Kühe in der Schweiz: Entdecken Sie die Ikonen der pastoralen Schönheit

cows switzerland

Wenn Sie die samtige Weichheit und den reichen Geschmack von Schweizer Käse und Schokolade lieben, müssen Sie auch die ikonische Schweizer Kuh schätzen. Kühe, die in höheren Lagen auf duftenden Alpenblumen und -kräutern grasen, produzieren in der Schweiz schmackhaftere Milch mit höherem Fettgehalt.

In der Schweiz gibt es fast 20.000 Milchbauern, die jedes Jahr rund 4 Milliarden Kilogramm Milch produzieren. Die meisten dieser Landwirte könnten in anderen Arbeitsbereichen ein besseres Einkommen erzielen. Aber sie haben sich entschieden, hoch in den Alpen zu leben und die altmodische Schweizer Bauernkultur am Leben zu erhalten, indem sie von einer staatlichen Subvention von etwa 5.000 Dollar pro Kuh und Jahr leben.

Die Schweizer Regierung unterstützt die Kuhhalter nicht nur wegen des Tourismus, sondern auch wegen der Milliarden von Franken, die die Schweizer Milchindustrie einbringt. Kühe sind ein Teil der Kultur des Landes und ein inoffizielles Nationaltier, das mit Paraden und Festen gefeiert und von Millionen von Touristen besucht wird.

7 interessante Fakten

Schweizer Kuh
Schweizer Kuh

1. In manchen Schweizer Dörfern gibt es mehr Kühe als Menschen

In der Schweiz gibt es mehr als 700.000 Kühe. Die Schweiz hat 8,57 Millionen Einwohner. Das bedeutet, dass auf 12 Menschen eine Kuh kommt. In einigen kleinen Milchviehdörfern gibt es sogar mehr Kühe als Menschen.

2. Die Kühe grasen etwa 100 Tage lang auf den Hochweiden.

Vom späten Frühjahr bis zum Hochsommer oder von September bis Oktober verbringen die Kühe ihre Tage auf der Weide.

3. Ein Team von Käsern wird von den Landwirten für die Arbeit während des Sommers angestellt.

Studenten und Großstädter verbringen ihre Sommermonate in der Einsamkeit und stellen Käse her. Sie stehen um 5 Uhr morgens auf, um die Kühe zu melken, bringen sie auf die Weide und melken sie am Abend erneut.

4. Kühe fahren manchmal auf Seilbahnen.

Die Landwirte treiben ihre Herden zwischen Frühjahr und Spätherbst in unterschiedliche Höhenlagen. Manchmal zwingen die Witterungsbedingungen sie dazu, die Kühe vorzeitig einzuschläfern. Wenn Schnee im Weg liegt, können die Kühe auf die gleichen Seilbahnen verladen werden, die auch Wanderer und Skifahrer benutzen.

5. Kühe haben manchmal „Wanderunfälle“.

Kühe können auf der Suche nach schmackhafterem Gras von hohen, felsigen Klippen abwandern und herunterfallen. Wenn dies geschieht, müssen Hubschrauber ausfliegen und das Blut sofort ablassen. Das Fleisch wird nicht verschwendet, sondern nur an Hunde verfüttert.

6. Alpenkühe werden mit Paraden und Festen gefeiert.

Wenn der Herbst kommt, bringen die Bauern ihre Kuhherden von den hochgelegenen Weiden zurück. Die Kühe werden mit blumigen Kopfbedeckungen und kunstvollen Glocken um den Hals geschmückt und in farbenfrohen Umzügen durch die Dörfer geführt. Die Kuhhalter sind braun gekleidet und marschieren am Ende der Prozession mit Hütehunden an ihrer Seite.

Arten von Kühen in der Schweiz

Schweizer Fleckviehkuh
Schweizer Fleckviehkuh

Das ursprüngliche Braunvieh wurde im 18. und 19. Jahrhundert in die Vereinigten Staaten exportiert. Die Rasse Brown Swiss wurde dort geboren, und heute sind die meisten Brunviehs, die auf den Alpenwiesen grasen, eine Rückkreuzung mit den Brown Swiss aus den USA, um eine höhere Milchleistung zu erzielen.

Die Holstein-Friesenkuh, die ebenfalls viel Milch gibt, ist an ihrem schwarz-weißen Fell zu erkennen. Die Rasse hat ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten, wo europäische Einwanderer weiterhin Kühe aus Holstein und Friesland züchteten.

Die aus dem Berner Oberland stammende rot-weiße Simmentaler Rasse ist eine weltweit bedeutende Rasse, die meist mit anderen Rassen gekreuzt wird. Aber in der Schweiz ist die Simmentaler Rasse rein und ursprünglich.

Das rot-weiß gefleckte Schweizer Fleckvieh ist eine milchproduzierende Zweinutzungsrasse, die eine Kreuzung zwischen Fleckvieh und Red Holstein ist.

Die Jersey-Kuh ist eine weitere wichtige Rasse für die Milchproduktion in der Schweiz. Sie ist bekannt für ihre bovine Schönheit und ihre schwarz umrandeten Augen.

Wo man in der Schweiz Kühe sehen kann

Kuh über Stoos
Kuh über Stoos

Wenn Sie in den Alpen auf Wegen wandern, die an kleinen Bauernhöfen, Bergseen und Almhütten vorbeiführen, werden Sie wahrscheinlich Kühe sehen, die auf den Wiesen grasen, oder zumindest das Bimmeln der charakteristischen Glocken hören, die sie um den Hals tragen. Er ist ein geschätzter Teil des Schweizer Wandererlebnisses.

Die meisten Kühe hat der Kanton Bern mit insgesamt 300’000 Stück Vieh. Und in der Hauptstadt gibt es eine Vielzahl von Schweizer Käseläden.

Das kleine Dorf Brandegg in der Gemeinde Grindelwald liegt an einem malerischen, mit Kühen übersäten Hang. Auf den Weiden um Gimmelwald und im Lauterbrunnental sieht man auch Kühe grasen.

Hochgelegene Orte in der Schweiz, die „Alp“ im Namen tragen, wie die Grütschalp und die Riffelalp, haben sanfte, grüne Ausläufer, auf denen Kühe in der Nähe von Schweizer Chalets weiden. Und wer Pferde und Kühe gemeinsam grasen sehen will, sollte auf der Glattalp in Muotathal im Kanton Schwyz wandern.

Warum sind Kühe in der Schweiz sehr wichtig?

Kuh auf einer grünen Wiese
Kuh auf einer grünen Wiese

Kühe sind in der Schweiz sowohl historisch als auch wirtschaftlich von Bedeutung. In der Schlacht von Sempach im Jahr 1386 waren die Kühe ein Symbol für den Kampf gegen den habsburgischen Löwen. Diese Schlacht war wichtig für die Gründung der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Jahr 1291.

Wirtschaftlich gesehen ist die Kuh ein Symbol für Wohlstand. Im 18. Jahrhundert lebten die Familien von den Einkünften aus der Kuhhaltung: Milch, Fleisch und Lederprodukte. Dies gilt insbesondere für die Bergregionen, in denen es vor dem Bau der Staudämme nur wenige Arbeitsmöglichkeiten gab.

Käse und Käsespezialitäten wie Fondue und Raclette sowie köstliche Schweizer Schokolade aus Schweizer Milch sind wichtig für den Schweizer Tourismus und die Wirtschaft insgesamt.

Häufig gestellte Fragen

Warum haben die Kühe in der Schweiz Glocken?

Milchbauern in alpinen Regionen statten ihre Kühe während der Sommersaison mit Glocken um den Hals aus, um sicherzustellen, dass sie sie auf den großen Almen auffinden können. In vielen Gebieten sind sie oft nur schwer zu sehen.

Was ist die häufigste Kuh in der Schweiz?

Die meisten Schweizer Rinder gehören zwei Rassen an: dem Braunvieh mit 46 Prozent und dem rotgefleckten Simmentaler mit 41 Prozent.

Ist das Schlachten von Kühen in der Schweiz verboten?

Gemäß dem Tierschutzgesetz von 2005 müssen Kühe vor der Schlachtung betäubt werden. Dadurch werden Schmerzen und Leiden vermieden und die Würde der Patienten gewahrt. Die Einfuhr von Halal- und Koscherfleisch von nicht betäubten Kühen ist jedoch erlaubt.

Veröffentlicht in Tiere
Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert