Landwirtschaft in der Schweiz: Ein detaillierter Leitfaden

farming switzerland

Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Teil der Schweizer Wirtschaft und Kultur. Das Land ist berühmt für seine ausgedehnten Alpweiden, und wer die ländlicheren Gegenden der Schweiz besucht, wird oft Kühe und Ziegen sehen. Im Land gibt es sogar ganze Feiertage und Veranstaltungen, die sich um Rinderumzüge drehen und an denen man unbedingt teilnehmen sollte, auch als Tourist!

Wie verbreitet die Landwirtschaft in der Schweiz ist, wie gross die durchschnittliche Betriebsgrösse ist und was die Landwirte am meisten produzieren, sind nur einige der wichtigsten Themen, die in diesem ausführlichen Leitfaden behandelt werden. Lesen Sie weiter, um mehr über die Kultur der Landwirtschaft in der Schweiz zu erfahren und zu sehen, warum das Land so erfolgreich ist, wenn es um landwirtschaftliche Produktion und nachhaltige, biologische Landwirtschaft geht!

Fakten und Zahlen

Bauernhof in Graubünden
Bauernhof in Graubünden

Das Bundesamt für Statistik gibt an, dass es im Jahr 2022 in der Schweiz 48.344 landwirtschaftliche Betriebe gab, was einem Rückgang von 1,1 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das hört sich nach einer großen Zahl an, aber um die Dinge ins rechte Licht zu rücken, gab es in der gesamten Schweiz einmal mehr als 50.000 Bauernhöfe, deren Zahl im Laufe der Jahre stetig abgenommen hat.

Etwa ein Drittel der gesamten Schweizer Landfläche wird für landwirtschaftliche Zwecke genutzt. Insgesamt werden in der Schweiz 1.036.000 Hektar Ackerland bewirtschaftet. Das ist viel Land, vor allem wenn man bedenkt, dass es in der Schweiz viele hohe Berge und nicht bebaubares Land gibt und nur 10,12 % des Ackerlandes für die landwirtschaftliche Produktion geeignet ist.

Auch der Anteil der landwirtschaftlich genutzten Flächen nimmt jedes Jahr ab, ebenso wie die Zahl der in der Schweiz zu landwirtschaftlichen Zwecken registrierten Tiere. Die Betriebsgrösse nimmt jedoch tendenziell zu; die kleinsten Schweizer Betriebe verschwinden langsam, und die Zahl der Betriebe mit mehr als 30 Hektar nimmt deutlich zu.

Trotz der negativen Statistiken über die landwirtschaftlichen Betriebe und die landwirtschaftlichen Flächen im Land hat die Schweiz immer noch eine recht hohe landwirtschaftliche Produktion. Der Agrarsektor des Landes macht etwa 1 % des gesamten BIP aus, das sich auf rund 8 Milliarden Dollar beläuft. Ein Teil davon sind die Einnahmen aus dem Export verschiedener landwirtschaftlicher Produkte, aber die Landwirte beliefern auch so gut wie den gesamten Schweizer Lebensmittelmarkt.

Arten von Landwirtschaftsbetrieben in der Schweiz

Kulturpflanzenanbau

Schweizer Feldfrüchte
Schweizer Feldfrüchte

Die Schweiz hat ein abwechslungsreiches Klima, das den Anbau vieler verschiedener Pflanzen ermöglicht. Die wichtigsten Anbauprodukte in der Schweiz sind Getreide (Gerste, Weizen, Roggen, Hafer), Mais, Kartoffeln, Sonnenblumen, Zuckerrüben, Soja, Tabak und Bohnen.

Die mengenmäßig am häufigsten angebauten ökologischen Kulturen im Land sind Brot- und Futtergetreide, Kartoffeln und Gemüse. Ein grosser Teil dieser Kulturen wird an die Handelspartner der Schweiz exportiert, aber ein noch grösserer Teil bleibt im Land. Die Schweizer Bauern sorgen für die nationale Ernährungssicherheit und versorgen die lokalen Supermärkte, Restaurants und andere Einrichtungen mit Schweizer Qualitätsprodukten.

Außerdem herrscht in den südlichen Regionen der Schweiz ein wärmeres Klima, das den Obstanbau ermöglicht. In der ganzen Schweiz sind rund 6’000 Hektaren Landwirtschaftsbetriebe für den Obstbau reserviert, und die gängigsten Produkte sind Äpfel, Kiwis, Birnen, Beeren, Aprikosen usw.

Nutztierhaltung

Weidende Kühe
Weidende Kühe

Viehzucht und Tierproduktion sind für die Schweizer Landwirtschaft von grosser Bedeutung. Die biologische Tierhaltung ist in der Schweiz weit verbreitet, und das Land beherbergt viele Kühe, Schweine, Ziegen, Schafe, Hühner und andere Nutztiere.

Die Tiere sind sowohl für die Milchviehhaltung als auch für die Fleischproduktion unerlässlich. Ich muss darauf hinweisen, dass die Schweiz einige der strengsten Tierschutzgesetze hat. Es wird das erste Land sein, das die Massentierhaltung vollständig verbietet, was sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Noch beeindruckender ist, dass zahlreiche Landwirte freiwillig an verschiedenen Tierschutzprogrammen teilnehmen, die besagen, dass jeder, der Tiere hält, dafür sorgen muss, dass sie in einem artgerechten Raum gehalten werden. Die Tiere müssen viel Platz haben, und es muss sowohl für ihr körperliches als auch für ihr geistiges Wohlbefinden gesorgt werden.

Milchviehhaltung

Käserei im Emmental
Käserei im Emmental

Die Schweiz ist weltberühmt für ihre vielen köstlichen Käsesorten, und so ist es nicht verwunderlich, dass die Milchwirtschaft in dem Alpenland sehr verbreitet ist. Schweizer Käse ist unbestritten das wichtigste Molkereiprodukt des Landes, aber es ist wichtig zu wissen, dass die Schweiz auch andere Molkereiprodukte exportiert, darunter Eier, Milch und andere.

Denken Sie auch daran, dass die lokalen Schweizer Bauern praktisch alle Restaurants und Supermärkte beliefern. Ein sehr großer Prozentsatz der auf Schweizer Bauernhöfen produzierten Milchprodukte verlässt nie das Land, und dennoch gelingt es der Schweiz, verschiedene Milchprodukte im Wert von rund 816,52 Millionen Dollar zu exportieren.

Nachhaltige Landwirtschaft in der Schweiz

Weinberge im Lavaux
Weinberge im Lavaux

Nachhaltige Landwirtschaft wird in der Schweiz grossgeschrieben. Der ökologische Landbau ist in der Schweiz vorherrschend, der Gesetzgeber spricht sich für ein vollständiges Verbot der Massentierhaltung aus, und es gibt zahlreiche Vorschriften, die den ökologischen Anbau von Nahrungsmitteln und den Tierschutz fördern.

Der wichtigste Faktor bei der Diskussion über die nachhaltige Landwirtschaft in der Schweiz ist jedoch die Größe der Schweizer Betriebe. Die durchschnittliche Betriebsgröße in der Schweiz liegt bei 21,6 Hektar, in Deutschland dagegen bei 60,5 Hektar. Die Schweizer Bauernhöfe sind klein im Vergleich zu den Bauernhöfen in den Nachbarländern, und das liegt daran, dass viele dieser Betriebe von Familien geführt werden.

Im Durchschnitt sind 20 Hektar der Standard für einen Familienbetrieb, und die Statistik sagt uns, dass dies der Trend in der Schweiz ist. Die durchschnittliche Betriebsgröße in der Schweiz hat sich seit den 1990er Jahren fast verdoppelt, und die kleinsten Betriebe verschwinden langsam, während Betriebe mit mehr als 30 Hektar zum neuen Standard werden.

Häufig gestellte Fragen

Ist die Schweiz für ihre Landwirtschaft bekannt?

Ja, die Schweiz ist bekannt für ihre Landwirtschaft, insbesondere für die Landbevölkerung des Landes. Etwa ein Drittel der Gesamtfläche des Landes ist landwirtschaftlich genutzt, und die landwirtschaftliche Produktion macht 1 % des gesamten Bruttoinlandsprodukts der Schweiz aus.

Können Ausländer in der Schweiz einen Bauernhof kaufen?

Ja, es ist möglich, dass Ausländer in der Schweiz Bauernhöfe kaufen. Der Erwerb eines Bauernhofs als Ausländer ist mit viel Bürokratie verbunden, aber wenn alle zuständigen Behörden zustimmen und Sie alle erforderlichen Papiere erhalten, steht Ihrem eigenen kleinen (oder großen) Bauernhof irgendwo in der Schweiz nichts im Wege.

Welches sind die Herausforderungen für die Schweizer Bauern?

Die Folgen des Klimawandels gehören zu den grössten Herausforderungen, mit denen sich die Schweizer Landwirte täglich auseinandersetzen müssen. Die Anbauflächen schrumpfen, und die sich ändernden Witterungsbedingungen wirken sich jedes Jahr auf die Gesundheit und den Ertrag der Ernten aus. Schlechte Witterungsbedingungen führen häufig zu geringeren Erträgen, was wiederum Anlass zur Sorge um die Ernährungssicherheit gibt.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert