Ist die Schweiz sicher? Ein Sicherheitsleitfaden für Touristen und Auswanderer

Wenn man in ein neues Land reist, möchte man wissen, wie sicher es ist, oder? Heute ist die Schweiz in der ganzen Welt als sicheres Land bekannt. Und die Kriminalitätsstatistiken bestätigen dies, denn die Schweiz hat eine der niedrigsten Kriminalitätsraten der Welt. Doch auch die sichersten Länder der Welt sind nicht ohne Risiken.

Um das, was die Schweiz zu bieten hat, in vollen Zügen genießen zu können – und wir sprechen hier von Bergen, Seen, Flüssen, Wasserfällen, Schokolade, Käse, Alpendörfern und Schweizer Wein – müssen Sie sich sicher fühlen.

In diesem Leitfaden gehen wir alles durch, was Sie über das Reisen in diesem sicheren Land wissen müssen, damit Sie sich entspannen und alles auf sich wirken lassen können. Wir decken alles ab, von der Sicherheit in den Bergen bis hin zu den großen Städten.

Ist die Schweiz sicher zu besuchen?

Für Touristen

Touristen im Matterhorn
Touristen im Matterhorn

Die Schweiz ist eines der sichersten europäischen Länder für Touristen und birgt im Allgemeinen nur ein geringes Risiko. Dennoch gibt es einige Dinge, auf die Sie in Großstädten und in der Nähe von Touristenattraktionen achten sollten.

Kleinkriminalität in Form von Taschendiebstahl und Taschendiebstahl ist das Einzige, was Besucher in einer Stadt wirklich befürchten müssen, wie in allen europäischen Städten.

Die Schweiz strotzt vor Wohlstand, aber es gibt auch eine ärmere Seite des Landes. Dies machen sich Diebe zunutze, die vor allem in der Nähe von belebten Bahnhöfen, Busbahnhöfen, Bahnhöfen und touristisch stark frequentierten Gebieten agieren.

Bewahren Sie Ihre Wertsachen sicher auf, wenn Sie in der Stadt unterwegs sind, und machen Sie sich nicht zu einem leichten Ziel. Tragen Sie Ihre Tasche auf der Vorderseite, hängen Sie sie nicht an einen Stuhl und benutzen Sie generell Ihren gesunden Menschenverstand, dann wird Ihnen nichts passieren.

Glücklicherweise gibt es in der Schweiz kaum Gewaltverbrechen, und die einzigen Anlässe, die gewalttätig werden könnten, sind Proteste. Gewalt ist bei Protesten selten, aber sie kann vorkommen, und zum Glück lassen sich solche Proteste leicht vermeiden.

Fragen Sie einfach in Ihrem Hotel nach, ob es Proteste gibt, und man wird Sie gerne darüber informieren, oder eine kurze Internetrecherche in den lokalen Medien wird Ihnen helfen, das Gesuchte zu finden.

Eine merkwürdige Sache, die in der Schweiz passiert, ist, dass manche Geschäfte alle Kreditkarteninformationen auf den Kassenbon drucken. Und warum? Ein Freund, der in der Branche arbeitet, erzählte mir, dass die Unternehmen die Möglichkeit haben, dies zu verschleiern, es aber nicht immer in der Maschine tun. Entsorgen Sie solche Quittungen also immer ordnungsgemäß, um Kreditkartenbetrug zu vermeiden. Oder nehmen Sie gar keine Quittung. Etwas, das seit Covid viel häufiger vorkommt.

Für weibliche Alleinreisende

Die Schweiz ist einer der sichersten Orte der Welt für allein reisende Frauen. Wenn Sie noch nie eine Solo-Reise als Frau unternommen haben und ein wenig Bedenken haben, ist die Schweiz ein großartiger Ort, um damit anzufangen, denn es gibt wirklich nichts, was Sie nicht alleine tun können, da es ein so sicherer Ort ist.

Bleiben Sie also immer sicher, seien Sie vernünftig und benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand. Die Schweizer Bevölkerung und die Schweizer Behörden sind immer hilfsbereit, scheuen Sie sich also nicht zu fragen, wenn Sie Hilfe brauchen.

Im Allgemeinen sind die folgenden Sicherheitsregeln für weibliche Alleinreisende zu beachten.

  • Vermeiden Sie es, nachts durch dunkle Gassen in Städten zu gehen, und bleiben Sie in gut beleuchteten Bereichen.
  • Nehmen Sie niemals ein Getränk von einem Fremden an, es sei denn, Sie sehen zu, wie das Barpersonal das Getränk einschenkt und es direkt in Ihre Hand kommt.
  • Lassen Sie Getränke nicht unbeaufsichtigt, da sie gespickt sein können.
  • Machen Sie Gruppenaktivitäten wie Ausflüge, Weinproben und sogar Skifahren/Wandern in einer Gruppe. Es ist immer sicherer, ein paar Leute dabei zu haben.
  • Bleiben Sie mit den Menschen in Kontakt und informieren Sie sie über Ihre Bewegungen
  • Vorsicht vor Handtaschen- und Geldbörsendiebstahl
  • Ignorieren Sie alle, die Sie ansprechen oder Kommentare machen, gehen Sie einfach weiter.

Für Familien

Touristen in Zermatt
Touristen in Zermatt

Die Schweiz ist ein unglaublich sicheres Reiseland für Familien und ein wunderbarer Ort, den man auch mit der Familie genießen kann. Mit der atemberaubenden Landschaft, den Kindermuseen, den tollen Aktivitäten und vielem mehr hat dieses Reiseziel für jedes Familienmitglied etwas zu bieten.

Im Hinblick auf eine Familie ist keine schwere Straftat zu befürchten. Seien Sie sich nur über gewöhnliche Straftaten wie Taschendiebstähle im Klaren, denn Sie können leicht abgelenkt sein, wenn Sie sich um Ihre Kinder kümmern, und Diebe könnten in dieser Zeit versuchen, eine Brieftasche oder ein Portemonnaie zu stehlen.

Das einzige, woran man mit Kindern denken muss, ist die große Höhe und die heiße Sonne im Sommer. Kinder brauchen länger als Erwachsene, um sich an die Höhe zu gewöhnen, und in niedrigen und hohen Lagen besteht die Gefahr eines Sonnenbrands. Hüte, Sonnencreme und ein bisschen Akklimatisierung, und Sie werden gut sein.

Für die LGBTQ+ Gemeinschaft

Die Schweizer sind zwar dafür bekannt, dass sie Regeln befolgen, aber sie sind auch unglaublich aufgeschlossen und freundlich. Es ist ein großartiger Ort für LGBTQ+, um dorthin zu reisen. Selbst eher spießige Städte wie Zürich sind in den letzten Jahrzehnten sehr offen und freundlich gegenüber der LGBTQ-Gemeinschaft geworden.

In den Städten gibt es viele Schwulenbars, und die Schweiz war in Bezug auf die LGBTQ+-Gesetzgebung weit voraus, denn sie ist seit 1946 legal.

Insgesamt werden sich LGBTQ+-Reisende in der Schweiz unglaublich sicher fühlen und sein.

Öffentlicher Verkehr

Bus in der Schweiz
Bus in der Schweiz

Der öffentliche Verkehr in der Schweiz ist so effizient wie kein anderer. Sie müssen nicht mehr als ein paar Minuten zwischen den Umsteigeverbindungen warten und sie sind immer pünktlich.

Außerdem ist die Benutzung des Verkehrssystems, ob Zug, Bus, Straßenbahn oder Standseilbahn, unglaublich sicher. Selbst Nachtzüge sind unglaublich sicher.

Alle Züge und anderen Verkehrsmittel (außer denen mit Übernachtung) halten um Mitternacht an. Planen Sie also im Voraus, sonst könnte es sein, dass Sie stattdessen ein sehr teures Taxi nehmen müssen.

Das einzige Sicherheitsrisiko bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel besteht während der Hauptverkehrszeit an stark frequentierten Bahnhöfen. In dieser Zeit sind Taschendiebe am Werk, daher sollten Sie Ihre Wertsachen in der Nähe aufbewahren, damit Sie sich keine Sorgen machen müssen.

Auch der Diebstahl von Gepäck in Zügen hat in letzter Zeit zugenommen. Vor allem in der Umgebung von Orten wie dem Flughafen Genf. Und obwohl ich es noch nie erlebt habe und auch keine betroffenen Freunde hatte, ist es immer mehr zu einem Problem geworden.

Daher rate ich Ihnen, Ihr Gepäck immer unter dem Sitz oder zwischen den Sitzen neben Ihnen (wo es sichtbar ist) aufzubewahren. Bewahren Sie keine wertvollen Gegenstände in Ihrem Koffer auf. Und halten Sie Ihr Handgepäck und Ihren Rucksack in jedem Zug, in dem Sie reisen, direkt vor sich. Und wenn Sie während der Zugfahrt ein Nickerchen machen wollen (was ich manchmal tue) und allein sind, stecken Sie Ihre Beine durch die Riemen Ihres Rucksacks, um ihn an sich zu binden. Oder nehmen Sie ein kurzes Fahrradschloss mit :>

Autofahren in der Schweiz

zürich auto
Autos in Zürich

Das Autofahren in der Schweiz ist im Allgemeinen sehr sicher, bis man in die Berge kommt. Wenn Sie auf „normalen Straßen“ unterwegs sind, halten Sie sich unbedingt an die Verkehrsregeln, da die Polizei diese strikt durchsetzt.

Außerdem gibt es versteckte Kameras auf den Straßen, mit deren Hilfe die örtlichen Behörden den Fahrer ausfindig machen können, also fahren Sie nicht zu schnell, auch wenn Sie glauben, dass Sie nicht beobachtet werden. Das einzige Mal, dass ich Einheimische sehe, die zu schnell fahren, ist auf der Autobahn, wenn es kein 80- oder 100-Schild gibt. Ansonsten halten sich die Schweizer immer an die Geschwindigkeitsbegrenzung (da Bußgelder sehr häufig und teuer sind).

Informieren Sie sich beim Fahren in alpinen Gebieten immer über den Wetterbericht, insbesondere im Winter. Plötzliche Wetterumschwünge und schlechte Witterungsbedingungen können das Fahren in alpinen Gebieten fast unmöglich machen und sehr gefährlich werden. Auch Winterreifen sind bei Schnee unverzichtbar.

Sie sollten auch Ihre Route überprüfen, da einige Straßen durch die Berge im Winter gesperrt sind. Und einige sehr kleine Straßen werden möglicherweise nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht geräumt. Ich bin einen Winter lang auf vereisten, nur ein Auto breiten Straßen im Safiental gefahren und das möchte ich nicht wiederholen!

Das Fahren auf Bergstraßen ist nichts für schwache Nerven. Eine gewisse Erfahrung in den Bergen ist sehr hilfreich, denn es gibt steile Abhänge, wenig Platz auf der Straße und es kommt darauf an, ruhig zu bleiben. Nachdem ich gesehen habe, wie mein 70-jähriger Vater hier gefahren ist, würde ich einfach sagen: Fahren Sie so langsam wie nötig und ignorieren Sie diejenigen, die Sie von hinten bedrängen.

Wenn Sie ein nervöser Fahrer sind, ist das Fahren in den Bergen vielleicht nichts für Sie!

Es gibt einige Anzeichen, auf die Sie beim Fahren in den Bergen achten sollten, insbesondere im Winter.

Wenn Sie einen blauen Kreis mit einem weißen Reifen sehen, müssen Sie bei starkem Schneefall Schneeketten aufziehen. Ein blaues Quadrat mit einer gelben Trompete im Inneren bedeutet, dass die Busse Vorfahrt haben, und sie hupen dreimal, wenn sie um die Ecke kommen.

Im Sommer sind die Bergstraßen jedoch in der Regel gut befahrbar, solange man es ruhig angehen lässt.

Aktivitäten in den Bergen

wandern in der schweiz
Wandern in der Schweiz

Das Gefährlichste in der Schweiz ist die falsche Teilnahme an Bergaktivitäten.

Egal, ob Sie im Winter abseits der Pisten Ski fahren, im Sommer wandern oder bergsteigen, in den Gebirgsregionen sind Sie plötzlichen Wetter- und Temperaturschwankungen ausgesetzt, und die Gefahr, sich zu verirren, ist groß.

Achten Sie auf größere Höhen, Höhenkrankheit und Naturkatastrophen wie Lawinen und informieren Sie sich immer über das Wetter, bevor Sie eine alpine Aktivität planen. Sie sollten auch eine Reiseversicherung mit medizinischer Evakuierung in Betracht ziehen, da die Kosten für einen Hubschrauber, der Sie rettet, nicht billig sind.

Nehmen Sie einen Erste-Hilfe-Kasten mit, tragen Sie warme und wasserfeste Kleidung für den Fall eines Wetterumschwungs und sagen Sie immer jemandem, wohin Sie gehen.

Wenn Sie keine Erfahrung in den Bergen haben, sollten Sie einen Führer mitnehmen. Dies ist die sicherste Art, jede Aktivität in den Bergen zu genießen.

Sicherheit bei Nacht

Zürich bei Nacht
Zürich bei Nacht

Wie in allen anderen Ländern der Welt ist die Nacht nicht so sicher wie der Tag. Dies gilt eigentlich nur für große Städte in der Schweiz, und Sie sollten immer in belebten Gegenden auf gut beleuchteten Straßen gehen, um zu Ihrem Hotelzimmer zurückzukommen.

Nehmen Sie keine Abkürzungen durch dunkle Seitenstraßen und folgen Sie generell Ihrem Bauchgefühl. Wenn Sie sich nicht sicher fühlen, ändern Sie die Richtung oder suchen Sie sich freundliche Einheimische, die Ihnen helfen.

Eigentlich ist das alles gesunder Menschenverstand, aber man kann sich daran aufgeilen, wie sicher die Schweiz ist, und beginnt, Risiken einzugehen. Tun Sie es nicht!

Im Allgemeinen würde ich sagen, dass die Schweiz einer der sichersten Orte ist, die ich je nachts gesehen habe. In den letzten zehn Jahren gab es immer mehr Fälle, in denen junge Menschen Schlägereien verursachten, was früher nicht der Fall war. Die Inzidenz ist jedoch immer noch sehr gering. Aber nicht null. Halten Sie sich also an die gleichen Regeln wie zu Hause, und es sollte Ihnen nichts passieren.

Essen & Trinken

zürich lebensmittel
Rosti

Wenn es um Essen und Trinken in der Schweiz geht, müssen Sie sich keine Sorgen machen. In der Schweiz gelten hohe Hygienestandards, und die Schweizer halten sich strikt an diese Regeln. Die Gefahr einer Lebensmittelvergiftung ist also gering und man kann alles trinken, auch das Leitungswasser ist ausgezeichnet.

Das Einzige, was ich sagen möchte, ist, dass Essengehen in der Schweiz sehr teuer ist und man es deshalb vielleicht nicht so oft machen sollte. Heben Sie sich das Essengehen für einige besondere Anlässe auf und wählen Sie einige traditionelle Lokale, in denen Sie die lokale Küche wirklich genießen können.

Leben in der Schweiz

Wenn es um Sicherheit geht, ist das Leben in der Schweiz eines der besten Länder der Welt. Wenn man dann noch die herrliche Natur, die tollen Aktivitäten und die großartigen öffentlichen Verkehrsmittel hinzunimmt, hat man einen Volltreffer gelandet.

Außerdem ist das Wetter in der Schweiz einfach unglaublich. Von Juni bis September scheint die Sonne in Hülle und Fülle, und Sonnenbaden und Schwimmen im Genfer See sind an der Tagesordnung. Im Winter haben Sie Schnee und Berge, also sind Sie auch dort gut geschützt!

Aber auch das Leben in der Schweiz hat seine Tücken. Als Ausländer ist es schwer, sich in der Schweiz zu integrieren. Wählen Sie daher internationale Zentren wie Genf, Lausanne und Zürich, um Gleichgesinnte zu finden.

In diesen Städten (wie Genf) gibt es auch ein unterhaltsames Nachtleben, aber außerhalb dieser Städte besteht die gesellschaftliche Szene hauptsächlich aus Essen und Schlafen.

Top-Tipps für sicheres Reisen in der Schweiz

  • Achten Sie in Zügen, in Städten und an belebten Orten auf Ihr Hab und Gut
  • Lassen Sie Ihren Reisepass etc. in Ihrer Unterkunft
  • Seien Sie auf der Hut vor Betrügern, die behaupten, sie bräuchten Geld für ein Zugticket
  • Fahren Sie mit kühlem Kopf in den Bergen oder nicht alle
  • Informieren Sie sich immer über das Wetter in alpinen Gebieten
  • Machen Sie alpine Aktivitäten nicht alleine
  • Nehmen Sie immer einen Führer mit, wenn Sie nicht erfahren sind
  • Packen Sie die richtige Wetterausrüstung ein
  • Denken Sie an die Höhenkrankheit
  • Wintersport-Reiseversicherung abschließen
  • Tragen Sie immer einen Hut, Sonnencreme und eine Sonnenbrille
  • Holen Sie sich lokales Wissen über Lawinen

FAQs zur Sicherheit in der Schweiz

Genfer Nachtleben
Genf bei Nacht

Warum hat die Schweiz eine niedrige Kriminalitätsrate?

Es gibt zahlreiche Faktoren, die zu der unglaublich niedrigen Kriminalitätsrate in der Schweiz beitragen, unter anderem:

  • Gute Bildung für die gesamte Bevölkerung
  • Niedrige Arbeitslosigkeit
  • Ausgezeichnetes Wohlergehen
  • Gesetzestreue Bürger

Je höher der Bildungsstand einer Bevölkerung ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Straftaten begeht. Wenn Sie gut ausgebildet sind, haben Sie außerdem gute Chancen auf einen Arbeitsplatz und müssen nicht zu kriminellen Aktivitäten wie dem Verkauf illegaler Drogen greifen, um Geld zu verdienen.

Selbst wenn Sie arbeitslos sind, sorgt das Sozialsystem dafür, dass Sie nicht in die Kriminalität abrutschen müssen, sondern der Staat Sie unterstützt.

Aufgrund der Gleichberechtigung der Schweizer Bürgerinnen und Bürger in Bezug auf Beschäftigung, Bildung und Lohngleichheit sind die Schweizerinnen und Schweizer auch gesetzestreu, da sie ihre Rechte einhalten!

All diese Faktoren zusammengenommen machen die Kriminalitätsrate in der Schweiz sehr niedrig.

Gibt es in der Schweiz Taschendiebe?

Ja, es gibt Taschendiebe in der Schweiz, wie ich bereits erwähnt habe. Tatsächlich ist Taschendiebstahl eines der häufigsten Verbrechen in der Schweiz.

Bewahren Sie Ihre Habseligkeiten in belebten Gebieten der Städte einfach in der Nähe auf, dann wird Ihnen nichts passieren.

Ist die Schweiz sicherer als die Vereinigten Staaten?

Die Schweiz ist viel sicherer als die USA. Die Kriminalitätsrate ist niedriger, vor allem was die Waffenkriminalität betrifft, und sie ist generell in jeder Hinsicht viel niedriger.

Ist die Schweiz für Alleinreisende sicher?

Ganz genau. In der Schweiz ist es absolut sicher, allein zu reisen, vor allem im Vergleich zu anderen Ländern in Europa. Es ist auch ratsam, vor allem nachts in Städten Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Ansonsten ist die Schweiz in der Tat sehr sicher.

Ist die Schweiz nachts sicher?

Im Allgemeinen ist die Schweiz im Vergleich zu den meisten anderen Ländern nachts relativ sicher. Es ist immer klug, sich von den fragwürdigen Gegenden einer Stadt oder betrunkenen Gruppen von Jugendlichen an einem Wochenende fernzuhalten. Im Übrigen ist die Schweiz nachts sehr sicher, um sich zu bewegen, in die Stadt zu gehen oder zu tun, worauf man Lust hat.

Wo kann man in der Schweiz Geld wechseln?

Wenn Sie in der Schweiz Geld wechseln wollen, tun Sie dies am Flughafen, bei Banken, in größeren Bahnhöfen und in großen Hotels. Tun Sie es nicht auf der Straße.

Um Geld zu sparen, heben Sie einfach Bargeld an einem Geldautomaten mit einer der vielen Karten ab, bei denen keine Gebühren für den Umtausch in Schweizer Franken anfallen.

Veröffentlicht in Tipps
Written by Ashley Faulkes
As a twenty-year resident of Switzerland, I am passionate about exploring every nook and cranny of this beautiful country, I spend my days deep in the great Swiss outdoors, and love to share these experiences and insights with fellow travel enthusiasts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert