Klettern in der Schweiz (Beste Orte + Tipps)

best rock climbing switzerland

Sie reisen in die Schweiz und möchten während Ihres Aufenthalts klettern gehen? Dann sind Sie hier genau richtig, denn dieser ausführliche Führer stellt die besten Kletterrouten im Alpenland vor.

Verbringen Sie einen halben Tag beim Klettern oder begeben Sie sich auf ein mehrtägiges Abenteuer – die Kletterrouten der Schweiz haben für jeden etwas zu bieten. Es gibt unzählige leichte Routen, die sich perfekt für Anfänger eignen, aber auch extrem schwierige Routen, die um den Titel des schwierigsten Klettersteigs der Welt konkurrieren. Auf jeden Fall finden Sie hier alles, was Sie über das Klettern in der Schweiz wissen müssen!

Die besten Orte zum Klettern in der Schweiz

Magisches Holz

Magic Wood ist eines der bekanntesten Bouldergebiete nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt. Er befindet sich in den Ostschweizer Alpen in der Nähe des Dorfes Ausserferrera und ist vor allem während der Klettersaison zwischen Mai und November beliebt.

Dies ist bei weitem der beste Ort in der Schweiz für erfahrene Kletterer, denn die meisten der Aufstiege hier sind schwer und nur für Leute mit viel Klettererfahrung geeignet. Die meisten Blöcke sind recht groß, mit anspruchsvollen Anfahrten und rauem Granit. Die Felsen trocknen recht schnell, so dass man auch bei Regen trockene Stellen finden kann.

Da die Routen im Magic Wood als sehr anspruchsvoll gelten, empfiehlt es sich, mehr als einen Spotter mitzunehmen, am besten mehrere Crashpads. Wenn Sie dieses beliebte vertikale Klettergebiet im Sommer besuchen, müssen Sie mit großen Menschenmengen rechnen.

Oeschinensee

Oeschinensee
Oeschinensee

Der Oeschinensee ist beliebt für seine vielen Mehrseillängenrouten und spektakulären Aussichten. Der See hat eine faszinierende türkise Farbe, die dem Gletscherwasser zu verdanken ist. Der Oeschinensee ist auch von hohen Gipfeln umgeben, so dass Sie viele Möglichkeiten für Kletterrouten haben.

Es sei darauf hingewiesen, dass die meisten Routen recht schmal und steil sind und sich daher nicht unbedingt für unerfahrene Kletterer eignen. Viele Routen fangen auch leicht an, werden aber deutlich steiler, wenn man sich dem Gipfel nähert. Auch der Weg zum See ist ein Abenteuer für sich, denn Sie wandern durch ein spektakuläres Tal, das von mehreren Gebirgsbächen durchzogen ist, und genießen eine wirklich atemberaubende Aussicht.

In der Gegend um den Oeschinensee gibt es mehrere kürzere, weniger steile Routen, die vor allem für unerfahrene Kletterer interessant sind.

Matterhorn

Matterhorn
Matterhorn

Gibt es ein berühmteres Kletterziel als den pyramidenförmigen Gipfel des Matterhorns? Der berühmte Toblerone-Berg in der Schweiz zieht jedes Jahr unzählige Bergsteiger und Kletterer an, die diese anspruchsvolle Route endlich von ihrer Bucket List streichen wollen.

Die Besteigung des Matterhorns erfolgt vom Hörnligrat aus, und wegen der Steinschlaggefahr ist es notwendig, einen Führer für diese Route zu engagieren. Wenn Sie nur einen Meter von der Route entfernt sind, besteht die große Gefahr, dass Sie Steinschlag verursachen.

Es handelt sich um die mit Abstand schwierigste Kletterroute der Schweiz, die nur für Personen mit jahre- und jahrzehntelanger Erfahrung geeignet ist. Ohne ausgebildete Führer ist es auch nicht möglich, das Matterhorn auf eigene Faust zu besteigen. Wenn Sie denken, dass die Schwierigkeit der Route übertrieben ist, empfehle ich Ihnen einen kurzen Besuch auf dem Bergsteigerfriedhof in Zermatt, wo Sie den vielen Menschen, die es nie geschafft haben, das Matterhorn sicher zu umrunden, die Ehre erweisen können.

Jura-Gebirge

Jura-Gebirge
Jura-Gebirge

Das Juragebirge in der West- und Nordschweiz ist ein wahrer Spielplatz für Kletterer, mit unzähligen Routen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Es gibt alles, von schnellen und einfachen Aufstiegen bis hin zu anspruchsvollen Klettertouren, die nur für diejenigen mit jahrelanger Erfahrung geeignet sind.

Diese Berge sind bekannt für ihren Kalksteinfelsen und eignen sich daher am besten für fortgeschrittene Kletterer. Hier kann man das ganze Jahr über klettern, auch wenn im Winter nicht alle Routen geöffnet oder perfekt gesichert sind. Das hängt vom Wetter im Winter ab, das sollten Sie bedenken.

Zu den beliebtesten alpinen Kletterrouten im Jura gehören die Arête des Sommêtres, der Gerstelfluegrat, der Edelgrat, die Arête du Raimeux und viele andere.

Das Berner Oberland

Berner Oberland
Berner Oberland

Die Region Berner Oberland bietet eine Vielzahl von Kletterrouten auf verschiedenen Bergen der Westschweizer Alpen. Die meisten Berge und Felsen bestehen aus einer Mischung aus Kalk- und Sandstein und bieten eine gute Auswahl an Routen mit unterschiedlichem technischen Schwierigkeitsgrad.

Das Klettergebiet Engelhörner ist eines der beliebtesten in der Region, mit einer Vielzahl von längeren alpinen Routen sowie Mehrseillängenrouten. Insgesamt gibt es in diesem Gebiet mehr als hundert Routen, so dass Sie die Qual der Wahl haben werden.

Lehn ist eines der beliebtesten Sportklettergebiete im Berner Oberland mit insgesamt rund 120 Kletterrouten. Die meisten Routen sind nicht länger als 30 Meter, und sie sind in der Regel sehr gut gesichert, auch wenn die Abstände zwischen den Bohrhaken groß sein können.

Chironico

Chironico
Chironico

Chironico ist eines der beliebtesten Bouldergebiete der Schweiz und steht in einer Reihe mit Magic Wood. Mit mehr als 2.000 Boulderproblemen auf kleinem Raum, die auf kurzen Wegen erreichbar sind, kann man hier tagelang Spaß haben und nach Herzenslust klettern.

In Chironico gibt es drei verschiedene Felsen mit hunderten von Routen in jedem von ihnen. Chironico North ist der einzige Felsen mit einer 9A-Elite-Freitreikletterroute und ist das perfekte Ziel für Kletterer, die eine echte Herausforderung suchen. In diesem Klettergarten gibt es außerdem fast 200 leichte Routen, etwa 400 mittelschwere Routen und mehr als 200 fortgeschrittene und schwere Routen.

Im Chironico Süd gibt es mehr als 790 Routen mit Schwierigkeitsgraden von leicht bis schwer, während im Chironico Schattental „nur“ mehr als 240 Routen zu finden sind, darunter eine Sportkletterroute und eine weitere Route mit dem Schwierigkeitsgrad 8C.

Cadarese

Cadarese ist ein Klettergebiet in Norditalien, das aber von der Südschweiz aus leicht zu erreichen ist und deshalb unbedingt auf diese Liste gehört. Das Gebiet liegt ganz in der Nähe der Schweizer Grenze und bietet 8 Sport- und 29 Kletterrouten mit Schwierigkeitsgraden von 5 bis 8A.

Cadarese ist berühmt für seine Granitfelsen und Risse, und es ist bekannt für exzellente Risskletterei mit mehr als 50 Rissen. Eine der Routen in diesem Gebiet ist auch ein ernsthafter Anwärter auf den Titel des schwierigsten Klettersteigs der Welt und ist das perfekte Ziel für erfahrene Kletterer, die eine echte Herausforderung suchen.

Außerdem sind viele Risse in Cadarese mit Bohrhaken gesichert, so dass man sie auch klettern kann, wenn man nicht die gesamte Ausrüstung hat, die normalerweise erforderlich ist. Dadurch können auch weniger erfahrene Kletterer Routen ausprobieren, die sie normalerweise nicht schaffen würden.

Jungfrau

Jungfrau
Jungfrau

Die Jungfrau ist einer der markantesten Gipfel der Berner Alpen, der für viele Dinge berühmt ist, auch für das Klettern. Der beeindruckende Gipfel gilt als mäßig schwierig zu besteigen, und obwohl der größte Teil der Route nicht allzu anspruchsvoll ist, sind die letzten Abschnitte schwer genug, um diejenigen zu entmutigen, die keine große Klettererfahrung haben.

Um die Jungfrau zu besteigen, müssen Sie verschiedene Geländetypen durchqueren, darunter Schnee, Eis und Fels. An einer Stelle müssen Sie sogar einen Gletscher überqueren, und der letzte Abschnitt besteht hauptsächlich aus Klettern über ausgesetzte Felsen und Eis. Es handelt sich um eine anspruchsvolle Kletterroute in der Schweiz, die nur für fortgeschrittene und mittelmäßige Kletterer empfohlen wird.

Der Zugang zur Jungfrau ist dank der Bergbahn, die Sie zum Jungraujoch bringt, recht einfach. Die meisten Aufstiege auf die Jungfrau starten von der Mönchsjochhütte aus, wo die Bergsteiger bereits am Vorabend ankommen, so dass sie noch vor Tagesanbruch mit dem Aufstieg beginnen können.

Cresciano

Cresciano ist eines der besten Bouldergebiete der Schweiz und darüber hinaus mit mehr als 1.300 Routen. Dieses Gebiet wurde nach der Eröffnung von Dreamtime in den frühen 2000er Jahren weltberühmt; damals war es die härteste 8C-Route der Welt. Später wurde sie zu einer 8B+-Route herabgestuft, aber das hatte keinerlei Auswirkungen auf die Popularität des Klettergebiets von Cresciano.

In Cresciano gibt es drei verschiedene Felsen mit mehr als tausend Routen in einem von ihnen und etwas mehr als hundert Routen in jedem der anderen. Der Cresciano-Klettergarten bietet bei weitem die meisten Routen, darunter 43 Sportkletterrouten und über 1.100 Boulderrouten. Die zahlreichen Routen von Cresciano haben einen Schwierigkeitsgrad von 3 bis 8C und sind somit für Kletterer aller Schwierigkeitsgrade geeignet.

Cresciano Osogna verfügt über 19 Sport-, 2 Trad- und 91 Boulderrouten. Die Schwierigkeitsgrade reichen von 4 bis 8A, so dass es viele Möglichkeiten für Kletterer unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade gibt. Und schließlich gibt es noch den Claro, dessen Routen von 5+ bis 8C reichen. Dieser Klettergarten ist für erfahrene Kletterer geeignet und bietet 2 Trad- und 91 Sportkletterrouten.

Tipps für das Felsklettern in der Schweiz

Mann auf dem Berggipfel
Mann auf dem Berggipfel

Planen und recherchieren Sie Ihre Routen. Es ist wichtig, dass Sie mit den Kletterrouten vertraut sind und genau wissen, was Sie erwartet. Informieren Sie sich in den gängigen Foren, was andere Kletterer über den technischen Schwierigkeitsgrad der Routen sagen, und vergewissern Sie sich, dass Sie die nötige Ausrüstung haben. Je besser Sie vorbereitet sind, desto besser, und es wird einfacher sein, Überraschungen zu vermeiden.

Ebenso wichtig ist die Ausbildung. Wenn Sie einige der anspruchsvolleren Kletterrouten in der Schweiz in Angriff nehmen wollen, müssen Sie dafür genauso trainieren wie für eine Langstreckenwanderung oder sogar einen Marathon. Beginnen Sie mit leichteren Klettereien oder sogar mit Parcours in der Kletterhalle, üben Sie Ihren Griff und verbessern Sie Ihre Reflexe.

Im Zweifelsfall sollten Sie einen Reiseführer zu Rate ziehen. Es ist keine Schande, sich von jemandem, der sich auskennt, zu seinem ersten Kletterabenteuer in der Schweiz begleiten zu lassen. Suchen Sie sich einen ortskundigen Führer, der die Route, die Sie ins Auge fassen, wahrscheinlich schon mindestens ein paar Dutzend Mal geklettert ist, und Sie werden sich etwas wohler fühlen. Sie kennen alle Tricks und Kniffe der Route und wissen, was Sie mitbringen müssen. Und Sie lernen einen gleichgesinnten Einheimischen kennen, der Ihr Freund fürs Leben werden könnte.

Häufig gestellte Fragen

Ist Klettern in der Schweiz beliebt?

Ja, Klettern ist in der Schweiz sehr beliebt. Das Alpenland ist praktisch ein Spielplatz für Alpinkletterer, mit seinen vielen traditionellen Routen im alpinen Stil, Sportklettermöglichkeiten und Klettersteigen in den Schweizer Alpen.

Ist Klettern in der Schweiz sicher?

Klettern ist in der Schweiz so sicher wie überall auf der Welt. In den Alpenländern gibt es keine besonders gefährlichen Kletterrouten, zumindest keine, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Das Klettern birgt gewisse Risiken, die man aber überwinden kann, wenn man sich vorbereitet, trainiert und über die nötige Sicherheits- und Kletterausrüstung verfügt.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert