James Bond in der Schweiz: Drehorte, Filme & mehr

Eingefleischte James-Bond-Fans wissen, dass die Schweiz eine wichtige Rolle im Leben des Protagonisten spielt. Nicht nur, dass James Bond mütterlicherseits zur Hälfte Schweizer ist, sondern das Land spielt auch in mehreren James-Bond-Filmen eine wichtige Rolle.

Und wenn Sie genau wissen wollen, um welche Filme es sich handelt, sind Sie hier genau richtig, denn in diesem Führer finden Sie alle James Bond-Drehorte in der Schweiz! Wir werden Sie auch mit Filmausschnitten der berühmtesten Bond-Szenen in der Schweiz verwöhnen. Nehmen Sie sich also ein paar Snacks und machen Sie es sich bequem, während Sie über die verschiedenen Verbindungen zwischen James Bond und der Schweiz lesen!

Drehorte in den Schweizer Alpen

Schweizer Alpen

Die malerischen Landschaften der Schweiz waren in mindestens fünf James-Bond-Filmen zu sehen, möglicherweise auch in weiteren. Die Alpen spielten in noch mehr Filmen eine Rolle, aber nicht alle Drehorte lagen in den Schweizer Alpen.

Einige James-Bond-Filme wurden in den französischen, italienischen und österreichischen Alpen gedreht – und diese wunderschönen Landschaften können leicht mit der Schweiz verwechselt werden.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Schweiz als Drehort für Szenen verwendet wurde, die angeblich auch in anderen Ländern spielen. Das bemerkenswerteste Beispiel dafür ist die Szene aus A View To A Kill, die in Sibirien spielt, aber in der Schweiz und Kanada gedreht wurde.

Goldfinger (1964)

Furkapass

Der vielleicht berühmteste Schweizer Schauplatz aus diesem James-Bond-Film ist der Furkapass, eine malerische Alpenstraße mit vielen Serpentinen und scharfen Kurven. Der von Sean Connery gespielte James Bond jagt in seinem Aston Martin DB5 diese Straße hinauf und bietet dem Zuschauer Einblicke in die spektakulären Schweizer Landschaften in Goldfinger.

In der kultigen Filmszene jagt Bond Goldfingers Rolls Royce hinterher, als er von einem weißen Ford mit Tilly Masterson am Steuer angehupt wird. Auch Tilly versucht, Goldfinger einzuholen, um sich für ihre Schwester zu rächen. Die Interaktionen zwischen diesen beiden Personen finden am Fuße des Furkapasses statt.

Das Beste an diesem James-Bond-Drehort ist, dass jeder ihn kostenlos besuchen kann. Wenn Sie einen berühmten Schauplatz aus den Bond-Filmen besuchen und eine spektakuläre Landschaft sehen möchten, sollten Sie das unbedingt tun. Halten Sie die Augen offen, wenn Sie einmal dorthin gehen – wenn Sie vom Grimselpass kommen, sehen Sie auf der rechten Seite einen Felsblock mit der Aufschrift „Kil-47“. Dies ist genau die Stelle, an der Bond stand, als Masterson versuchte, Goldfinger zu erschießen, und ihm (Bond) stattdessen fast in den Rücken schoss.

James Bond Goldfinger

Das Hotel Aurora in Andermatt ist ein weiterer Schweizer Drehort, der in diesem James Bond-Film vorkommt. Nach der Begegnung mit Tilly Masterson auf dem Furkapass, bei der er ihren Autoreifen zerfetzt hat, bietet James Bond der Frau Hilfe an und bringt sie zur nächsten Tankstelle. Das war die Aurora-Tankstelle in Andermatt, die leider am 50. Jahrestag des Films Goldfinger geschlossen wurde.

Das Aurora-Hotel gibt es immer noch, und es ist der zweitbeste Ort in der Gegend, den man besuchen kann. Auch die Tankstelle ist zwar geschlossen, aber es gibt immer noch Überreste des Filmsets in der Umgebung – die ursprüngliche Überdachung und der Blumenkasten sind noch da! Versuchen Sie, die Website so schnell wie möglich zu besuchen, bevor auch diese entfernt werden.

Auch die Pilatus-Flugzeugfabrik in Stans, Schweiz, war in diesem kultigen James-Bond-Film zu sehen. Es wurde als Außenansicht des Gebäudes von Auric Enterprises gezeigt, aber es ist erwähnenswert, dass alle Aufnahmen im Inneren der Fabrik in den Pinewood Studios im Vereinigten Königreich gedreht wurden.

Die Fabrik befindet sich heute noch am selben Ort, aber sie ist nicht gerade für Besichtigungen geöffnet. Man kann sie vielleicht aus der Ferne sehen, aber in der Regel dürfen nur Personen, die in der Luftfahrt arbeiten, das Gelände besichtigen. Das ist in Ordnung, denn in der Fabrik gibt es wirklich nichts, was mit Bond zu tun hat – sie wurde nur für Außenaufnahmen von Goldfingers Gebäude genutzt.

Im Geheimdienst Ihrer Majestät (1969)

Piz Gloria Schilthorn

Im Geheimdienst Ihrer Majestät ist der Film mit den meisten Schweizer Drehorten. Der Film wurde hauptsächlich in der Umgebung von Lauterbrunnen und Grindelwald gedreht, aber der mit Abstand kultigste Ort aus diesem James-Bond-Film ist der Piz Gloria auf dem Schilthorn.

Das Drehrestaurant war erst teilweise aufgebaut, als die Filmcrew es fand. Sie boten an, sich finanziell am Bau zu beteiligen und im Gegenzug das exklusive Recht zu erhalten, das Gebäude im Film zu zeigen. Genau so ist es gekommen, und das Restaurant hat sogar beschlossen, den Namen aus dem Film zu behalten – Piz Gloria.

Der Hauptgrund, warum sich das Produktionsteam für die Finanzierung des Baus dieses Restaurants entschieden hat, ist, dass es perfekt zu der Beschreibung im Roman passt. Blofelds Klinik wurde als auf einem Berg gelegen beschrieben, der nur mit einem Hubschrauber oder einer Seilbahn zu erreichen war. Wie Sie sich vorstellen können, gibt es in der Schweiz nicht allzu viele solcher Berge, vor allem nicht solche, auf denen komplizierte Gebäude stehen.

James Bond Piz Gloria

In dem James-Bond-Film von 1969 ist der Piz Gloria der Berggipfel, auf dem sich Blofelds „Allergieklinik“ befindet. In der realen Welt ist das Piz Gloria ein Drehrestaurant, das seiner James-Bond-Verbindung Tribut zollt. Etwa 46 Jahre nach dem Erscheinen des Films eröffnete das Restaurant Bond World unterhalb des ursprünglichen Gebäudes.

Diese interaktive Ausstellung ist ein absolutes Muss für alle Liebhaber der James-Bond-Filme. Zu sehen sind Szenen aus dem Film, die in der Gegend gedreht wurden, eine Nachbildung des Hubschraubers, in dem George Lazenby in der Rolle des James Bond flog, sowie Blofelds Wappen. Sogar die Toiletten sind mit Bond-inspirierten Dekorationen versehen, die die Gäste auffordern, wie James zu zielen.

Darüber hinaus bietet das Drehrestaurant Piz Gloria eine Auswahl an Bond-inspirierten Gerichten. Sie können das James-Bond-Champagnerfrühstück, die Spaghetti James Bond oder die 007-Burger probieren, die zu den beliebtesten gehören. Besuchen Sie die James-Bond-Bar, wenn Sie Lust auf einen Martini haben – geschüttelt, nicht gerührt!

Es ist erwähnenswert, dass der Piz Gloria ein leicht zu erreichendes Ziel ist. Der Gipfel ist von Murren und Birg aus mit der Seilbahn zu erreichen – wenn Sie so tun, als säßen Sie in einem Helikopter und nicht in einer Seilbahn, können Sie einen epischen Bond-Moment erleben!

Der Spion, der mich liebte (1977)

Der Spion, der mich liebte

Der Spion, der mich liebte, mit Roger Moore in der Hauptrolle ist ein weiterer Film, der teilweise in der Schweiz gedreht wurde. Das Wort „teilweise“ wird hier sehr locker verwendet – nur die Eröffnungsskiszene, die zum Sprung führt, wurde in der Schweiz gedreht. Der eigentliche Sprung wurde in Kanada gefilmt.

In der Eröffnungssequenz dieses Bond-Films flieht der Protagonist vor sowjetischen Agenten, während er die Skipisten hinunterrast. Es gelingt ihm, einen von ihnen mit seinem Skistock zu erschießen, während er rückwärts fährt. Das ist nur einer von vielen Gründen, warum diese Szene weithin als eine der besten James-Bond-Eröffnungsszenen aller Zeiten gilt.

Die Handlung spielt irgendwo in Österreich, aber der eigentliche Film wurde an den Hängen des Piz Bernina, dem höchsten Gipfel der Ostalpen, gedreht. Der Sprung wurde auf dem Asgard-Gipfel in Kanada gefilmt, der sich im Auyuittuq-Nationalpark auf Baffin Island befindet.

Wenn Sie diese Szene aufmerksam verfolgen, können Sie genau den Moment erkennen, in dem die Landschaft von den Schweizer Alpen zu den kanadischen Bergen in der Arktis übergeht. Die Aufnahmen in der Schweiz zeigen viele schneebedeckte Gipfel, aber sobald der Wechsel nach Kanada erfolgt, werden die Berge im Hintergrund plötzlich kahler und schroffer.

Es ist sicherlich nichts, was die meisten Leute bemerken werden, wenn sie nicht darauf achten, vor allem, da der Fokus der Szene der knallharte Agent ist, der von einem lächerlich hohen Berg springt.

Ein Blick zum Töten (1985)

Aussicht auf einen Mord

A View To A Kill, der letzte Auftritt von Roger Moore in der Rolle des James Bond, ist ein weiterer Film, der in der Schweiz gedreht wurde. Um genau zu sein, wurde nur die Eröffnungssequenz des Films in der Schweiz gedreht, und zwar nicht in seiner Gesamtheit.

Die Eröffnungsszene, in der James Bond bei der Bergung eines Mikrochips aus einer Leiche zu sehen ist, während er von sowjetischen Agenten gejagt wird, wurde auf dem Gletscher Vadretta di Scerscen Inferiore in den Schweizer Alpen gedreht. Die Schweiz wird bis zu dem Punkt gezeigt, an dem James Bond von Sowjets auf Skiern gejagt wird – nachdem es ihm gelungen ist, sie abzuschütteln, werden die Zuschauer mit einem fantastischen Blick auf einen isländischen Gletscher verwöhnt.

Wenn Sie während dieser Szene aufmerksam sind, können Sie den Wechsel der Szenerie leicht erkennen. Wenn James Bond die Berghänge hinunterrauscht, sind im Hintergrund unzählige andere Gipfel zu sehen. Aber sobald er den Gletschersee erreicht, sieht man die umliegenden Gipfel nicht mehr – das liegt daran, dass der Rest der Szene in Island und nicht in der Schweiz gedreht wurde.

Goldenes Auge (1995)

Golden Eye Dam

DerFilm Golden Eye enthält die kultigste James-Bond-Szene, die in der Schweiz gedreht wurde. In der Eröffnungsszene des Films springt James Bond von der Staumauer des Verzascatals, um vor einigen sowjetischen Agenten zu fliehen.

Damals war dies ein entscheidender Moment sowohl für die Franchise als auch für Pierce Brosnans Zukunft in den Filmen. Es war sein erster Auftritt als James Bond nach einer sechsjährigen Pause zwischen dem letzten James-Bond-Film und Golden Eye. Wenn dieser Film an den Kinokassen nicht gut gelaufen wäre, wäre das das Ende der Reihe gewesen.

Want To Save This For Later?

I will email this post to you, so you read it for later (or keep for reference).

Glücklicherweise war der Stunt in der Eröffnungsszene so aufregend, dass er alle in den Bann des Films zog. Selbst heute, mehr als 25 Jahre nach dem Erscheinen des Films, wird immer noch behauptet, dass dies der beste Anfang aller James Bond-Filme ist.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass es nicht Pierce Brosnan ist, den wir vom Damm springen sehen. Der Sprung wurde von seinem Stuntdouble ausgeführt, und die Filmaufnahme ist die einzige, die von dem Sprung existiert. Die Dreharbeiten zu dieser Szene waren extrem gefährlich, aber zum Glück für alle Beteiligten verlief alles nach Plan.

Die gute Nachricht für alle James Bond-Fans ist, dass auch Sie einen Tag lang wie der kultige MI6-Agent leben können. Machen Sie sich auf den Weg zum Verzasca-Staudamm im Tessin in der Schweiz, um einen epischen Bungee-Sprung aus 220 Metern Höhe zu erleben! Dies gilt als einer der besten und aufregendsten Stunts der Welt und ist daher für alle Fans geeignet, die einen ikonischen Moment nachstellen und einen Adrenalinstoß erleben wollen!

Der Sprung ist auch für Neulinge geeignet, d. h. Sie müssen keine Erfahrung mit Bungee-Jumping haben, um diesen kultigen James-Bond-Moment zu erleben.

FAQs

In diesem Abschnitt finden Sie die Antwort auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zu James Bonds Verbindung zur Schweiz.

Ist James Bond Schweizer?

James Bond ist zur Hälfte Schweizer – seine Mutter stammt aus dem Kanton Waadt, und das ist eine plausible Erklärung dafür, warum die Figur fließend Französisch spricht und warum ihn so viele seiner Abenteuer in die Schweiz führen.

Tatsache ist, dass Ian Fleming, der Autor der James-Bond-Romane, einige Zeit im Kanton Waadt verbracht hat. Er besuchte die Schule in Genf und lebte von 1930 bis 1931 in der Waadtländer Stadt Coppet. In dieser Zeit war Fleming sogar mit einer Schweizerin verlobt – Monique Panchaud de Bottens -, die zweifellos als Inspiration für die Figur der Mutter von James Bond diente.

Die Verlobung wurde auf Betreiben von Flemings eigener Mutter gelöst, die die Beziehung nicht guthieß. Sie setzte einige Hebel in Bewegung und verschaffte ihrem Sohn einen Job als Reporter bei Reuters, wo er seine Kollegen und Vorgesetzten mit seinen Schreibkünsten beeindruckte. Wenig später begann Fleming, einen Roman über einen hochqualifizierten Spion zu schreiben, und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Welches Land hat James Bond am häufigsten besucht?

Das Land, das James Bond am häufigsten besucht hat, sind die USA. Es war in mindestens 7 Filmen zu sehen, und der Protagonist ist an mehrere Orte im Land gereist. Die Staaten, die James Bond in den USA bereist hat, sind Kentucky, New York, Kalifornien, Nevada, Louisiana, Maryland und Florida.

Das am zweithäufigsten besuchte Land in den Filmen ist Italien. James Bond ist in mindestens sechs Filmen nach Italien gereist, und es ist erwähnenswert, dass viele der Filmszenen in den italienischen Alpen gedreht wurden. Italien liegt sogar gleichauf mit dem Vereinigten Königreich auf diesem Platz, da 007 in sechs Filmen auch das Vereinigte Königreich besucht.

Interessanterweise steht die Schweiz in dieser Liste ganz unten. James Bond besucht die Schweiz offiziell nur in zwei Filmen – Goldfinger und Im Geheimdienst Ihrer Majestät -, auch wenn mehr Filmszenen in dem europäischen Land gedreht wurden.

Wo wurde Spectre in der Schweiz gefilmt?

Spectre wurde nicht in der Schweiz gedreht. Der Film wurde im Skigebiet von Sölden in Österreich gedreht.

Spectre wurde an verschiedenen Orten in Italien, Österreich, Mexiko und dem Vereinigten Königreich gedreht. Keine der Filmszenen wurde in der Schweiz gedreht, und die meisten Schnee- und Skiszenen wurden in Sölden, Österreich, gedreht.

Alle Szenen, in denen die Alpen eine wichtige Rolle spielen, wurden entweder in Italien oder in Österreich gedreht. Auch wenn die Landschaft so aussieht, als könnte sie irgendwo in der Schweiz liegen, ist sie es nicht.

Welcher James Bond wurde auf dem Schilthorn gefilmt?

Schilthorn

On Her Majesty’s Secret Service ist der James Bond Film, der auf dem Schilthorn gedreht wurde. Das Drehrestaurant des Piz Gloria auf dem Schilthorn wird im Film als Blofelds „Allergieklinik“ dargestellt.

Das Restaurant behielt seinen Namen nach dem Film und ist immer noch als Piz Gloria bekannt. Der Ort ist bei James-Bond-Fans sehr beliebt – hier können Sie nicht nur Szenen aus den kultigen Filmen nacherleben, sondern auch eine interaktive James-Bond-Ausstellung besuchen.

Sehen Sie einige Bond-Filmausschnitte, genießen Sie ein Bond-Dinner und erleben Sie einen simulierten Hubschrauberflug zum Piz Bernina – das klingt wie der Himmel auf Erden für alle James Bond-Fans!

Wo wurde Goldfinger in der Schweiz gefilmt?

Furkapass Schweiz

Goldfinger wurde an mehreren Orten in der Schweiz gedreht, aber der Furkapass ist bei weitem der bemerkenswerteste davon. Die ikonische Verfolgungsszene, in der Bond Goldfinger verfolgt und auf einen weißen Ford trifft, der von Tilly Masterson gefahren wird, bietet spektakuläre Ausblicke auf den Furkapass in der Schweiz.

Dies ist definitiv einer der Orte, die begeisterte James-Bond-Fans besuchen sollten, und zwar nicht nur wegen des Films. Dies ist eine der schönsten Straßen der Welt, mit 360°-Aussichten auf faszinierende Landschaften. Außerdem können Sie genau sehen, wo der kultige Aston Martin DB5 vorbeigefahren ist, und Sie können sogar Inschriften auf Felsblöcken sehen, die sich auf berühmte James-Bond-Szenen beziehen.

Die Aurora-Tankstelle, die ebenfalls in diesem Film zu sehen war, liegt ganz in der Nähe des Furkapasses. Hier nimmt Bond Masterson mit, um Hilfe zu holen, nachdem er die Reifen ihres Autos sabotiert hat. Außerdem wurden Aufnahmen der Pilatus-Flugzeugfabrik in Stans, Schweiz, für das Äußere von Goldfingers Auric Enterprises Gebäude verwendet. Es taucht nur kurz im Film auf, und alle Aufnahmen von James Bond darin wurden im britischen Studio gedreht.

Wo hat Sean Connery in der Schweiz gelebt?

Während der Dreharbeiten zu Goldfinger im Jahr 1964 wohnte Sean Connery im Hotel Bergidyll in Andermatt. Der berühmte Schauspieler ist nicht der Einzige, der in diesem Hotel übernachtet hat – auch die gesamte Filmcrew wohnte dort während der Dreharbeiten. Und die Fotos, die im Hotel ausgestellt sind, beweisen dies!

Sie können sogar an demselben Tisch sitzen, an dem einst Connery saß – Grund genug, sofort die Koffer zu packen. Wenn Sie einen Mini-Bond-Roadtrip durch die Schweiz planen, sollten Sie unbedingt den Furkapass hinunterfahren und in Andermatt in dieses Hotel einchecken.

Es ist erwähnenswert, dass das Bergidyll Hotel nur wenige Gehminuten vom Hotel Aurora entfernt ist, in dem noch einige Überreste der Tankstelle zu sehen sind, die Bond und Masterson in Goldfinger besuchen.

Ist James Bond ein Halbschweizer?

Ja, James Bond ist mütterlicherseits halb schweizerisch. Die Mutter von James Bond, Monique Delacroix, stammt aus dem Kanton Waadt in der Schweiz.

Waren einige der Bond-Girls Schweizer?

Ja! Honey Ryder ist eine Figur aus dem ersten James-Bond-Film, Dr. No. Das erste Mal taucht sie in einem weißen Bikini aus dem Meer auf, was sie sofort zum Sexsymbol macht.

Interessant an der Figur ist, dass sie von Ursula Andress, einer Schweizer Schauspielerin aus dem Kanton Bern, verkörpert wurde. Andress hatte einen so starken Schweizer Akzent, dass sie im Film von Nikki van der Zyl synchronisiert werden musste.

Honey Ryder war nicht die erste Figur, mit der James Bond eine intime Beziehung hatte, aber sie gilt weithin als das ursprüngliche Bond-Girl. Aufgrund der Herkunft der Schauspielerin kann man sagen, dass das ursprüngliche Bond-Girl Schweizerin war. Es ist erwähnenswert, dass keine anderen Schweizer Schauspielerinnen für die Rolle des „Bond-Girls“ gecastet wurden.

Gibt es noch andere Verbindungen zwischen James Bond und der Schweiz?

Ja, die gibt es. Die Hauptfigur wurde also nie von einem Schweizer Schauspieler dargestellt, aber einer der Regisseure war tatsächlich ein Schweizer. Marc Forster führte bei dem Film Quantum of Solace Regie. Sein Job wurde durch den Streik der Writers Guild of America 2007/2008 noch schwieriger, aber der Regisseur durfte seine eigenen Mitarbeiter einstellen, was es ihm schließlich ermöglichte, den Film fertigzustellen.

Interessant an diesem Film ist, dass einer der Antagonisten ebenfalls ein Schweizer Schauspieler war. Es war Anatole Taubman in der Rolle des Elvis, und in einer Szene spricht er sogar den schweizerdeutschen Dialekt auf der Leinwand. Deutsch zu sprechen war die Idee des Regisseurs, und es ist einfach interessant, wie zwei Schweizer es geschafft haben, einen Moment zu kreieren, der im Bond-Universum so ikonisch ist.

Es gibt noch eine andere, subtilere Verbindung zwischen James Bond und der Schweiz – seine Uhren. In den Originalbüchern trägt James Bond eine Rolex-Uhr, weil Ian Fleming selbst eine Rolex Explorer trug. Aber in den Filmen trägt James Bond immer eine OMEGA-Uhr, zumindest seit 1995. Beide sind Schweizer Marken, und so ist es offensichtlich, dass 007 der Meinung ist, dass Schweizer Uhren die absolut besten auf dem Markt sind.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert