gletscher darf nicht ohne Führung betreten werden. Wenden Sie sich daher an einen örtlichen Führer, wenn Sie dieses wunderbare Gebiet erkunden möchten. In der Regel werden Sie von den Bergführern an der Bergstation der Gondel abgeholt, so dass Sie sofort nach dem Aussteigen mit der Erkundung beginnen können, vorausgesetzt, Sie verfügen über die notwendige Ausrüstung.

Interessanterweise entspringt der Aletschgletscher eigentlich aus drei Gletscherfirns, von denen einer der Jungfraufirn ist, der auf dem Jungfraujoch beginnt. Wenn man also auf das Jungfraujoch hinaufsteigt und auf der Rückseite hinunterschaut, sieht man den Anfang dieses herrlichen Eisflusses.

Gornergletscher

Gornergletscher
Gornergletscher

Der Gornergletscher ist ein weiterer Talgletscher der Schweiz. Es befindet sich oberhalb des autofreien Dorfes Zermatt im Monte-Rosa-Massiv. Zum eigentlichen Gornergletscher gehört ein ganzes Gletschergebiet, das nach dem Aletschgletscher das zweitgrösste Gletschersystem der Alpen ist.

Der Gornersee ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in diesem Gletschersystem. Er liegt direkt am Zusammenfluss von Grenz- und Gornergletscher, und der See füllt sich jeden Sommer und fließt wieder ab. Er ist einer der wenigen Seen, die diese Art von Verhalten aufweisen, und genau das macht ihn so besonders.

Von Zermatt aus kann man mit dem Zug zum Gornergletscher fahren, eine Fahrt, die etwa 35 Minuten dauert. Die Überquerung dieses Gletschers (mit einem Führer) ist Teil der Monte-Rosa-Hüttenwanderung, einer der beliebtesten Fernwanderungen in diesem Teil der Schweiz.

Rhonegletscher

Rhonegletscher
Rhonegletscher

Der Rhonegletscher befindet sich in den Urner Alpen, in der Nähe des Furkapasses. Ja, das ist der durch James Bond berühmt gewordene Alpenpass. Aufgrund seiner Lage ist der Gletscher leicht zugänglich und daher bei Outdoor-Abenteurern in der Schweiz sehr beliebt. Der Rhonegletscher ist die Quelle des Rheins und einer der Hauptverursacher des beeindruckenden Genfersees.

Eishöhle des Rhonegletschers
Eishöhle des Rhonegletschers

Die 100 m lange Eishöhle unter dem Gletscher ist eine der beliebtesten Attraktionen in der Gegend. Er wird jedes Jahr neu angelegt, und die Besucher brauchen etwa 30 Minuten, um ihn zu besichtigen. Die Höhle ist mit dem Auto von der Furkapassstraße aus leicht zu erreichen, und das Beste daran ist, dass man sie ohne Führer besuchen kann.

In der Nähe der Eishöhle gibt es auch eine Aussichtsplattform, von der aus man einen schönen Panoramablick auf den Gletscher hat. Aufgrund der leichten Zugänglichkeit ist dies bei weitem der beste Gletscher in der Schweiz für Reisende, die ein solch bemerkenswertes Phänomen bewundern wollen, aber nicht gerade begeisterte Wanderer sind.

Fieschergletscher

Fieschergletscher
Fieschergletscher

Der Fieschergletscher ist einer der weniger bekannten Schweizer Gletscher. Er liegt ebenfalls in der Nähe von Fiesch, genau wie der Aletschgletscher, aber in einem Seitental, zu dem man wandern muss. Er ist der zweitlängste Schweizer Gletscher mit einer Gesamtlänge von 16 Kilometern.

Er ist nicht leicht zu erreichen, aber es gibt einige Wanderwege, die eine großartige Aussicht auf den Fieschergletscher bieten und nur etwa 2 Stunden Gehzeit erfordern. Bei der Sesselbahnstation in Richenen beginnt ein Wanderweg, der in Richtung Fieschergletschertal führt und eine zauberhafte Aussicht auf das Gebiet bietet.

Roseg-Gletscher

Roseg-Gletscher
Roseg-Gletscher

Der Roseg-Gletscher befindet sich in der Bernina-Kette der Alpen im Schweizer Kanton Graubünden. Dies ist einer der kleinen Gletscher, die langsam verschwinden. Wenn Sie ihn mit eigenen Augen sehen wollen, sollten Sie so schnell wie möglich eine Reise in diese Gegend planen.

Der Gletscher ist über Wanderwege im Rosegtal, ganz in der Nähe des beliebten Ausflugsziels Pontresina, leicht erreichbar. Das Hotel Roseg Gletscher liegt nur drei Kilometer vom Roseg-Gletscher entfernt, und Sie können den Panoramablick bequem von Ihrem Hotelzimmer aus genießen.

Sie können auch eine romantischere Variante für die Anreise wählen und die Pferdekutsche benutzen. Ich habe es nicht getan, aber als ich vor vielen Jahren dort wanderte, war ich überrascht, dass die Leute auf diesem Weg ankamen!

Unterer Grindelwaldgletscher

Der Untere Grindelwaldgletscher liegt in den Berner Alpen, südöstlich des schönen Dorfes Grindelwald. Wenn Sie zufällig in diese Gegend reisen, sollten Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, diesen unglaublichen Gletscher zu sehen.

Sie sollten auch planen, diesen Gletscher so bald wie möglich zu besuchen, wenn man bedenkt, wie schnell er schrumpft. Ursprünglich war sie 8,3 Kilometer lang, heute ist sie auf etwa 6 Kilometer geschrumpft.

Gletscherschlucht in Grindelwald
Gletscherschlucht in Grindelwald

Sie können die Grindelwalder Gletscherschlucht besuchen und einem ein Kilometer langen Weg durch eine Schlucht folgen. Der Ort bietet eine atemberaubende Natur und ist wirklich ein Höhepunkt jeder Reise in die Region Grindelwald. Am Ende des Weges befindet sich ein 170 m2 großes Spinnennetz, das auch Kindern Spaß macht, wenn man mit der Familie unterwegs ist.

Forno Gletscher

Der Forno-Gletscher liegt im Kanton Graubünden, genauer gesagt in der Bergeller Bergkette. In den 1970er Jahren bedeckte dieser Gletscher noch eine Fläche von 8,72 Quadratkilometern, doch seit Jahren schrumpft er langsam.

Der Gletscher ist für begeisterte Wanderer und Trekker über anspruchsvolle Pfade zugänglich. Der beliebteste Weg zum Forno-Gletscher beginnt in Maloja, von wo aus Wanderer zum Lägh da Cavloc und zur Alp da Cavloc aufsteigen. Der Weg führt durch hügelige Landschaften, über den Muretto-Pass und durch das Forno-Tal, wo man tatsächlich das Gletschervorfeld von Forno erreicht.

Corbassière-Gletscher

Der Corbassière-Gletscher befindet sich in den Penninischen Alpen im Kanton Wallis. Dieser Gletscher ist über Wanderwege erreichbar, von denen einige über den Corbassière-Gletscher führen. Es sei darauf hingewiesen, dass man diese Tour auch ohne Führer machen kann, sofern man gute Wanderschuhe hat, die auch auf eisigem Terrain genügend Halt bieten.

Die Wanderung beginnt bei der Brunet-Hütte, geht über den Col des Avouillons und führt zur Pannossière-Hütte. Es empfiehlt sich, auf der Cabane Pannossière eine Pause einzulegen, von der aus man einen weiten Panoramablick auf das Gletschergebiet der Corbassière hat. Der gesamte Weg ist etwa 10 Kilometer lang und sollte am besten im Sommer erwandert werden.

Otemma-Gletscher

Der Otemma-Gletscher ist ein weiterer der vielen zurückweichenden Gletscher in den Penninischen Alpen. Vor Jahrzehnten bedeckte dieser Gletscher noch eine Fläche von 17,5 Quadratkilometern, doch durch die Auswirkungen der globalen Erwärmung ist er erheblich geschrumpft.

Dieser Gletscher ist über Wanderwege leicht zugänglich und ist Teil einer Fernwanderung von Chamonix nach Zermatt. Die meisten Wanderungen, die den Otemma-Gletscher besuchen, sind Mehrtageswanderungen, so dass man mindestens ein paar Tage in der Gegend verbringen und die spektakuläre Natur bewundern sollte.

Warum schmelzen die Gletscher in der Schweiz?

Gletscher Schweiz
Gletscher in der Schweiz

Die Gletscher in der Schweiz schmelzen aus demselben Grund, der Venedig langsam unter Wasser verschwinden lässt – der Klimawandel. Die Temperaturen in den Alpen steigen fast doppelt so stark an wie im globalen Durchschnitt, und der Schlüssel zur Umkehrung dieser Entwicklung liegt in einer deutlichen Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

Genauer gesagt ist der außergewöhnlich geringe Schneefall im Winter einer der Hauptgründe dafür, dass die Gletscher jedes Jahr kleiner werden. Wenn es wärmer wird, beginnt das Eis ein wenig zu schmelzen. Im Winter füllt der Schneefall das im Frühjahr und Sommer verlorene Eis wieder auf und trägt außerdem zum Schutz der Gletscher bei, da der frische Neuschnee das Sonnenlicht zurück in die Atmosphäre reflektieren kann und so ein weiteres Abschmelzen verhindert.

Das Problem ist, dass es jedes Jahr immer weniger Schnee gibt, so dass die Alpengletscher letztlich immer kleiner werden. Es wird erwartet, dass die Gletscher in den Alpen um bis zu 80 % zurückgehen werden, wenn die Treibhausgasemissionen weiterhin jährlich zunehmen. Einige können auch durch neue Maßnahmen nicht mehr gerettet werden, weil die globale Erwärmung die Emissionen früher verursacht hat, und das gilt besonders für die kleinen Gletscher.

Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass der Temperaturanstieg den Wissenschaftlern, die versuchen, dieses Problem zu lösen, weitere Probleme bereitet. Viele mussten in den verschiedenen Stationen in den Alpen alle möglichen Reparaturen durchführen, vor allem, weil das schmelzende Eis die Gefahr mit sich brachte, dass sich die verschiedenen Messmasten in dem Gebiet verschoben und damit alle Daten verfälscht wurden.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert