Schweizer Architektur (Geschichte & Berühmte Bauwerke)

Wenn Sie an die Schweiz denken, was fällt Ihnen ein? Ich tippe auf Berge, Seen, Flüsse, Täler, Gletscher, Skifahren, Schokolade und Käse. Aber was ist mit der Architektur?

Es ist schwer, sich nicht von den atemberaubenden Landschaften der Schweiz gefangen nehmen zu lassen, deshalb fahre ich jedes Jahr dorthin. Mit der Zeit wird man jedoch auf die versteckten Perlen der Schweizer Architektur aufmerksam, die überall im Land zu finden sind.

Zwischen alten religiösen Gebäuden, mittelalterlichen Schlössern, erstaunlich gut erhaltenen Altstädten wie Bern (das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört) und moderner Schweizer Architektur gibt es eine Menge zu entdecken.

Begleiten Sie mich ein wenig durch die Geschichte der Schweizer Architektur und erhalten Sie einen Einblick in einige der erstaunlichsten architektonischen Gebäude, die die Schweiz zu bieten hat.

Geschichte

Silvaplana
Silvaplana

Es versteht sich von selbst, dass die Schweiz ein einzigartiges Land ist, und diese Einzigartigkeit hat zu den verschiedenen architektonischen Stilen geführt, die man heute in diesem Land findet.

Historisch gesehen bedeutete die Lage der Schweiz, dass viele verschiedene Kulturen das Land durchqueren mussten, um Handel zu treiben. Die Handelswege gehen auf die Römer zurück, aber auch auf die Deutschen, Italiener und Franzosen, von denen viele heute noch in der Schweiz leben (die Römer natürlich nicht).

Kombiniert man diese architektonischen Einflüsse mit 200 Jahren Frieden, so erhält man eine tadellos erhaltene Sammlung architektonischer Wunder.

Die Schweiz ist die Heimat der Romanik, der Renaissance, des Barocks und der Gotik, aber auch der modernen und postmodernen Schweizer Architektur.

Es ist auch sehr schön aufgeteilt, da die Italiener den Süden, die Franzosen den Westen und die Deutschen den Norden und Osten geprägt haben, und es gibt überall im Land auch kleine Stücke römischer Architektur.

Wie Sie sehen, ist die Schweiz architektonisch so vielfältig wie ein Land nur sein kann, und hier sind die besten Gebäude, die Sie bei Ihrem Besuch sehen sollten.

Berühmte Schweizer Bauwerke

Bâtiment des Forces Motrices – Genf

Bâtiment des Forces Motrices
Bâtiment des Forces Motrices – Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikimedia

Das Bâtiment des Forces Motrices liegt im Herzen von Genf, wo die Rhone den Lac Leman verlässt. Es ist ein verblüffendes Beispiel dafür, wie sich industrielle Technik mit architektonischem Stil überschneidet.

Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts gebaut und 1892 fertiggestellt. Das Gebäude ist riesig und wurde als Wasserkraftwerk gebaut, das ganz Genf mit Wasser und Strom versorgte. Das Gebäude ist nicht nur unglaublich funktional, sondern auch atemberaubend.

Seine Anwesenheit an der Rhone ist schon von weitem zu spüren, und die beeindruckende neoklassizistische Fassade ist ein echter Hingucker, ebenso wie die Statuen von Ceres, Merkur und Neptun.

Das Bâtiment des Forces Motrices stellte 1963 die Stromerzeugung und 1988 die Wasserversorgung der Stadt ein. Danach wurde es unter Denkmalschutz gestellt und ist heute ein Zentrum der schönen Künste.

Schloss Chillon – Montreux

Schloss Chillon Schweiz
Schloss Chillon Schweiz

Das Schloss Chillon ist vielleicht eines der schönsten Gebäude in der ganzen Schweiz. Das Schloss ist mehr als 1000 Jahre alt und seine Lage am Rande des Genfer Sees mit den Alpen im Hintergrund könnte nicht schöner sein.

Diese mittelalterliche Burg mit ihren Türmen, Gewölben und Sälen wurde zunächst als Verteidigungsburg genutzt, die nie in einem Konflikt erobert wurde. Anschließend wurde es als Gefängnis genutzt, in dem man Zellen in den Felsen meißelte.

Heute beherbergt es Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen und ist mit über 330.000 ausländischen Besuchern pro Jahr eine der beliebtesten Attraktionen der Schweiz.

Ein Besuch dieses Schlosses ist ein Muss, denn die Lage, die Architektur und die Ausstellungen machen es zu einem Kulturerlebnis der besonderen Art!

Kapelle Santa Maria Degli Angeli – Rivera

Kapelle Santa Maria Degli Angeli
Kapelle Santa Maria Degli Angeli

Die Kapelle Santa Maria Degli Angeli befindet sich auf dem Monte Tamaro in der Südschweiz im italienischsprachigen Tessin und ist eines der besten Beispiele für moderne Architektur im Zeichen der Zeit.

Wie viele moderne Schweizer Bauten, zum Beispiel die Thermalbäder in Baden, ist auch dieses ein Werk von Mario Botta. Die Kapelle wurde zwischen 1992 und 1996 erbaut und ist somit ein relativ neues Gebäude. Die Lage inmitten der Berge auf 1500 Metern über dem Meeresspiegel führte dazu, dass als Baumaterialien die rot-violetten Felsen der Berge verwendet wurden.

Das Gebäude ist im Stil eines Labyrinths gestaltet, denn bei seiner Konstruktion und Gestaltung geht es darum, sich wieder mit der Natur zu verbinden. Der Raum ist meditativ gestaltet, und der Blick geht unendlich weit in alle Richtungen über die Berggipfel und Seen der Region.

Kapellbrücke – Luzern

Kapellenbrücke
Kapellbrücke, Luzern

Die Kapellbrücke, auch bekannt als „Chapel Bridge“, verbindet eine Seite von Luzern mit der anderen, indem sie die atemberaubende Reuss überquert, die den Vierwaldstättersee verlässt.

Die Kapellbrücke ist vielleicht die berühmteste architektonische Sehenswürdigkeit der Schweiz, eine der bedeutendsten historischen gedeckten Brücken Europas, vielleicht sogar der Welt.

Die Kapellbrücke wurde bereits 1333 erbaut und ist die älteste überdachte Holzbrücke Europas. Das Brückendach wurde im 17. Jahrhundert von dem Schweizer Künstler Renward Cysat mit beeindruckenden Gemälden geschmückt, die die Geschichte Luzerns beschreiben.

Gemälde im Inneren der Kapellbrücke, Luzern
Gemälde im Inneren der Kapellbrücke, Luzern

Es gab 158 Gemälde, aber bei einem Brand im Jahr 1993 verbrannten 110 davon zusammen mit einem Teil der Brücke. Aber es wurde von Schweizer Architekten und Künstlern innerhalb von 6 Monaten hervorragend restauriert.

Ein Spaziergang über diese Brücke sollte man sich nicht entgehen lassen, und wenn Sie in Luzern bleiben, werden Sie sie wahrscheinlich mehr als zweimal am Tag überqueren, während Sie die Stadt erkunden.

Grossmünster – Zürich

Großmünster in Zürich
Großmünster in Zürich

Das Grossmünster, prominent am Ufer der Limmat gelegen, ist eines der berühmtesten Wahrzeichen der Stadt Zürich.

Das Grossmünster ist eine romanische Kathedrale, die auf das 12. Jahrhundert zurückgeht. Der Bau des Gebäudes wurde im Jahr 1100 begonnen, aber erst 1220 fertiggestellt, so dass die Bauzeit mehr als 100 Jahre betrug.

Diese Kathedrale war ursprünglich ein katholisches Gotteshaus mit einer üppigen Innenausstattung, die dann während der Reformation entfernt wurde, und der berühmte Reformator Huldrych Zwingli predigte hier.

Ein Buntglasfenster in Großmünster

Das Grossmünster wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder restauriert. Bewundern Sie die neugotischen Türme, die Buntglasfenster und die Bronzetüren.

Sie sollten auch die 187 Stufen eines der Türme erklimmen, um die unglaubliche Aussicht über die Stadt und die umliegende Landschaft zu genießen.

Kathedrale von Lausanne – Lausanne

Kathedrale von Lausanne
Kathedrale von Lausanne

Die Kathedrale von Lausanne, auch bekannt als Kathedrale Notre Dame de Lausanne, ist eines der schönsten Beispiele gotischer Architektur in der Schweiz.

Die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kathedrale wurde in mehr als 50 Jahren Bauzeit nach dem Vorbild der Kathedrale von Notre Dame in Paris errichtet.

Diese architektonische Sehenswürdigkeit sollten Sie sich nicht entgehen lassen, wenn Sie in der Gegend des Genfer Sees sind. Die atemberaubenden gotischen Türme, die verzierten Fassaden und das magische Innere sind überwältigend. Zu den schönsten Merkmalen gehören die große Fensterrose und die bemalten Portale.

Es ist kein Wunder, dass dies eine der meistbesuchten Stätten des Schweizer Kulturerbes in Lausanne ist. Seit dem 19. Jahrhundert wird es restauriert, und die Restaurierungsarbeiten dauern immer noch an, was einiges über dieses Meisterwerk aussagt.

Kathedrale St. Pierre – Genf

Kathedrale St. Pierre - Genf
Kathedrale St. Pierre – Genf

Die Kathedrale St. Pierre ist eines der Wahrzeichen der Stadt Genf und eine der wichtigsten historischen Kirchen der Schweiz.

Es wurde im 12. Jahrhundert auf einem Hügel im Zentrum von Genf erbaut und zeichnet sich durch einen beeindruckenden gotischen Stil aus. Von dieser Kirche aus hat man einen herrlichen Blick über die Stadt, den See und die Alpen.

Das Gebäude war ursprünglich eine katholische Kirche, wurde aber im Zuge der Reformation protestantisch. Im Inneren befindet sich die alte Holzkirche von Johannes Calvin, einem der Führer der Reformation.

Bei einem Besuch sollten Sie sich unbedingt die beeindruckenden Glasfenster, die Holzkirche und die zauberhafte Aussicht ansehen.

Die Monte-Rosa-Hütte

Die Monte-Rosa-Hütte
Die Monte-Rosa-Hütte – Bild über Wikimedia

Die Monte-Rosa-Hütte ist ein beeindruckendes Beispiel für moderne Architektur in der Schweiz. Es ist ein beeindruckendes Gebäude am Fuße des Monte Rosa, etwa 2500 Meter über dem Meeresspiegel gelegen. Es liegt in der Nähe von Zermatt und kann für ein großartiges Übernachtungsabenteuer vom nahen Zermatt aus erwandert werden.

Diese einzigartige Berghütte verfügt über eine Vollaluminiumfassade, in der sich die Landschaft und die atemberaubende Umgebung widerspiegeln. Es bietet Ausblicke auf einige der berühmtesten Gipfel der Alpen, darunter das Matterhorn und einige Gletscher, die sich in seinem Äußeren widerspiegeln.

Der Bau dieses modernen Meisterwerks war eine besondere Herausforderung, und es wird Sie vielleicht überraschen zu hören, dass das Gebäude seinen eigenen Strom erzeugt und sein eigenes Wasser recycelt – es ist also wie geschaffen für ein netzunabhängiges Leben.

Der Prime Tower

Prime Tower und Hard bücke aus dem Geschäft Freitag
Prime Tower und Hardbücke aus der Filiale Freitag

Der Prime Tower im Industriegebiet von Zürich West ist vielleicht das modernste aller berühmten Schweizer Gebäude auf dieser Liste. Der von Gigon/Guyer entworfene Prime Tower überragt mit seinen 126 Metern die kleinere Umgebung. Inzwischen wurde es als höchstes Gebäude der Schweiz vom Roche-Turm in Basel überholt, der über 50 Meter höher ist.

Zusammen mit den beiden dazugehörigen Gebäuden Cubus und Diagonal beherbergt der Prime Tower vor allem zahlungskräftige Firmenkunden. Oben befinden sich jedoch sowohl eine Bar als auch ein Restaurant, die einen atemberaubenden Blick über Zürich bieten.

Schweizer Architektur – FAQ

Was ist Schweizer Chalet-Architektur?

Schweizer Chalet
Schweizer Chalet

Wenn Sie ein Schweizer Chalet gesehen haben, dann haben Sie eine Vorstellung von Schweizer Chalet-Architektur. Es geht im Wesentlichen um die Verwendung von Holz, um eine Verbindung zwischen den Gebäuden und der umgebenden Natur herzustellen.

Aber es gibt einige originelle Designmerkmale, die Swiss Chalet sind. Dazu gehören breite und große, nach außen ragende Dächer, verzierte Holzfassaden, Holzbalkone und geschnitzte Ornamente.

Es ist ein unglaublich beliebter architektonischer Stil, der sich über ganz Europa, Nordamerika und die ganze Welt verbreitet hat!

Woraus sind die Häuser in der Schweiz gemacht?

Historisch gesehen wurden die Häuser in der Schweiz mit Materialien gebaut, die in der Region reichlich vorhanden waren. So wurden zum Beispiel die Häuser im Jura aus Steinen aus dem Gebirge gebaut. In Gebieten mit Wäldern, wie der Nordschweiz, wurde jedoch Holz verwendet, da es leicht zugänglich war.

Moderne Gebäude kombinieren heute Gussbeton mit einer guten Isolierung, damit die Häuser lange halten und im Winter warm bleiben.


Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert