Erdbeben in der Schweiz: Wie häufig sind sie?

earthquakes switzerland

Was ist die schlimmste Naturkatastrophe, die Sie je erlebt haben? Wenn Ihre Antwort ein Erdbeben ist, haben Sie recht. Die Frage, ob man sich über ein Erdbeben in der Schweiz Gedanken machen sollte, ist jedoch nicht so einfach zu beantworten. Ein Blick auf die seismischen Ereignisse in der Schweiz in der Vergangenheit und Gegenwart hilft dabei.

Gibt es in der Schweiz Erdbeben?

In Ländern, die an einer Verwerfungslinie liegen, kommt es häufig zu Erdbeben. Die Schweiz liegt auf mehreren bedeutenden Verwerfungslinien und ist daher stark erdbebengefährdet. In der Tat ist das Grollen unter der Erde für die schönen, hoch aufragenden Alpen verantwortlich. Bis heute bebt die Erde unter dem Alpenland mindestens zweimal am Tag oder rund 800 Mal pro Jahr!

Glücklicherweise sind diese zahlreichen Erdbeben (bisher) selten schwerwiegend. Das ist eine gute Nachricht, denn ein schweres Erdbeben mit einer Stärke von 6 oder mehr richtet immense Schäden an. Gegenwärtig werden nur etwa 10 Prozent dieser 800 Beben gespürt.

Die Menschen in der Schweiz spüren zwischen 10 und 20 Beben pro Jahr. Diese Erdbeben haben eine Magnitude von 2,5 oder mehr. Im langjährigen Durchschnitt ereignen sich in der Schweiz 23 Erdbeben der Magnitude 2,5 oder höher pro Jahr. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Schweiz innerhalb des nächsten Jahres ein katastrophales Erdbeben der Stärke 6 oder höher erlebt, liegt bei etwa einem Prozent. Und mit einem solchen Ereignis kann alle 50 bis 150 Jahre gerechnet werden.

Die am stärksten gefährdete Region der Schweiz ist der Gebirgskanton Wallis. Die nächsthöheren Risikoregionen sind Basel, Graubünden, das St. Galler Rheintal und die Zentralschweiz.

Schwere Erdbeben in der Schweiz

1356 Erdbeben in Basel
Erdbeben in Basel, 1356 – Bildnachweis auf Wikipedia

Beginnen wir mit dem grössten Erdbeben der Schweizer Geschichte. Es ereignete sich in Basel im Jahr 1356 und hatte die Stärke 6,6. Basel liegt im Rheingraben an einer Verwerfungslinie, die von der Nordsee bis in die Schweiz verläuft. In diesem Jahr klaffte die Erdkruste auf, als die Verwerfung brach.

Das letzte bedeutende Erdbeben in der Schweiz ereignete sich 1991 in Vaz im Kanton Graubünden und hatte eine Stärke von 5,0.

Ein weiteres Erdbeben dieser Stärke ereignete sich 1946 im Kanton Wallis in der Nähe von Sierre. Davor ereignete sich 1855 ein schweres Erdbeben in Visp-Stalden. Auch in Sierra gab es 1755 ein Erdbeben der Stärke 6,1. Und um die Wende zum 17. Jahrhundert erlebte das Dorf Unterwalden ein Erdbeben der Stärke 6,2.

Wie bereit ist die Schweiz für Erdbeben?

In der Schweiz sind katastrophale Erdbeben selten und selten. Dies birgt die Gefahr, dass sich die Schweizer in falscher Sicherheit wiegen. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass es in jeder Region des Landes ein gewisses Maß an seismischer Aktivität gibt. Im Jahr 2021 gab es in der Schweiz und der umliegenden Region mehr als 1.100 Erschütterungen. Im selben Jahr gab es mehr Ereignisse mit einer Stärke zwischen 2,5 und 4,1 als im langjährigen Durchschnitt. Auch im Jahr 2021 gab es drei Erdbeben der Stärke 4 oder mehr. Sie ereigneten sich am 1. Juli am Furkapass, am 5. Oktober in Arolla und am ersten Weihnachtstag in Ajoie im Jura.

In der Schweiz ist mindestens alle 8 bis 15 Jahre mit einem Erdbeben der Magnitude 5 und alle 100 Jahre mit einem Beben der Magnitude 6 zu rechnen. Ein so schweres Beben wie das in der Nähe von Basel im Jahr 1356 könnte bis zu 2.000 Menschenleben fordern und enorme Schäden an Gebäuden, Häusern, Brücken und Straßen verursachen. Die Schäden an Gebäuden, Mobiliar und Inventar könnten sich auf 50 bis 100 Milliarden Franken belaufen. Dies entspricht etwa einem Tausendstel des Wertes aller Gebäude und Infrastrukturen in der Schweiz. Dies könnte eine obligatorische Erdbebenversicherung für Schweizer Bürger bedeuten, um das Defizit auszugleichen.

Das Risiko eines katastrophalen Erdbebens in der Schweiz ist für die Einwohner im Wallis und in Basel am größten. Es folgen das Engadin, Mittelbünden, das St. Galler Rheintal und die Zentralschweiz.

Die eurasische und die afrikanische Platte schieben sich weiter zusammen, so dass sich jeder auf „den großen Knall“ vorbereiten sollte.

Mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia für die Bildüberschrift.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert