Jean Tinguely: Ein Schweizer Bildhauer, berühmt für seine kinetischen Werke

Jean Tinguely

Jean Tinguely war ein bekannter Schweizer Künstler, der 1925 in Fribourg geboren wurde. Er schuf Kunst, die die Automatisierung und Technologie in der Überproduktion von Waren persiflierte. Schon als junger Bursche in den späten 1930er Jahren schuf er einzigartige hängende Kulturen, die mit Hilfe von Motoren in Bewegung gesetzt wurden. Später nannte er seine Kunstform der mechanisierten Skulpturen „Méta-mécaniques“ (meta-mechanische Geräte).

In seiner Jugend arbeitete Tinguely als Lehrling bei einem Schaufensterdekorateur. Seine natürliche künstlerische Begabung führte ihn 1945 zum Besuch der Kunstgewerbeschule. Die Kunstgewerbeschule war in der Mitte des 19. Jahrhunderts in den deutschsprachigen Ländern eine Berufsfachschule für Kunst. Ende der 1950er Jahre schuf er eine Reihe automatischer Zeichenmaschinen namens Meta-Matics, bei denen er Marker wie Kreide verwendete, um abstrakte Kunst durch ein mechanisiertes Verfahren zu schaffen.

Tinguely war ein Pionier einer Kunstform, die zu sozialem Engagement anregt, indem die Betrachter einen Hebel ziehen oder einen Knopf drücken, um die Kunstwerke in Bewegung zu setzen. Seine Konstruktionen verbinden Skulpturen aus Gerümpel mit Kinetik. Die Skulpturen waren oft ironisch, witzig oder humorvoll.

Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte sich Tinguely in der surrealistischen Malerei, gab diese aber zugunsten seiner Bildhauerei auf. Im Jahr 1960 war er auch einer der Künstler, die das Manifest der Nouveaux Réalistes unterzeichneten.

Heureka von Jean Tinguely - Zürichhorn, Zürich
Heureka von Jean Tinguely – Zürichhorn, Zürich

Wer hat Jean Tinguely inspiriert?

Mehrere Künstler und Kreative inspirierten Jean Tinguely zu seinen Werken, allen voran der Dekorateur Joos Hunter, bei dem er in die Lehre ging. Hunter verhalf ihm zum Eintritt in die Kunstgewerbeschule in Basel. Hier entdeckte er Dada und wurde durch die Werke von Kurt Schwitters beeinflusst.

Die Kunstbewegung Dada war eine Kunstbewegung, die während des Ersten Weltkriegs in Zürich entstand. Die Kunstform war eine negative Reaktion auf die Abscheu vor dem Krieg. Die Arbeit der Dada-Künstler in Form von Kunst, Poesie und Performances war oft satirischer Natur. Das Ziel der Dada-Künstler war es, eine Gesellschaft in Frage zu stellen, die einen Krieg beginnen und verlängern konnte. Sie waren gegen den Krieg, gegen das Bürgertum und hatten politische Ansichten, die der radikalen Linken zuzuordnen waren.

Der Schriftsteller Hugo Ball war der Begründer des Dadaismus. 1916 eröffnete er in Zürich einen satirischen Nachtclub. Die Bewegung wurde international und bildete später die Grundlage für den Surrealismus in Paris.

Dadaistische Künstler, die Tinguely beeinflussten, waren Otto Piene und seine ZERO-Gruppe, Martial Raysse, Yves Klein und Niki de Saint Phalle, die er später heiratete und mit der er für den Rest seiner Karriere zusammenarbeitete.

Tinguelys angeborenes Interesse an selbstangetriebenen Bewegungen und andere Künstler, die Kunst mit Hilfe von Kinetik und Robotik entwickelten, inspirierten diese Kreativen zusätzlich,

Welche Materialien verwendet Jean Tinguely?

Die meisten seiner verrückten motorisierten Kunstwerke schuf Tinguely aus wiederverwerteten Materialien, die er fand. Dazu gehörten Blechdosen, Räder und anderer Metallschrott. Die von ihm entwickelten Roboter können sich selbständig bewegen, Musik machen, die Zuschauer zum Mitmachen anregen oder sich selbst zerstören. Er befestigte Drahträder an flachen Pappstücken, die auf einer Seite schwarz und auf der anderen Seite weiß gestrichen waren. Er hat sie mit geraden Gegenständen zu einem ineinander greifenden System verflochten. Er balancierte das Ensemble auf einem Eisenstativ mit Beinen, die linear zu den geraden Objekten waren.

Tinguely wurde vom Tod besessen, nachdem er durch chronisches Rauchen gesundheitlich geschwächt war. Er begann, tierische Materialien wie Knochen und Schädel in seine Kunst einzubeziehen.

Berühmte Kunstwerke von Jean Tinguely

Strawinsky-Brunnen in Paris – Jean Tinguely & Niki de Saint Phalle

Want To Save This For Later?

I will email this post to you, so you read it for later (or keep for reference).

Tinguely präsentierte seine kinetischen und robotischen Kunstformen zunächst in Ausstellungen, oft zusammen mit anderen Künstlern. Seine erste Einzelausstellung fand in der Galerie Arnaud in Paris statt, wo er der Kunstwelt seine selbstfahrenden, ratternden Maschinen vorstellte. Im Jahr 1953 veranstaltete er zusammen mit dem rumänischen Tänzer und Künstler Daniel Spoerri eine Live-Veranstaltung mit dem Namen Autothéâtre (Automatisches Theater).

1971 heiratete Tinguely die Künstlerin Niki de Saint-Phalle. Die beiden begannen eine Reihe von Brunnenprojekten und arbeiteten gemeinsam an dem heute berühmten Strawinsky-Brunnen vor dem Centre Georges Pompidou in Paris. Es hat 16 mechanische Vögel, die Wasser spritzen. Weitere Brunnen sind der Lebensretter-Brunnen auf der Königstraße in Duisburg, Deutschland, der Jo-Siffert-Brunnen in Fribourg, Schweiz, sowie der Tinguely- und der Fasnachtsbrunnen in Basel, Schweiz.

Heute befinden sich Tinguelys Werke unter anderem in der National Gallery of Art in Washington, DC, im Nationalmuseum Reina Sofia in Madrid, in der Tate Gallery in London und im Kunstmuseum Basel.

Tingeuly-Brunnen in Basel, Schweiz
Tinguely-Brunnen in Basel, Schweiz

Hommage an New York

Tinguely war ein echter Schausteller, der mit seinen Performances und Veranstaltungen in Kunstgalerien um die Welt reiste. Eine der berühmtesten war seine Hommage an New York im New Yorker Museum of Modern Art im Jahr 1960. Der Roboter, der sich vor einem Live-Publikum selbst zerstören sollte, erfüllte diese Aufgabe nur teilweise, bevor er in Brand geriet. Die NYFD wurde gerufen, um die Flammen zu löschen.

In den 1970er Jahren bezieht Tinguely Elemente der Musik in seine Werke ein. In seiner Meta-Harmonie-Serie spielten die Konstruktionen ihre eigenen Musikinstrumente. Im Jahr 1987 fand eine große Retrospektive im Palazzo Grassi in Venedig statt. Er fasste 94 Maschinenskulpturen zu einer großen Gruppe zusammen.

Eines seiner bekanntesten Werke ist der Luminator (1991 ), der bis 2014 als Leihgabe im EuroAirport Basel-Mulhouse stand. Seine Skulptur Narva (1961), die aus Metallteilen besteht, wurde 2006 bei Christie’s in London für 198.400 £ verkauft.

Tinguely-Brunnen

Tinguely-Brunnen
Tinguely-Brunnen – Bild mit freundlicher Genehmigung von Marius Watz

1977 schuf Tinguely in Basel einen Brunnen, der zu einem Wahrzeichen der Schweizer Stadt wurde. Der flache Brunnen ist mit mechanischen Figuren ausgestattet, die mit Niederspannung betrieben werden, Wasser spritzen und herumtanzen, als ob sie miteinander sprechen würden. Die 10 Eisenfiguren wurden auf der Bühne des alten Stadttheaters aufgestellt und stellen die Schauspieler, Mimen und Tänzer dar, die dort einst auftraten.

Tinguely-Museum

Jean Tinguely starb 1991 in der Schweizer Stadt Bern. Die grösste Sammlung seiner Werke befindet sich im 1996 eröffneten Museum Tinguely in Basel. Es liegt am Rhein und wurde von dem Tessiner Architekten Mario Botta entworfen. Die ständige Sammlung umfasst vier Jahrzehnte des Schaffens von Tinguely. Eine Reihe von Künstlern, darunter die Einflussnehmer Kurt Schwitters und Marcel Duchamp sowie die begleitenden Künstler Arman, Niki de Saint Phalle und Yves Klein, werden in Sonderausstellungen vorgestellt.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert