10 Atemberaubende Wälder in der Schweiz, die Sie erkunden sollten

forests switzerland

Die Schweiz ist in der ganzen Welt für ihre spektakuläre Natur bekannt. Die hohen Berggipfel und die märchenhaften Alpenseen sind in aller Munde, aber auch die Wälder der Schweiz sind etwas ganz Besonderes und lohnen eine Erkundung. Zumal viele von ihnen durch verschiedene Naturgefahren und den Klimawandel bedroht sind und es nicht sicher ist, dass sie in einigen Jahrzehnten noch da sind.

Wälder gibt es praktisch in jeder Region der Schweiz. Egal, ob Sie sich in Zürich aufhalten oder am Genfer See entspannen, ein schöner Schweizer Wald ist nur eine kurze Zugfahrt entfernt. Hier finden Sie alles, was Sie über die Wälder der Schweiz wissen, damit Sie entscheiden können, welche Wälder Ihre Zeit wert sind!

Sihlwald

Sihlwald
Sihlwald

Der Sihlwald ist mit einer Fläche von rund 10 Quadratkilometern der grösste Wald der Schweiz. Sie liegt im Sihltal im Kanton Zürich und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der Stadt Zürich aus gut erreichbar.

Der Wald bietet Hunderte von Jahren alte Buchen, eine Vielzahl von Wanderwegen, zahlreiche Sportmöglichkeiten für Besucher und sogar ein Museum, das der Geschichte und Bedeutung dieses Waldes gewidmet ist. Das Museum ist ein guter Ort, um mehr über die Geschichte des Sihlwaldes und seiner zahlreichen Bewohner zu erfahren.

Der Eintritt in das Museum kostet 10 CHF. Der Eintritt in den Wald und den Wildpark ist kostenlos, und Sie können die Gegend nach Herzenslust erkunden. Es gibt sogar Campingplätze für Reisende, die eine Nacht oder mehr in den Tiefen des Sihlwaldes verbringen möchten.

Aletschwald

Aletschwald
Aletschwald

Der Aletschwald ist etwas Besonderes, denn er liegt am Rande des grössten Gletschers in Mitteleuropa. Der Wald ist Teil eines großen Naturschutzgebietes und ist eines der besten Ziele in der Region für Reisende, die die wunderbare Natur der Schweiz erkunden möchten.

Der Aletschwald ist nicht nur einer der speziellsten Schweizer Wälder, sondern bietet auch eine Vielzahl von lohnenden Wanderwegen. Genießen Sie die spektakuläre Aussicht auf den Aletschgletscher, das Matterhorn und andere umliegende Berge, während Sie zwischen großen Kiefern- und Lärchenbäumen wandern. Der Wald steht seit 1933 unter Schutz, und in den folgenden Jahrzehnten wurde dieser Status auf das gesamte Jungfrau-Aletsch-Gebiet ausgedehnt.

UNESCO Biosphäre Entlebuch

UNESCO Biosphäre Entlebuch
UNESCO Biosphäre Entlebuch

Die UNESCO Biosphäre Entlebuch ist ein 395 Quadratkilometer großes, abwechslungsreiches Gebiet am Fuße der Alpen in der Zentralschweiz. Die Biosphäre umfasst Moorlandschaften, ausgedehnte Almen, Karstlandschaften, hohe Berge und verstreute Waldgebiete in der gesamten Region.

Das Gebiet ist auch als der Wilde Westen von Luzern bekannt, da es weniger als eine halbe Stunde westlich der beliebten Schweizer Stadt liegt. Es ist ein ausgezeichnetes Ziel für Tagesausflüge von Luzern aus, eignet sich aber auch gut als eigenständiges Ziel für Reisende, die die vielfältigen Landschaften einer der besten Biosphären der Welt erkunden möchten.

Wald in Creux Du Van

Creux du Van 5
Creux Du Van

Der Creux Du Van ist eine der berühmtesten Regionen der Schweiz und trägt zu Recht den Spitznamen „Grand Canyon der Schweiz“. Es liegt im Jura, an der Grenze zwischen den Kantonen Waadt und Neuenburg, und ist das älteste Naturschutzgebiet der Schweiz sowie eine fantastische Felsarena, die Kletterer aus aller Welt anzieht.

Die Flora der Region ist besonders, da sie sowohl Wälder als auch eine arktisch-alpine Flora aufweist. Der Jurakammweg, der die Kantone Genf und Zürich verbindet, führt durch den grössten Teil des Waldgebiets dieser Region.

Creux Du Van bietet auch zahlreiche Wanderwege auf Bergkämmen und entlang der Klippen und ist ein idealer Ort für Alpinisten. Der Wald ist zwar nicht das Spektakulärste in der Gegend, aber wenn man schon einmal da ist, lohnt es sich auf jeden Fall, ihn zu besuchen.

Gott da Tamangur

Gott da Tamangur
God da Tamangur – © Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG

God da Tamangur ist ein Zirbenwald in Scuol in der Ostschweiz. Auf einer Höhe von 2.300 Metern über dem Meeresspiegel gelegen, ist Tamangur der höchstgelegene Zirbenwald in ganz Europa. Er ist auch einer der am besten zugänglichen Schweizer Wälder, dank Wander- und MTB-Wegen, die eine einfache Erkundung ermöglichen.

Das örtliche Fremdenverkehrsamt bietet sogar geführte Touren durch die Wälder entlang dieser Wege an, so dass man sie auch als Nicht-Wanderer oder MTB-Fahrer leicht entdecken kann. Die Führungen werden nur im Sommer angeboten und sind eine gute Möglichkeit, etwas über die Geschichte und die ökologische Bedeutung dieses Waldes zu erfahren.

Der Tamangur-Wald war schon einmal kurz davor, zu verschwinden. Viele der Bäume starben ab, und die, die nicht abstarben, wurden gefällt. Als die Folgen des massiven Holzeinschlags deutlich wurden, beendete die Forstverwaltung diesen, der Tamangur-Wald wurde Teil eines größeren Naturschutzgebiets, und die Zirbelkiefern gedeihen seither prächtig.

Lodanotal

Lodanotal
Lodanotal

Nur rund 15 Kilometer nördlich von Locarno befindet sich eines der eindrücklichsten Waldreservate der Schweiz. Mit seinen 766 Hektar Buchenwald ist das Valle di Lodano bei Naturfreunden sehr beliebt.

Seit 2021 gehört das Waldreservat offiziell zum UNESCO-Welterbe. Obwohl das Gebiet unter Naturschutz steht, gibt es viele Kilometer Wanderwege, auf denen Sie die atemberaubende Landschaft, die Wasserfälle und die üppige Flora und Fauna der Region entdecken können.

Die Wanderungen im Valle di Lodano reichen von leichten Wanderungen, die für Familien geeignet sind, bis hin zu mehrtägigen Wanderungen, die Sie durch das gesamte Waldreservat führen.

Risoud-Wald

Risoud-Wald
Risoud-Wald

Risoud ist mit einer Fläche von 2.200 Hektar der größte Wald Europas. Es liegt im Kanton Waadt an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz und ist voll von wunderschönen Fichten, von denen einige mehrere hundert Jahre alt sind. Die jüngsten Auswirkungen des Klimawandels stellen jedoch eine Bedrohung für die Bäume des Risoud-Waldes dar, vor allem wegen des zunehmend wärmeren Wetters und der vielen Trockenperioden, die die Klangqualität des Holzes verändern.

Um den Wald von Risoud ranken sich viele Mythen, Legenden und Geschichten, von denen viele auf den Zweiten Weltkrieg zurückgehen. Es heißt, dass der Wald von den Passeurs du Risoud aufgesucht wurde, einer Gruppe von Aktivisten, die im Zweiten Weltkrieg dazu beitrugen, Informationen an den schweizerischen und britischen Geheimdienst weiterzugeben, und die Flüchtigen bei der Flucht in die Schweiz durch den dichten Fichtenwald halfen.

Der Wald von Risoud ist nicht nur für seine Geschichten bekannt, sondern auch für seine hervorragenden Wander- und Mountainbikemöglichkeiten. Teile des Waldes sind im Winter sogar für Skilanglauf und Schneeschuhwandern reserviert, so dass man hier im Jura zu jeder Jahreszeit viel Spaß haben kann.

Bödmerer Wald

Bödmerer Wald
Bödmerenwald – Bild mit freundlicher Genehmigung von Uwe Häntsch

Der Bödmerenwald ist etwas Besonderes, weil er vom Menschen kaum beeinflusst wurde und noch weitgehend in seiner ursprünglichen Form erhalten ist. Es liegt am Ende des Muotatals und ist von Vitznau aus leicht mit dem Auto erreichbar.

Dieser Wald liegt in einem Karstgebiet und hat ein ganz besonderes Ökosystem. Fichten, Birken und schlanke Kiefern sind über die 550 Hektar des Waldes verstreut, und einige dieser Bäume sind mehr als ein halbes Jahrhundert alt. Der Bödmerenwald ist von zahlreichen Rissen, Dolinen und Spalten durchzogen, wobei der zentrale Bereich weitgehend intakt ist.

Auf den Wanderwegen durch den Wald können Sie einige der schönsten Stellen entdecken, und ich muss Sie dringend bitten, ab und zu einen Blick nach oben zu werfen, wenn Sie den Bödmerenwald durchqueren. Sie werden feststellen, dass die meisten Fichten säulenförmig sind, weil sich die Bäume so angepasst haben, dass sie zu jeder Jahreszeit starke Schneefälle überstehen.

Arboretum du Vallon de l’Aubonne

Das zwischen Morges und Nyon am Nordufer des Genfer Sees gelegene Arboretum du Vallon de l’Aubonne umfasst rund 200 Hektar Wiesen und Wälder, die von jedermann erkundet werden können. Das Waldgebiet ist Teil des Parc naturel régional Jura vaudois, dem einzigen Regionalpark der Schweiz.

Auf den unzähligen Spazier- und Wanderwegen des Arboretums kann man stundenlang umherwandern und all die verschiedenen Bäume und Pflanzen in diesem riesigen botanischen Garten entdecken.

Das Arboretum du Vallon de l’Aubonne beherbergt auch das Holzmuseum, das die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Holz im Laufe der menschlichen Geschichte zeigt. Die Sammlung des Museums umfasst mehr als 6.000 Stücke, von denen nur ein Viertel ausgestellt ist und von den Besuchern besichtigt werden kann.

Schweizerischer Nationalpark Wald

Schweizerischer Nationalpark
Schweizerischer Nationalpark

Der Schweizerische Nationalpark wurde 1914 gegründet und war einer der ersten Nationalparks in Europa. Der einzige Nationalpark der Ostschweiz ist eine wunderschöne Region, die für ihre unzähligen Wanderwege, Alpweiden, Mischwälder und die reiche Tierwelt bekannt ist.

Die Wälder des Schweizerischen Nationalparks bestehen größtenteils aus Kiefern, Lärchen und Fichten. Die Ausbreitung der Wälder innerhalb des Parks ist aufgrund der Höhenlage begrenzt, und nur die Regionen unterhalb der Waldgrenze sind dicht bewaldet. Es ist erwähnenswert, dass die Wälder im Schweizerischen Nationalpark im Laufe der Jahre sogar zugenommen haben, was vor allem auf den Rückgang der gesamten Holznutzung in der Schweiz zurückzuführen ist.

Häufig gestellte Fragen

Welche Art von Wäldern gibt es in der Schweiz?

Die häufigsten Waldtypen in der Schweiz sind reine Nadelwälder. Etwa 62% aller Wälder in der Schweiz sind reine Nadelwälder, während die restlichen 38% Laubwälder sind. Die häufigsten Baumarten in Schweizer Wäldern sind Fichte, Tanne, Buche und Ahorn, aber es gibt auch viele andere, weniger verbreitete Baumarten wie Eiche, Douglasie und Zeder.

Welches ist der grösste Wald der Schweiz?

Der Sihlwald Zürich ist der grösste Wald der Schweiz. Er erstreckt sich über eine Fläche von zehn Quadratkilometern. Der Wald von Risoud ist mit einer Fläche von 2.200 Hektar der größte Wald in Europa, den sich die Schweiz und Frankreich teilen.

Gibt es in der Schweiz eine Entwaldung?

Ja, in der Schweiz gibt es Entwaldung, aber auf einem relativ niedrigen Niveau. Feuer ist der Hauptfaktor für die Entwaldung der Schweizer Wälder, obwohl ein Teil der entnommenen Bäume auch auf die Schweizer Holzindustrie entfällt.

Veröffentlicht in Natur
Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert