Schweizer Biere: Alles, was Sie über die Schweizer Brauereien wissen müssen

Die Schweiz ist vielleicht nicht als Bierland wie Belgien oder Deutschland bekannt, aber in den letzten zehn Jahren hat sich einiges getan. Und die Schweiz hat jetzt eine blühende Bierindustrie.

Sicher, früher gab es nur einige wenige Brauereien, die den Markt jahrzehntelang beherrschten, aber mit dem IPA-Trend“, der in der ganzen Welt explodiert, sind die Kleinstbrauereien auf dem Vormarsch.

Sind Sie daran interessiert, mehr über Schweizer Biermarken und die Arten von Bieren zu erfahren, die Sie in diesem Land probieren sollten? Lesen Sie weiter…

Wichtige Biere in der Schweiz

Beginnen wir mit den wichtigsten Akteuren in der Schweiz und gehen wir von dort aus. Und nein, trotz der Tatsache, dass Heineken eines der beliebtesten Biere im Schweizer Supermarkt ist, werden wir in diesem Beitrag nur einheimisches Schweizer Bier behandeln!

Feldschlösschen

Feldschlösschen Original Bier
Feldschlösschen Original Bier

Wenn man in der Deutschschweiz von Zürich nach Basel fährt, sieht man auf der rechten Seite der Autobahn das rote, schlossähnliche Gebäude von Feldschlösschen. Die 1876 gegründete Brauerei ist aus dem Schweizer Biermarkt nicht mehr wegzudenken, und ihre Biere sind landesweit an Grillfesten zu sehen. Ihr beliebtestes Bier ist das Feldschlösschen Original, ein helles Lagerbier, das sie seit jeher herstellen. Aber sie haben sich in letzter Zeit mit IPA, Dunkel und vielen anderen Biersorten auf schmackhaftere Biere umgestellt, wie ich finde.

Calanda Bräu

Calanda Bier
Calanda Bier

Calanda Bräu hat ihren Sitz in Chur in der Ostschweiz und braut seit 1902 Schweizer Biere, allerdings ursprünglich unter einem anderen Namen: Rhätische Aktienbräuerei. Wie viele ihrer Schweizer Konkurrenten gehören sie zu Heineken und brauen nur helle Lagerbiere sowie das unverzichtbare Radler (Bier und Limonade).

Haldengut

Haldengut Bier
Haldengut Bier

Eine weitere der ursprünglichen Schweizer Bierbrauer in der Schweiz ist Haldengut mit Sitz in Winterthur, nördlich von Zürich. Sie wurden 1843 gegründet, sind aber inzwischen in die Bierfamilie Heineken Switzerland integriert worden. Seither hat Heineken die Produktion in die Calanda-Brauerei in Chur verlegt. Wie die anderen Biere in dieser Liste stellen sie leichtere Biere her, vor allem Lagerbiere, aber sie haben auch ein interessanteres unfiltriertes Bier namens Haldengut Zwickel.

Eichhof

Eichof-Biere
Eichof-Biere

Die Brauerei Eichhof mit Sitz in Luzern braut seit 1834 Biere, kennt sich also bestens aus. Sie haben ein paar Grundnahrungsmittel wie Lagerbier und Fassbier im Repertoire, aber sie haben sich in letzter Zeit verzweigt und haben eine viel größere Vielfalt an Bieren wie Malz, dunkel, unfiltriert und mehr. Die meisten von ihnen finden Sie nicht in den Regalen der Supermärkte, aber wenn Sie in Luzern sind, sollten Sie in den lokalen Bars nach ihren Bieren Ausschau halten.

Wallisanne

Walliser Biere
Walliser Biere

Es mag langweilig klingen, aber das Valaisanne ist seit Mitte des 18. Jahrhunderts auch ein wichtiger Akteur in der Schweizer Bierindustrie und hat eine Reihe von schmackhaften Bieren, die Sie heute in den Regalen von Coop finden.

Walliser Bier im Supermarkt

Die Biersorten reichen von ihrem berühmten Blond bis zu Valaisanne Abbaye (ein belgisches Bier), Valaisanne IPA und einigen weiteren Bierspezialitäten, die Sie unbedingt probieren sollten.

Appenzeller

Appenzeller Bier
Appenzeller Bier

Appenzell ist zwar einer der kleinsten Kantone der Schweiz, aber die Schweizer Biere der Apenzeller Brauerei sind sehr bekannt. Ihr berühmtestes Bier, das ich sicherlich schon oft mit Freunden probiert habe, ist das Quollfrisch, das in einer unverwechselbaren blauen Dose geliefert wird und ein leichtes und erfrischendes Bier ist, das in einer lauen Sommernacht gut ankommt.

Quollfrisch Bier
Quollfrisch Bier

Sie haben auch einige andere Biere im Angebot, die es wert sind, probiert zu werden, wie z. B. Hellbier, Dunkelbier und das berühmte deutsche Weizenbier.

Mikrobrauereien und Craft-Biere in der Schweiz

Chopfab Bier vom Fass
Chopfab Bier vom Fass

In den letzten Jahrzehnten sind in der Schweiz immer mehr einheimische Brauereien entstanden, und die Qualität der Schweizer Biere, die sie herstellen, ist verblüffend. Es gibt zu viele Schweizer Kleinbrauereien, um sie alle aufzuzählen, aber hier sind ein paar, die Sie vielleicht sehen oder die Sie ausprobieren sollten, wenn Sie über sie stolpern.

  • Chopfab – eine beliebte Brauerei im Kanton Aargau hält Einzug in Supermärkte und an Festivals
  • Brasserie des Franches-Montagnes – Ein junger Brauer aus dem Jura hat mit seinen Bieren Preise gewonnen, die auch Ihnen schmecken könnten.
  • Trois Dames – Eine weitere junge Brauerei, die es seit 2003 gibt und die immer wieder neue und aufregende Biere kreiert
  • Bier Factory Rapperswil – seit dem Jahr 2000 auf dem Vormarsch in der Bierbranche, mit flippigen Namen und Etiketten, die Lust aufs Probieren machen
  • Dr. Brauwolf – erst seit 2017 gibt es diese Kleinbrauerei in Zürich, die von einem Apotheker/Virologen gegründet wurde, der sich also mit Chemie auskennt!

Geschichte und Kultur

Wie in den meisten Ländern Mittel- und Nordeuropas hat das Bier auch in der Schweiz eine lange Geschichte. Tatsächlich wurden die ersten Biere von den Galliern in der Römerzeit getrunken. Das erste urkundlich erwähnte Bierbrauen fand jedoch 754 n. Chr. in St. Gallen im dortigen Kloster statt.

In den 1800er Jahren erlebte das Bierbrauen in der Schweiz einen Boom, und gegen Ende des Jahrhunderts gab es rund 500 einzelne Brauereien. Sie gründeten einen Verband, um den Zustrom ausländischer Biere zu stoppen und ihren Markt zu schützen. Dies wurde während der Weltwirtschaftskrise noch verstärkt, als die lokalen Schweizer Brauereien ein Kartell bildeten, um ihre Vorherrschaft für den Rest des 20. Jahrhunderts zu sichern.

Noch in den 1980er Jahren betrug der Anteil ausländischer Biere am Schweizer Markt nur 1%. Die Dinge sollten sich jedoch schnell ändern. Später in den 1990er Jahren, nachdem einige der großen lokalen Brauereien das Kartell verlassen hatten, brach es zusammen. Zu diesem Zeitpunkt gab es in der Schweiz nur noch 24 Brauereien, und die großen Brauereien wie Heineken begannen, die verbliebenen aufzukaufen.

Ende des 20. Jahrhunderts betrug der Anteil ausländischer Biere am Markt allerdings nur noch 16 %. Heute sind die Kleinstbrauereien auf dem Vormarsch, und während es vor einigen Jahrzehnten nur wenige Brauereien gab, waren es 2021 bereits über 1278. Das bedeutet mehr Auswahl, mehr Geschmack und mehr Bier für jeden, der heute die Schweiz besucht!

Häufig gestellte Fragen

Welches ist das beliebteste Bier in der Schweiz?

Die beliebteste Biermarke in der Schweiz ist Feldschlössen, gefolgt von Marken wie Cardinal, Valaisanne und Warteck.

Welche Biere werden in der Schweiz hergestellt?

Es gibt unzählige Biermarken aus der Schweiz wie Feldschlössen, Calanda, Apenzeller, Eichhof und Valaisanne. Mittlerweile gibt es über 1270 einzelne Brauereien im Land, die eine unendliche Vielfalt an Bieren herstellen.

Gibt es auch Schweizer Biere?

Ja, in der Schweiz gibt es über 1270 Einzelbrauereien und viele Grossbrauereien wie Feldschlössen, Calanda, Valaisanne und Apenzeller.

Welches ist das traditionelle Bier der Schweiz?

Die Schweizer trinken traditionell größere oder leichte Biere, darunter Hellbier und Weizen. In jüngster Zeit haben jedoch ausländische Trends die Gewohnheiten beim Biertrinken verändert und zu mehr belgischen Sorten und IPAs geführt.

Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert